Die Pharmamafia stiehlt Euch Plazenta und Nabelschnur

Wozu braucht die „Medizin“ die Plazenta und die Nabelschnur?

 

 

Ein ehemaliger Mediziner möchte die Wahrheit ans Licht befördern!

„Als ehemaliger Mediziner möchte ich euch was verraten…

Es gibt eine stillschweigende und inoffizielle Regel in den „Entbindungskliniken – KRANKenhäusern“ – die Nabelschnur sofort zu durchtrennen.

Dies darf man aber auf keinen Fall machen!

Es liegt daran, dass im Moment der Geburt das neugeborene Kind sich im Zustand der Doppelatmung befindet. Als Allererstes bekommt es den Sauerstoff und die Nährstoffe durch die Nabelschnur. Seine Lungen sind noch nicht vollständig aktiviert, nach und nach fängt es durch die Nase nach Luft zu schnappen und aktiviert somit langsam seine Lungen.

 

Was tun die „Ärzte“?

 

Sie durchtrennen die Nabelschnur sofort nach der Geburt, unterbrechen somit die Sauerstoff- und Nährstoffzufuhr. Der Säugling spürt eine Erstickung, fängt an, heftige Atemzüge zu machen und versucht somit, seine Lungen zu aktivieren – das tut weh!

Außerdem – das Blut, das sich in der Plazenta befindet, muss in den Säugling übergehen!

Wenn die Nabelschnur sofort durchtrennt wird, bekommt das Kind sofort nach der Geburt das Blut nicht in ausreichender Menge ab. Das Blut in der Plazenta enthält aber das natürliche Immunitätsspektrum für das Kind. Das heißt, wenn die Nabelschnur sofort durchtrennt wird, wird dem Kind absichtlich ein Teil der natürlichen Immunität vorenthalten.

 

Wozu?

 

So ein Kind, das nicht die ganze Immunität von Anfang an bekommt, wird aller Wahrscheinlichkeit nach viele Probleme mit seiner Gesundheit im Verlaufe seines Lebens haben.

 

Das bedeutet wiederum, dass die „Mediziner“ den Eltern nun eintrichtern können, dass das Kind nun Impfungen, Tabletten, Mixturen und Operationen benötigt. Je mehr UNgesunde Kinder und Menschen, desto mehr Klienten-Patienten hat die „Medizin“. Ganz ehrlich – es ist Nichts Persönliches, es ist einfach nur

 

Business!!!

 

 

Tatsache ist:

Die Nabelschnur darf man NICHT FRÜHER ALS EINE STUNDE NACH DER GEBURT durchtrennen. Die „Ärzte“ denken aber nicht daran! Unter guten Scheingründen wollen sie es so schnell wie möglich hinter sich bringen. Das medizinische Business möchte, dass die Nabelschnur und die Plazenta möglichst frisch bleiben.

Nun die Frage!!!
Wozu braucht die Medizin frische Plazenta und Nabelschnur?

Aus ihrem Gewebe werden teuere medizinische und kosmetische Präparate gemacht. Das ist eines der Hauptgründe, warum das medizinische Business es gar nicht möchte, dass die Menschen zu Hause, in einer für sie heimischen und wohltuenden Atmosphäre, ihre Kinder gebären. Wenn immer mehr Menschen es dennoch tun würden, würde die Medizin eine wichtige Einnahmequelle verlieren.“

Kirill Repjew

Dieser Artikel dient nicht nur der Aufklärung für werdende Mütter und Väter, sondern auch für Kosmetikbegeisterte, die in ihrer Unwissenheit, abgesehen von den ganzen Chemikalien, diese Kosmetikinhaltsstoffe auf ihr Gesicht schmieren.

 

1. Anmerkung der Redaktion!!!

Zur Dauer, wie lange man die Plazenta arbeiten läßt bzw. wann man die Nabelschnur durchtrennt, gibt es natürlich unterschiedliche Meinungen!

Eine zweite Vorgehensweise möchte ich hier noch nennen und näher erläutern.

