Neuigkeiten / Berichte / Bild + Videoinformationen

Bund Deutscher Kriminalbeamter spricht sich für Entkriminalisierung von Cannabis aus – unter Bedingungen

In die Debatte um eine Legalisierung von Cannabis könnte jetzt Bewegung kommen: Die BRD Sondierungsparteien SPD, Grüne und FDP haben sich vor der Bundestagswahl für eine Legalisierung ausgesprochen und könnten dies in einer Ampelkoalition auch umsetzen. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter spricht sich zwar nicht für eine Legalisierung, wohl aber für eine Entkriminalisierung von Cannabis aus. Der Besitz und Konsum von Cannabis wäre dann keine Straftat, sondern nur noch eine Ordnungswidrigkeit. „Ich kann mir ein ähnliches Vorgehen wie in Portugal vorstellen, wo mit Cannabiskonsumenten gesprochen wird und sie Zugang zu Hilfsangeboten erhalten“, sagt der kommissarische Bundesvorsitzende Dirk Peglow dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Die Menschen wissen gar nicht, was sie für eine Cannabismischung auf dem illegalen Markt kaufen. Das ist ein regelrechtes Überraschungspaket.“

Dirk Peglow,kommissarischer Bundesvorsitzender des Bunds Deutscher Kriminalbeamter

Eine Entkriminalisierung von Cannabis sei wichtig, weil die Androhung von Strafen beziehungsweise die Strafverfolgung nicht die richtige Antwort auf ein solches Konsumverhalten sei. „Bislang konnte auch noch kein kausaler Zusammenhang zwischen polizeilicher Verfolgung und geringerem Konsum festgestellt werden“, betont Peglow.

Cannabisdebatte: Modellprojekte nur unter bestimmten Bedingungen

Peglow hält Modellprojekte für sinnvoll, bei denen lizenzierte Geschäfte Cannabis an Erwachsene abgeben. Allerdings nur unter bestimmten Bedingungen: „In den Abgabestellen muss es Präventionsgespräche geben, was man mit der Vergabe von Lizenzen verknüpfen kann, wie es zum Beispiel in Kanada praktiziert wird.“ Dort müssen die Abgabestellen diese Gespräche auch nachweisen.

Die Abgabe von kontrolliertem Cannabis durch lizenzierte Verkaufsstellen sei auch im Sinne des Gesundheitsschutzes ratsam. „Die Menschen wissen gar nicht, was sie für eine Cannabismischung auf dem illegalen Markt kaufen. Das ist ein regelrechtes Überraschungspaket.“ Die THC-Konzentration sei genauso unklar wie die mögliche Beimischung und Verunreinigung mit anderen Substanzen.

Weiter