Bürgerkrieg in der BRD?

Bildergebnis für Bilder Bürgerkrieg

BILD: Historiker: „Bürgerkrieg ist nicht zu vermeiden“

 

Etliche haben lange schon gespürt, was sich nun zusehends vor unseren Augen realisiert.

Immer wieder weisen Fachleute darauf hin, dass wir die fortwährenden Eingriffe in unsere Sozialkassen nicht mehr lange verkraften werden. Diese Entwicklung geht seit Jahrzehnten schleichend voran, so dass die Bevölkerung lange nichts davon wahrgenommen hat. Viele Dinge haben sich seit 2015 geändert – und zwar zum Schlechten.

Warum ist das so?
Als 2015 die Grenzen nicht geschlossen wurden, und hunderttausende Zuwanderer aus kulturfremden Regionen illegal nach Europa – insbesondere Deutschland – einzureisen begannen, wurde unser Sozialsystem über Nacht zu einem Geldtopf, in den jeder hineingreifen kann – was auch fleißig ausgenutzt wird. Die hereinströmenden Menschenmassen wollen schließlich versorgt und untergebracht werden.

Das kostet Millionen, die der deutsche Steuerzahler schultern muss. Wir als Bevölkerung werden nicht gefragt. Jetzt spüren wir zunehmend deutlicher, wie unsere Kassen zweckentfremdet werden.

Zudem zwingt eine unverantwortliche Klimapolitik den wichtigsten Industriezweig, die Autoindustrie, langsam in die Knie. Es finden bereits Entlassungen statt und Kurzarbeit ist angekündigt. Bei den Zulieferbetrieben sieht es ebenso aus, so manches mittelständische Unternehmen musste schon Insolvenz anmelden. Wenn man zusehen muss wie Leute, die hier noch nie etwas eingezahlt haben sozial getragen werden, fragt man sich, ob sich Arbeit überhaupt noch lohnt!

Über 30 Prozent des erwirtschafteten Geldes fließt in den Sozialtransfer der BRD. Dabei ist es nicht der Deutsche, der den weitaus größeren Teil dieser Gelder beansprucht, sondern dieses wird an allen Ecken und Enden benötigt, um Zugewanderte zu unterstützen.

Wie reagiert der deutsche Bürger darauf?
Da die Unzufriedenheit aufgrund der Politik der BRD zusehends steigt, muss befürchtet werden, dass die Stimmung sich alsbald so aufheizt, dass bittere Zeiten auf uns zukommen werden. Wer durch immer obskurere Gesetze bevormundet wird und Angst haben muss, irgendetwas zu hinterfragen, wird sich bald in die Ecke gedrängt fühlen. Zudem sind immer weniger Menschen blind gegenüber Missständen wie der Hilflosigkeit der Polizei gegenüber Gewalttätern. Tatsächlich wird Gewalt jeden Tag wahrgenommen oder gar selbst erlebt. Obendrauf kommt dann die Nullzins- bzw. Minuszinspolitik, wo wir dann noch um unser Erspartes gebracht werden.


Tatsache ist auch, dass die Bevölkerung tagtäglich mit Gewaltszenarien konfrontiert wird, die es vor 2015 nie gegeben hat. Diese Art von Gewaltkriminalität sind wir in unserem Kulturkreis nicht gewohnt. Die Zuwanderer haben offensichtlich wenig bis gar kein Unrechtsbewusstsein. Wenn weiterhin immer mehr solcher Leute in unser Land kommen, wird das Ende der Fahnenstange für den deutschen Bürger irgendwann erreicht sein, was böse enden wird.

Was muss noch geschehen?

Interessant in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass der Reichstag nun zur Festung ausgebaut wird. Die Vorderseite des Berliner Reichstags soll durch einen zehn Meter breiten und zweieinhalb Meter tiefen Graben befestigt werden. Zusätzlich ist ein mehrere Meter hoher Zaun vorgesehen. Die Kontrolle der Besucher soll zukünftig in einer 50 Meter breiten Schutzzone erfolgen. Das Projekt ist vorerst mit 150 Millionen Euro veranschlagt.

