Neuigkeiten / Berichte / Bild + Videoinformationen

Das Quantenbewusstsein im Torus des Menschen

.

Teil 1

.

Die Zeit und die Frequenz von Teilchen und Körper

Das Zeitmaß in Stunden und Minuten ist durch die Dunkelmächte auf dieser Sklavenerde eingeführt worden, um mehr Arbeitsleistungen aus den Menschen herausholen zu können. Mit dem Erschaffen von inflationären Papiergeld wurde das Sklaventum noch verschärft, und der Spruch Zeit ist Geld treibt die Arbeitsbelastung der Menschen auf der Erde nunmehr auf die Spitze.

Unabhängig davon wird die Zeit aber auch als Maß für Frequenzen von schwingenden Teilchen und Körper verwendet. Die allgemeine Formel für Schwingungen lautet:
Frequenz ist gleich 1 / Zeit f = 1 / t (1 / sec = Hz)
oder
für die Zeit lautet die Formel:
Zeit ist gleich 1 / Frequenz t = 1 / f (1 / Hz = sec)

Über die Frequenz der Schwingungen kann also die Zeit beeinflusst werden. Im jetzigen Neuen Goldenen Zeitalter mit der erhöhten Schwingung der Erde wird also die Zeit immer schneller. Diese eigentlich ganz einfache Formel wurde den Menschen schon vor 50 Jahren durch außerirdische Besucher offenbart (George van Tassel 1910 – 1978).

 

II. Das Planksche Wirkungsquantum

Das Plancksche Wirkungsquantum h beschreibt das Verhältnis von Energie E zur Frequenz f eines Photons oder eines anderen subatomaren Teilchens nach der Formel:

Energie ist gleich Plancksches Wirkungsquantum mal Frequenz E = h * f

Mit der Entdeckung dieser Quanten-gleichung wird seit seiner Entdeckung durch Max Planck in den Jahren 1899 und 1900 die Wellen- und Teilchen-Eigenschaften miteinander verknüpft. Planck entdeckte, dass die Wirkung eines physikalischen Vorgangs, d.h. das Produkt aus umgesetzter Energie und Frequenz, also Zeit, nur diskrete Werte annehmen kann, nämlich ganzzahlige natürliche Vielfache von h, daher das Wirkungsquantum genannt. Das Plancksche Wirkungsquantum ist für jedes physikalische System, das harmonisch schwingen kann, das konstante Verhältnis des kleinstmöglichen Energieumsatzes zur Schwingungsfrequenz.

Für die subatomaren Teilchen ist die Planksche Wirkung h bei einer Schwingung das Produkt aus Energie und 1 durch Frequenz = Energie mal Zeit:

Plancksches Wirkungsquantum ist gleich Energie mal 1 / Frequenz h = E * 1 / f
Die natürliche Energie des kleinsten Planckschen Wirkungsquantums h beträgt
4,13567 * 10 ^ – 15 eV * sec

Raum und Zeit sind beide gequantelt, das heißt, sie bestehen aus einem Vielfachen dieser Energie-Grundeinheit. Mathematisch ergibt sich:
Raumlänge ist gleich Plancksche Länge mal Natürliche Zahl R = l(p) * n
Die Plancksche Länge beträgt: l(p) = 1,61625 * 10 ^ −35 m
und
Zeit ist gleich Plancksche Zeit mal Natürliche Zahl t = t(p) * n
Die Plancksche Zeit beträgt: t(p) = 5,39124 * 10 ^ −44 sec
und somit
Frequenz ist gleich 1 / Planksche Zeit mal natürliche Zahl f = 1 / t(p) * n
Die Planksche Frequenz beträgt: f(p) = 1,85486 * 10 ^ 43 Hz

Wir haben hier also nach Max Planck die kleinsten Raumlänge der subatomaren Teilchen und ihre kleinste Zeiteinteilung bzw. umgekehrt ihre größtmögliche Frequenz abgebildet.

.

Quelle

.

.