Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

Angebliche „Experten“ verbreiten Lügen und Rassenhass in der ZDF-Sendung Markus Lanz

.

Allgemeine Begriffserklärung und Richtigstellung der ddbnews-Redaktion:

Deutschland ist nicht die Bundesrepublik. Die Bundesrepublik hat keine Bürger wie ein richtiger Staat und seit 1990 kein eigenes Gebiet (und keine „Soldaten“ nur private Söldner, keine „Beamten“, nur Bedienstete „als“ Beamte), sondern nur unter Kriegsrecht stehende, rechtlose Bewohner, registriert in einer Verwaltung und mit Deutschland ist in allen Artikel die illegale und seit 3. Oktober 1990 unter Vorbehaltsrechten der Alliierten agierende Fremdverwaltung Bundesrepublik gemeint, die natürlich nicht Deutschland ist, jemals war oder sein könnte. Sie hat auch keine Minister im staatlichen Sinne, sondern nur Abteilungsleiter einer Geschäftszentrale und einer Geschäftsführung, die sich Kanzleramt und/oder Bundespräsidialamt „nennen“. Übrigens: Parteien sind politisch und geschäftlich tätige und orientierte Vereine, unter Ausschluß jeglicher Haftung nach BGB § 54, welche ansonsten für Vereine verpflichtend vorgeschrieben ist. Und noch etwas: Die gesamte Presse und die Medien in der Bundesrepublik sind internationale und globale Organe und keine deutschen Presse- und Medienhäuser. Die EU ist eine private Organisation, wird von den Vereinigten Staaten von Amerika gesteuert und hat mit Staatlichkeit oder einem völkerrechtlichen Staatenbund nichts zu tun. 

.

Am 19. April hat das ZDF eine Markus-Lanz-Sendung ausgestrahlt, in der so ungeheuer offen gelogen wurde, dass die Dreistigkeit dieses deutschen Staatssenders und seiner Moderatoren schon fast wieder Respekt verdient. Aber eben nur fast, denn eigentlich ist es laut Medienstaatsvertrag die Aufgabe des ZDF, die Menschen zu informieren und nicht sie zu belügen. Mit Journalismus hat das, was dort geschieht, nichts zu tun, es ist pure (Kriegs-)Propaganda. Und das will ich hier aufzeigen und belegen.

.

Der „Experte“ Christian Mölling

.

In der Sendung von Markus Lanz saß am 19. April unter anderem ein Mann, der als „Experte für Sicherheitspolitik“ vorgestellt wurde, was beim Zuschauer natürlich bewirken soll, dass man diesem „Experten“ glaubt. Christian Mölling hat in der Sendung ab Minute 47 unter anderem über Putins angebliche Kriegsziele gesprochen und es entstand dieser Dialog mit Markus Lanz:

„Mölling: Er hat die Ziele wiederholt, die ganz am Anfang in seiner Kriegsrede am 22. Februar, nämlich Ablösung – oder Tötung – der politischen Elite…“
Lanz: Tötung, ja?
Mölling: Ja. Und vertreiben all derjenigen, die sich als Ukrainer bekennen. Auch das ist – bleibt – Ziel dessen, was er vorhat. Und sozusagen die militärische Neutralisierung, die Entwaffnung der ukrainischen Armee. Und es gibt keinen Grund anzunehmen, dass das nicht stattfinden sollte.“

Das ist frei erfunden.

Erstens hat Putin am 22. Februar keine „Kriegsrede“ gehalten, sondern er hat am 21. Februar in einer Rede die Anerkennung der Donbass-Republiken verkündet. Ich habe die Rede komplett übersetzt (Sie finden sie hier) und jeder kann nachprüfen, ob Putin in dieser Rede auch nur irgendetwas in dieser Art gesagt hat. Die Antwort ist ein klares Nein, aber überprüfen Sie es selbst.

Wenn man eine Rede von Putin als „Kriegsrede“ bezeichnen möchte, dann bestenfalls Putins Rede vom 24. Februar, in der den Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine verkündet hat. Als Ziele der Operation hat Putin die Entmilitärisierung und Entnazifierung der Ukraine genannt. Aber in der Rede war nirgends die Rede von der „Tötung der politischen Elite“ der Ukraine und erst recht war darin nicht vom „vertreiben all derjenigen, die sich als Ukrainer bekennen“ – auch das können Sie überprüfen, denn auch diese Rede Putins habe ich komplett übersetzt, Sie finden Sie hier.

.

… weiterlesen

.