Eine weitere Frage, die sich einem stellt ist, warum man 2017 Teile der GSG 9 nach Berlin verlegt hat. Die Bundespolizei GSG 9 ist eigentlich eine paramilitärische Einheit, die in St. Augustin stationiert ist.

Es gibt viele weitere Hinweise auf eine Krise.
Wer eins und eins zusammenzählt, kann die Marschrichtung erkennen. Selbst die BRD – Verwaltung rechnet damit, dass es bald einen krisenhafte Zustände geben wird. Kürzlich wurde die Bevölkerung zum wiederholten Mal aufgerufen, sich Vorräte für mehrere Tage anzulegen.

Sind die Sozialkassen leer und das Geld alle, wird die Stimmung auf den Nullpunkt sinken, und zwar nicht nur bei den Deutschen, sondern ebenfalls bei den Zuwanderern.

Die Medien wollen uns eine unbesorgte Zukunft einreden.
Die Tatsachen sprechen gegen eine rosige Zukunft: Die Bundeswehr übt seit einiger Zeit den „Häuserkampf“, die Polizei wird mit modernen Waffen zur Bekämpfung von Aufständen ausgerüstet; von langer Hand wurde durch diverse Gesetze die „Entwaffnung“ der Bevölkerung vorbereitet und durchgeführt.

Die BRD – Verwaltung scheint sich offensichtlich auf schwere Aufstände vorzubereiten.


Zudem existiert bereits seit 2001 ein europäischer Geheimbund namens „European Cooperation Group of Undercover Activities (ECG-UA)“.
Diese Gruppe konzentriert sich auf die Gefahren, wenn Menschenmassen in vielen Ländern zeitgleich auf die Straße gehen und den „Regierungen“ gefährlich werden könnten.


Fachleute sagen, es entstehen Bürgerkriege immer dann, wenn wirtschaftliche Probleme,ethnische Spannungen und Zerfall der Rechtsstaatlichkeit aufeinander treffen. Der Weg führe dann unweigerlich in eine Krise.

Viele mögen sich wundern: „Das Reihenhäuschen ist da, der Bäcker hat geöffnet und die Überweisungen sind pünktlich“.

Das ist so von der Politik gewollt – uns wird lediglich ein Theaterstück vorgespielt! Zum Theaterstück gehört auch Ablenkung: Man denke an Greta Thunberg, den Klimawahnsinn, sowie die systemkonformen und nicht objektiven Nachrichten in den Medien. Diese Blasen werden bald zerplatzen … und dann?

Zusammenfassend kann man sagen:
Der Wohlstand eines Landes wird von der arbeitenden Bevölkerung geschaffen. Langsam wird klar, dass wir dies jedoch nicht für uns gemacht haben, sondern für das Establishment, die Eliten.

Nun soll unsere Bevölkerung zusätzlich auch noch für den „Wohlstand“ der zum großen Teil illegal sich hier aufhaltenden Zuwanderer aufkommen. Gleichzeitig werden immer mehr Steuern verlangt, wir werden bevormundet, die Meinungsfreiheit ist faktisch abgeschafft, die BRD ist kein Staat – schon gar kein demokratischer. Wir sind auf dem direkten Weg zu einem absolut totalitären System (siehe George Orwell – 1984).

Unsere Lebensqualität sinkt, was offenbar noch nicht jeder so sieht, aber das plötzliche Erwachen wird kommen!
Wir sehen uns mittlerweile mit kulturfremden Menschen hier im Land konfrontiert, die uns als Feind betrachten. Wenn die Entwicklung weiterhin anhält, wird es zu derart schweren Unruhen kommen, wie es sich keiner vorstellen kann. Ein kleiner Vorgeschmack auf das was kommt, sind die täglichen „Einzelfälle“. Jedoch ist das noch nicht die Spitze des Eisbergs.

