Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

Belgische Pflegekräfte wehren sich gegen „tyrannische Regierung“: „Es ist fünf nach zwölf“.

.

Allgemeine Begriffserklärung und Richtigstellung der ddbnews-Redaktion:

Es gibt derzeit überhaupt keine Impfung, sondern nur genverändernde Therapiestoffe einer Versuchsstudie, die lediglich für freiwillige Probanden nach einer Notzulassung gemäß EU-Verordnung (EG) Nr. 507/2006 vom 29. März 2006, in Verbindung mit der EU-Verordnung (EG) Nr. 726/2004 vom 31. März 2004, genehmigt wurden. Ein Virus konnte bislang noch immer nicht nachgewiesen werden, wie z.B. das Verfassungsgericht in Spanien unlängst geurteilt hat. Alle Testverfahren können, ohne vollständige klinische Abhandlung durch einen Arzt, keine Ergebnisse nachweisen, wie tausende Wissenschaftler und Ärzte bestätigen. Alle Masken sind gemäß ihrer Hersteller gegen Viren ungeeignet und zudem bei längerem Gebrauch gesundheitsschädlich, was vor allem Kinder unter 14 Jahren betrifft. Rechtlich bedeuten die aktuellen Maßnahmen: Ein indirekter Zwang für eine Maßnahme ist juristisch gesehen ebenso als strafbare Nötigung zu bewerten, wie ein direkter Zwang.

.

Nach früheren Verschiebungen haben die belgischen Regierungsparteien nun endlich einen Gesetzentwurf in die Kammer eingebracht, mit dem die obligatorische Corona-Impfung im Gesundheitswesen durchgesetzt werden soll.
.

Trotz der Tatsache, dass ihre eigenen Experten dies „nicht mehr für notwendig halten“, sind Zehntausende von Menschen vom Verlust ihres Arbeitsplatzes bedroht. Etwa 160.000 Menschen im Pflegebereich haben ihre Impfung oder Auffrischungsimpfung verweigert. Die Regierung ist jetzt darauf aus, diese Menschen zu bestrafen, schreibt die Organisation Together for Freedom.

Etwa 160 000 Beschäftigte des Gesundheitswesens haben sich geweigert, sich impfen zu lassen oder ihre Impfung auffrischen zu lassen, und stehen kurz davor, ihren Arbeitsplatz und ihre Leidenschaft zu verlieren. Die Regierung ist darauf aus, diese Menschen zu bestrafen und riskiert, das Land wieder einmal zu schließen. Wer wird sich für die Helden der Pflege einsetzen?

.

.

Gemeinsam mit dem Pflegesektor ruft die Organisation alle dazu auf, am 26. Juni einen weißen Marsch für den Pflegesektor zu veranstalten. Um 13.00 Uhr findet die Versammlung in Brüssel Nord statt. „Tragen oder bringen Sie so viel wie möglich die Farbe Weiß in Solidarität mit den Tausenden von Krankenschwestern, Ärzten und anderen Pflegekräften, die ihren Arbeitsplatz verlieren würden, weil diese tyrannische Regierung es so will“, erklärt Together for Freedom.

Am 29. Juni wird in Belgien über die Impfpflicht im Gesundheitswesen debattiert. Wenn dies für die Gesundheitsfürsorge durchgesetzt wird, werden bald die nächsten Einschränkungen folgen.

.

.

„Wenn diese Menschen bald tatsächlich ihre Arbeit und ihre Leidenschaft verlieren, hat die Regierung den Präzedenzfall geschaffen, dass sie einen Arbeitsplatz zu einem ‚Recht‘ macht, das sie nach Belieben wegnehmen kann“, schreibt die Organisation. „Wir warten nicht auf das, was im Herbst kommen wird. Jetzt müssen wir sie aufhalten.“

Die Krankenschwestern Sofie Ducheyne und Charlotte Lannoo sind ebenfalls mit an Bord:

.