Gretls Werk: Nach CO2-Steuern nun Fleischsteuern

„Wenn die Menschen kein Brot mehr zu essen haben, gebt Ihnen doch Kuchen.“

Dieses dem österreichischen Opfer der französischen Revolution Marie Antoinette fälschlicherweise zugeschriebene Zitat beschreibt doch prophetisch die aktuellen Pläne für eine neue Fleischsteuer, also die planwirtschaftliche Erhöhung der Lebensmittelpreise.

Ja, Sie hören richtig. Nach der Besteuerung der Arbeit, der Besteuerung des Vermögens, der Besteuerung aller Güter des täglichen Lebens, der Vergebührung der Geburt, der Besteuerung des Todes, der Besteuerung des Glauben, der Besteuerung des Verkehrs, der Besteuerung der Luft – auch CO2 Steuer genannt – ist nun die Schnitzlsteuer die neueste Phantasie der fiskalischen Mundräuber, der politischen Tagediebe, der ökonomischen Wegelagerer in der Politik.

Von der Wiege bis zur Bahre wird kassiert, vom ersten Schrei bis zum letzten Hauch ausgesackelt. Abkassieren und Verbieten sind übrigens die einzigen Disziplinen, die die Spezies Politiker fehlerlos hinbekommen. Begründet wird diese neueste Idee aus der Bevormundungskiste, diese Fleischsteuer unter anderem mit der Umweltbelastung durch die Landwirtschaft. Speziell der Methanausstoß, also die Blähungen des Viehs stören die politischen Raubritter. Also indirekt wird der Darmwind besteuert. Der gelernte Bürger weiß, es ist nur ein kurzer Weg, auch die menschlichen Flatulenzen zu besteuern. Das würde sich dann recht treffend, auch in Bezug auf die Erfinder dieser Belastung, schlicht Furzsteuer nennen. Und noch eine Idee hätte ich für die Belastungsprediger: Eine Ejakulatabgabe – kurz Schnackselsteuer, das wäre doch was. Überhaupt scheint die Klimahysterie der Heiligen Gretl von Schweden recht seltsame Blüten zu treiben.

Und auch ich gestehe heute hier und jetzt: Den Klimawandel gibt es! Er ist vor allem in den weniger hitzebeständigen und ausgebrannten Birnen unzähliger Angst- und Meinungsmacher, berufsmäßiger Hysteriker zweifelsfrei nachweisbar. In den Köpfen jener, die aus Hitze- und Kälteperioden den Weltuntergangen zimmern, aber knapp davor noch neue Steuern erfinden wollen. Dieser Klimawandel ist systempermanent in den Köpfen jener, die die seit Jahrzehnten andauernden Zeitungsüberschriften über den immer wiederkehrenden Jahrhundertsommer unwidersprochen lassen und nicht hinterfragen, in jenen bevormundeten Menschen, die sich unkritisch berieseln lassen.

Es ist der Wandel vom Klima des mutig Aufgeklärten in das Dunkel des mittelalterlichen feigen Duckmäusertums.

 

 

Eines muss man diesen elitären Zirkeln doch lassen. Das es Ihnen gelungen ist, das JUNG- Volk freitags  auf die Straße zu treiben, um fanatisch nach einer neuen Steuer zu betteln, hat bisher wohl kaum ein Diktator gemeistert.  #Fridays for Future unter Gretls Fuchtel #

n-tv brachte einen Beitrag dazu:

r

Großer Anklang für höhere Steuer Wird Fleisch bald deutlich teurer?

60 Kilo Fleisch isst jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Das aber könnte sich bald ändern, denn ein Vorstoß zur Anhebung der Mehrwertsteuer auf Fleisch findet breite Unterstützung. Steaks und Wurst könnten demnach bald deutlich teurer werden. (Von 7% auf 19% Mehrwertsteuer)

Dann kommt dafür das Fleisch aus der USA:

EU und USA unterzeichnen Abkommen über Rindfleischimport

Bildergebnis für Bilder zu heute schon gelacht

 

Bildergebnis für Bilder zu heute schon gelacht

ddbNews R.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 67 Bewertungen, 14 Stimmen)
Loading...