Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

Afghanen und Pakistani liefern sich an Serbisch-ungarische Grenze Feuergefecht: Ein Toter

.

Bei einem Zusammenstoß zwischen Migranten an der serbisch-ungarischen Grenze wurde einer von ihnen getötet und sieben weitere verletzt. Das heißt aber auch, dass bewaffnete Migranten auf der Balkanroute in Richtung Mitteleuropa marschieren.

.

Die serbischen Behörden fahnden immer noch nach einer Migrantenbande, die in den frühen Morgenstunden des Samstags in einem Wald nahe der ungarischen Grenze geschossen hat. Bisher ist es den Behörden nur gelungen, einen 26-jährigen Afghanen festzunehmen, der wegen des Verdachts auf Mord und versuchten Mord inhaftiert ist.

Bei dem Zusammenstoß zwischen afghanischen und pakistanischen Banden wurden eine Person getötet und sieben verletzt.Diese sieben Personen wurden mit Schussverletzungen ins Krankenhaus gebracht. Ein 16-jähriges iranisches Mädchen musste sofort operiert werden, ihr Zustand ist derzeit stabil. Die Menschen, die in Subotica, südlich der ungarischen Grenze, und in der Umgebung leben, bleiben aufgrund der Ereignisse angespannt und glauben, dass sie nicht mehr sicher sind, berichtet der ungarische Staatssender M1. Am Sonntag patrouillierte die Polizei den Medienberichten zufolge weiterhin in dem Bezirk Subotica, in dem die Zusammenstöße stattgefunden hatten, und die Umgebung des Waldes blieb für die Öffentlichkeit abgesperrt, während die Ermittler den Tatort untersuchten.

Die Auseinandersetzung hat viele Einheimische verärgert, die am Samstagabend eine friedliche Demonstration begannen und die Behörden aufforderten, die Einwanderer, die sich in der Gegend versammeln, in ein Aufnahmezentrum zu bringen, da sie eine Wiederholung der Zusammenstöße befürchten. “Wie kann ich nach einem solchen Vorfall ruhig schlafen?”, fragte eine Anwohnerin. “Ich weiß nie, wann jemand aus dem Maisfeld kommt und mich mit einem Gewehr angreift. Wenn mein Hund bellt, traue ich mich nicht mehr hinaus, um nach dem Rechten zu sehen”, fügte sie hinzu.

Berichten zufolge schossen die Migranten auch auf die Polizei, woraufhin der serbische Innenminister Aleksandar Vulin zum Tatort eilte und den Behörden den Einsatz scharfer Schusswaffen erlaubte. Die Polizei leitete eine Fahndung nach den Tätern ein. Alle in der Nachbarschaft wartenden Migranten wurden auf die Polizeiwache gebracht und verhört; einer wurde vor den Kameras von M1 in Handschellen abgeführt. In der Zwischenzeit gab es auch Berichte, dass die serbische Gendarmerie einen gesuchten Terroristen festgenommen habe, aber es lagen keine weiteren Informationen vor.

In einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung bestätigte der serbische Innenminister, dass “ein 26-jähriger Afghane in einer schnellen und effektiven Operation in Subotica gefasst wurde. Er wird des Mordes verdächtigt”. Die Spannungen bleiben jedoch hoch. Am Sonntagmorgen hörten die Anwohner erneut Schüsse, diesmal aus dem Wald im nahe gelegenen Kelebia, was die Behörden veranlasste, zum Tatort zurückzukehren.

Die Schießerei verdeutlicht aber auch, dass sich auf der Balkanroute, offensichtlich bewaffnete Migrantengruppen auf dem Weg in Richtung Mitteleuropa befinden. Leute, die offenbar keine Skrupel haben, tödliche Waffengewalt einzusetzen.

.

Quelle

.

.