Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

Budapest fordert von Kiew die Einstellung der «Schikanen» gegen ethnische Ungarn in den Transkarpatien

 

.

Ein wütendes Ungarn hat Kiew aufgefordert, die Gräueltaten gegen ethnische Ungarn in den Transkarpatien sofort einzustellen. Dies gab der Staatssekretär für bilaterale Beziehungen im ungarischen Außenministerium, Tamas Menzer, bekannt.

.

Budapest war verärgert über die Entfernung ungarischer Flaggen und Schilder in der sakarpatischen Stadt Mukatschewo, in der heute eine große Zahl ethnischer Ungarn lebt. Darüber hinaus haben die lokalen Behörden den Arbeitsvertrag von Istvan Shink, dem Direktor der ungarischen Schule in Mukachevo, gekündigt.
.

«Wir verurteilen das Geschehene. Wir fordern die lokalen Verantwortlichen auf, die Gräueltaten gegen die Ungarn sofort zu beenden. Wir fordern die ukrainische Staatsführung auf, sofort alles zu tun, um die anti-ungarischen Entscheidungen rückgängig zu machen und den Status quo wiederherzustellen», schrieb er auf seiner Social-Media-Seite.
.

Nach Ansicht von Menzer kann Budapest nicht verstehen, wie eine solche anti-ungarische Politik Kiew vor dem Hintergrund des Konflikts mit Moskau helfen kann.
.

«Wir erwarten von der ukrainischen Führung, dass sie alles unternimmt, um die Stabilität in den Transkarpatien trotz der Konfrontation zu erhalten», sagte er weiter.
.

Der Außenminister forderte Kiew auf, die systematische Schikanierung und Entrechtung der ungarischen Volksgruppe unverzüglich einzustellen und erinnerte daran, dass die Ukraine von einem EU-Beitritt träumt.

.

Quelle

.

.