Neuigkeiten / Berichte / Bild + Videoinformationen

Bundesregierung will nichts von Autarkie wissen: Deutschland droht Nahrungsmittelknappheit

.

Allgemeine Begriffserklärung und Richtigstellung der ddbnews-Redaktion:

Deutschland ist nicht die Bundesrepublik. Die Bundesrepublik hat keine Bürger wie ein richtiger Staat und seit 1990 kein eigenes Gebiet (und keine „Soldaten“ nur private Söldner, keine „Beamten“, nur Bedienstete „als“ Beamte), sondern nur unter Kriegsrecht stehende, rechtlose Bewohner, registriert in einer Verwaltung und mit Deutschland ist in allen Artikel die illegale und seit 3. Oktober 1990 unter Vorbehaltsrechten der Alliierten agierende Fremdverwaltung Bundesrepublik gemeint, die natürlich nicht Deutschland ist, jemals war oder sein könnte. Sie hat auch keine Minister im staatlichen Sinne, sondern nur Abteilungsleiter einer Geschäftszentrale und einer Geschäftsführung, die sich Kanzleramt und/oder Bundespräsidialamt „nennen“. Übrigens: Parteien sind politisch und geschäftlich tätige und orientierte Vereine, unter Ausschluß jeglicher Haftung nach BGB § 54, welche ansonsten für Vereine verpflichtend vorgeschrieben ist. Und noch etwas: Die gesamte Presse und die Medien in der Bundesrepublik sind internationale und globale Organe und keine deutschen Presse- und Medienhäuser. Die EU ist eine private Organisation, wird von den Vereinigten Staaten von Amerika gesteuert und hat mit Staatlichkeit oder einem völkerrechtlichen Staatenbund nichts zu tun. 

.

Berlin. Viele Deutsche können sich noch nicht vorstellen, daß neben Gasknappheit und explodierenden Preisen bald auch eine handfeste Ernährungskrise auf unser Land zukommen könnte. Das heißt: in den Supermarktregalen wird nicht nur alles teurer – vieles wird auch einfach nicht mehr vorhanden sein.

.

Dieser Tage nun schlugen die Bierbrauer Alarm, die ebenfalls Preiserhöhungen ankündigten: „Lieferengpässe und Kostensteigerungen sind wir leider gewohnt – bereits die Corona-Krise hat der Braubranche schwer zugesetzt. Aber was gerade passiert, sprengt alle Dimensionen: Wir sehen bei Rohstoffen, Verpackungen, Energie und Logistik nie gekannte Preiserhöhungen“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes, Holger Eichele. Bei Braumalz und Neuglas gingen die Preise durch die Decke. Neuglas wird durch die hohen und sich steigernden Energiekosten wesentlich teurer.

Lebensmittel- und Bauernverbände werden nicht müde, davor zu warnen, daß Deutschland infolge des Ausfalls der Ukraine und Russlands als Getreideexporteur nicht nur hohen Preissteigerungen entgegengeht, sondern einem Nahrungsmittelnotstand. Der Vorsitzende der Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie, Christian von Boetticher, warnt deshalb: „Irgendwann ist nicht mehr die Frage, wie viel Rohstoffe für unser Essen auf dem Weltmarkt kosten, sondern ob wir überhaupt noch welche bekommen.“

Eigentlich wäre Deutschland in der Lage, sich selbst zu versorgen, aber die drohende Knappheit bei Stickstoffdünger, der Kampf gegen das Glyphosat, die Stilllegung von Ackerflächen und andere Behinderungen der deutschen Landwirtschaft verhindern das. So sollen 20 Prozent der Anbauflächen lediglich „biologisch bewirtschaftet“, weitere 10 Prozent der Anbaufläche sollen als ökologisches Brachland stillgelegt werden. Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir will Blühwiesen statt Weizenfelder. Sein Ministerium verkündet, daß die Versorgung mit Nahrungsmitteln in Deutschland und in der EU aufgrund des hohen Selbstversorgungsgrades sicher sei. Özdemir hofft auf die teuerste Variante, daß im Notfall andere europäische Länder Deutschland mit Nahrungsmitteln aushelfen, wie dies bereits auf dem Energiesektor geschieht.

Doch da könnte sich Özdemir verrechnen. So hat beispielsweise Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán bereits erklärt, daß Ungarn in der Lage sei, sich selbst mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Es werde Nahrungsmittel nur exportieren, nachdem der einheimische Markt abgedeckt ist. Anders als der ungarischen geht es der Bundesregierung allerdings nicht um die Ernährungssicherheit der eigenen Bevölkerung. Auch das bestätigte Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir: „Wenn in dieser Situation jeder nur an sich selbst denkt, wird das die Krise nur verschärfen und dafür sorgen, daß die Preise durch die Decke gehen.“ Eine Antwort auf die drohende Nahrungsmittelverknappung ist das nicht.

.

Quelle 

.

.