Nabelschnur auspulsieren lassen

 

Die Entscheidung wann abgenabelt werden soll, muss abhängig von der Situation, dem Gesundheitszustand des Kindes oder auch der Mutter fallen. Aber dass es überhaupt eine Entscheidung gibt, ist vielen Eltern gar nicht bekannt und oft genug wird im Kreißsaal gemacht, was für das Personal praktisch oder Routine ist. Darum sollten sich Eltern über die Möglichkeiten, Vorteile und möglichen Risiken der Abnabelungs-Verfahren informieren und der Hebamme mitteilen, welche Methode die Eltern bevorzugen würden.

Wie wird ein Neugeborenes meist abgenabelt?

Die Nabelschnur wird wenige Sekunden nach der Geburt mit zwei Nabelklemmen „abgeklemmt“ und der Transport von Blut und Nährstoffen zwischen Mutter und Kind somit unterbrochen. Zwischen diesen beiden Klemmen wird die Nabelschnur dann mit einer Schere durchtrennt.

Was ist
„Nabelschnur auspulsieren lassen“?

Bei dieser Methode wird gewartet, bis die Nabelschnur aufgehört hat, zu pulsieren. Erst dann wird abgeklemmt und durchtrennt. Solange die Nabelschnur pulsiert, findet ein Blutaustausch zwischen Mutter und Kind statt. Einige Minuten oder auch bis zu etwa einer Viertelstunde nach der Geburt hört das Pulsieren der Nabelschnur auf, erst dann wird abgenabelt.

Gemäß einer neuen Studie (siehe weiter unten) kann ein Neugeborenes aber oft deutlich davon profitieren, wenn es erst später abgenabelt wird. Während das „Commitee Opinion“ (ein Zusammenschluss amerikanischer Gynäkologen und Kinderärzte) im Dezember 2012 zu der Ansicht kommt, dass die Auswirkungen auf die Mutter durch ein späteres Abnabelns nicht ausreichend untersucht sind, gibt es auch nach ihrer Ansicht klare Anzeichen für Vorteile einer zumindest etwas verzögerten Durchtrennung der Nabelschnur.

Meinung des Committee Opinion ACOG

Da heißt es, dass nach physiologischen Studien innerhalb von 1 bis 3 Minuten etwa 80 bis 100 ml Blut von der Plazenta zum Neugeborenen gelangen. Dadurch wird zusätzliches Eisen zum Kind transportiert, welches das Kind im ersten Lebensjahr vor Eisenmangel bewahren kann. Nach Ansicht des Komitees hat es sich durch systematische Studien abgezeichnet, dass eine Verzögerung beim Durchtrennen von nur 30 bis 60 Sekunden folgende Vorteile bringt:

  • höheres Blutvolumen
  • seltenerer Bedarf an Bluttransfusionen
  • selteneres Vorkommen von Hirnblutungen bei Frühgeborenen
  • geringeres Vorkommen von Eisenmangel bei termingerecht geborenen Babys

Zusätzlich sehen die Ärzte Vorteile dadurch, dass dieses Blut mit Immunglobulinen und Stammzellen angereichert ist, was eine bessere Heilung von Geburtsverletzungen ermöglicht.

 

2. Anmerkung der Redaktion

Es gibt auch noch eine andere Variante wie man mit der Plazenta und der Nabelschnur umgeht.

Die Lotusgeburt

Hierzu bitte ich alle werdenden Eltern auf die Seite von Geofeminin zu schauen. Diese Vorgehensweise ist schon eine ganz besondere Art.

 

Ich hoffe von Herzen, daß die Informationen Ihnen bei der Entscheidung weiterhelfen, was für Ihr Baby und auch für Sie werdende Mama gut und richtig ist.

Ich wünsche Ihnen eine gesunde und schmerzfreie Geburt.

Eine kleine Bitte: sollten Sie in Ihrem sozialen Umfeld ein werdendes Elternpaar oder eine werdende Mutti kennen, legen Sie Ihnen/Ihr diese Information wärmstens ans Herz!

 

Vielen Dank !!!!

Verwandter Beitrag

Teilen erwünscht! Gebt das Wissen weiter!
  •   
  • 226
  •  
  •  
  •  
  • 3
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    230
    Shares