Die einzige Hoffnung, dem zu entrinnen:

Es haben sich bereits vor Jahren viele Menschen zusammengefunden, um eine friedliche Lösung zu schaffen. Sie erkannten die Notwendigkeit, ein völkerrechtliches Deutschland zu errichten, welches sich aus der Rechtsstellung der BRD und dem Auftrage, die Versäumnisse von 1990 zu beseitigen, ergibt.

Weitere Informationen:

https://www.verfassunggebende-versammlung.com/

https://www.bundesstaat-deutschland.com/

ddbNews Christian

 

Bildergebnis für Bürgerkrieg Bilder

 

„Rechne mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen“
„Ich rechne mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen, welche eine grundlegende gesellschaftliche und politische Neuformierung Europas erzwingen werden, ob wir das wollen oder nicht, ganz nach dem Vorbild der verfallenden Römischen Republik im ersten Jahrhundert vor Christus“, ist Engels im Gespräch mit der „Huffington Post“ überzeugt.

Die Gemeinsamkeiten seien demnach „so massiv, so augenscheinlich, und das schon seit Jahrzehnten, dass man fast fragen müsste, wo es keine gibt“, so der Historiker. Als Parallelen listet er auf: Arbeitslosigkeit, Familienzerfall, Individualismus, Niedergang traditioneller Konfessionen, Globalisierung (damals in Form der Romanisierung), Bevölkerungsniedergang, Fundamentalismus, Migration, Verarmung, „Brot und Spiele“, Kriminalität, Polarisierung zwischen einer oligarchischen Politikerkaste auf der einen Seite und unzufriedenen „Populisten“ auf der anderen.

Europa stecke in einem Teufelskreis, warnt Engels: „Kolonialismus, Weltkriege, Dekolonialisierung, unglückliches Eingreifen im falschen und Nicht-Eingreifen im richtigen Moment in die Konflikte an Europas Peripherie haben zu einer Lage geführt, in der ich einen völligen Rückzug Europas für extrem gefährlich halte.“

Führt Einwanderung zur Identitätskrise und zum Zerfall?
Einwanderung sieht der Historiker allerdings nicht als einzigen Faktor, der zum zwangsläufigen Zerfall führen werde. „Die gegenwärtigen Bevölkerungsbewegungen sind nur eines der vielen Symptome unserer gegenwärtigen Geisteshaltung, welche von einer seltsamen Mischung von Kosmopolitismus, Selbstzweifel, Kalkül, Materialismus und schlechtem Gewissen geprägt ist. Genau diese Mischung finden wir auch zu Ende der Römischen Republik“, so Engels.

Flüchtlingslager Calais: Immer wieder explodieren Gasflaschen. (Bild: APA/AFP/FRANCOIS NASCIMBENI)

Es wäre feige, die Augen zu verschließen, nur weil man die Realität nicht wahrhaben will.“Daran, dass ein drohender Bürgerkrieg noch vermieden werden kann, glaubt der Historiker nicht. Er glaubt zwar nicht „an einen Krieg bewaffneter Bürgerlegionen“, denn dafür sei unsere Politik zu wenig militarisiert. Er rechne aber mit Vorstädten, die der staatlichen Kontrolle entgleiten. Landstriche, die von paramilitärischen, ethnischen oder religiösen Gruppen beherrscht werden, überhandnehmende Kriminalität, wirtschaftlicher Bankrott und völliger politischer Stillstand. „Die Bürger Europas werden sich dann mit Freuden dem Ersten in die Arme werfen, der dem Kontinent einen funktionierenden Sozialstaat, Ruhe und Ordnung schenkt. So wie damals Kaiser Augustus.“ krone.at

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 73 Bewertungen, 15 Stimmen)
Loading...