Wenn ein ICE-Zugführer an einer historischen Lüge kratzt

 

Die LügenGESCHICHTEn werden immer von den Siegern geschrieben.

Wenn nur die Menschen die Leidtragenden wären, die diese Lügen unterstützen, weil sie nicht in der Lage sind, das Ganze zu durchschauen, dann wäre ja alles gut.

Aber leider müssen alle anderen unter dem System leiden, welches durch die Lügenunterstützer und -verbreiter erst möglich gemacht wird.

Wie die Wahrheit wieder einmal verdreht wird, und dass die Zensurkeule sogar von den „normalen“ Menschen wie Passanten oder Fahrgästen selbst angestoßen wird, zeigt der folgende Beitrag.

 

Das ist eine Diskriminierung und ein Denunziantentum par excellence.

Die Lügen schreien zum Himmel.

ABER: Sie treten zwar langsam aber kontinuierlich ans Tageslicht.

ddbNews UB

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 25 Bewertungen, 5 Stimmen)
Loading...

 

Simon Wiesenthal ein Betrüger?

Guy Walters /dailymail schreibt:

Warum ich glaube, dass der König der Nazi-Jäger, Simon Wiesenthal, ein Betrug war.
Für Millionen von Menschen auf der ganzen Welt gilt Simon Wiesenthal als Held.

https://i.dailymail.co.uk/i/pix/2010/09/10/article-1310725-0332CB950000044D-27_468x286.jpg

Verehrt: Aber hat sich der Nazi-Jäger seinen Ruf durch Fantasie aufgebaut?

Der Nazi-Jäger und Holocaust-Überlebende, dem oft zugeschrieben wird, dass er etwa 1.100 Kriegsverbrecher vor Gericht gestellt hat, gilt fast als Heiliger, ein Mann, der mehr als jede Regierung getan hat, um die Täter für einige der schlimmsten Verbrechen, die die Welt erlebt hat, zu sperren.

Wiesenthal wurde für den Friedensnobelpreis nominiert, erhielt einen Rittertitel und mehr als 50 weitere Auszeichnungen und wird besonders für seine Rolle bei der Suche nach dem berüchtigten Architekten des Holocaust, Adolf Eichmann, in Erinnerung behalten.
Nachdem er im September 2005 im Alter von 96 Jahren gestorben war, strömten die Grabreden aus der ganzen Welt herein.

Wiesenthal wurde als „ständiger Vertreter der Opfer“ gelobt, ein Mann, der nicht nur Gerechtigkeit gesucht, sondern auch stolz darauf war, seine sechs Millionen „Kunden“, wie er sie nannte, nie zu vergessen.

Diejenigen, die seine Memoiren lasen, konnten nur staunen über seinen Kriegsheldentum und seine unglaublichen Fluchten vor dem Tod durch die Nazis.

Es schien, als ob Wiesenthals Mission fast göttlich gegeben wäre, die Götter, die sein Leben für einen höheren Zweck verschonen.

Nicht minder sensationell waren die Berichte über seine Jagd auf Flüchtlinge, als Wiesenthal erzählte, wie er einen Kampf der Köpfe gegen die finsteren Nazi-Netzwerke der Nachkriegszeit und ihre Sympathisanten führte.

Es war die ultimative Wohlfühlgeschichte der Rache, und die Welt hat sie aufgeschleckt.
Fernsehsendungen und Filme wurden gemacht, und bald wurde Wiesenthal zu einem Begriff, ein Symbol für den Triumph der Hoffnung über das Böse.

Wer von seiner Lebensgeschichte begeistert ist, kann dies nun dank einer neuen Biographie des israelischen Historikers Tom Segev wieder tun.

Die Figur, die im Buch auftaucht, ist viel komplexer, als man erwarten könnte.

Dr. Segev zeigt, dass so viel von Wiesenthals Lebensbericht das Ergebnis von Übertreibung und Selbstmythologisierung war.

In der Sendung Today von Radio 4 in dieser Woche sagte der Autor, Wiesenthal sei „ein Geschichtenerzähler, ein Mann, der zwischen Realität und Fantasie lebte“.

Er entschuldigte Wiesenthals Neigung, Geschichten über seine Vergangenheit zu fabrizieren, und sagte, es sei seine Art, den Umgang mit den wahren Gräueltaten, die er in den Konzentrationslagern erlebt habe, zu erleichtern.
Es tut mir leid, aber dieser mitfühlende Ansatz ist einfach nicht bei mir. Denn die Wahrheit ist, dass der große Nazi-Jäger weit, viel schlimmer ist, als Dr. Segev es vorgibt.

Simon Wiesenthal war meiner Meinung nach ein Lügner und Betrüger. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass er einer der größten Betrüger des 20. Jahrhunderts war.

Ich habe vier Jahre lang an einer Geschichte der Nazi-Jagd gearbeitet, die letztes Jahr veröffentlicht wurde, und das Material, das ich auf Wiesenthal gesammelt habe, war genug, um mich laut schreien zu lassen.

Als ich mit meinem Buch begann, glaubte auch ich, dass der große Mann genau das war – großartig.

Aber als ich mir all seine Memoiren, Biographien und sein Originalarchivmaterial ansah, wurde mir klar, dass das Bild, das ich von Simon Wiesenthal aufgebaut hatte, wie so viele andere hoffnungslos falsch war.

Es gab zu viele Verzerrungen und Inkonsistenzen, zu viele glatte Lügen – von denen keine durch sympathisches Psychogeschwätz von Dr. Segev erklärt werden konnte.

Tatsache ist, dass Wiesenthal über fast alles in seinem Leben gelogen hat.

Beginnen wir zum Beispiel am Anfang und schauen wir uns seine Bildungsbilanz an.

Wenn Sie die Website des Simon Wiesenthal Centers besuchen, werden Sie erfahren, dass er „die Zulassung zum Polytechnischen Institut in Lemberg beantragt“, aber wegen der Quotenbeschränkung für jüdische Studenten abgelehnt wurde“.

Die Website behauptet dann, dass er an die Technische Universität Prag ging, „von der er 1932 seinen Abschluss in Architekturingenieurwesen erhielt“.

Andere Biographien – zu Lebzeiten Wiesenthals veröffentlicht – besagen, dass er entweder 1934 oder 1935 tatsächlich nach Lemberg ging und 1939 das Diplom als Bauingenieur erhielt.

Alle diese Berichte sind Müll.

Das Lemberger Staatsarchiv hat keine Aufzeichnungen über Simon Wiesenthals Studium an der Technischen Universität Lemberg.

Das Archiv hat Aufzeichnungen für andere Schüler aus dieser Zeit, aber nicht für Wiesenthal – und es gab damals keine Quotenbeschränkungen für jüdische Schüler.

Er hat auch keinen Abschluss in Prag gemacht. Obwohl er sich am 21. Februar 1929 immatrikulierte, schloss Wiesenthal sein Studium nie ab. Am 15. Februar 1932 legte er sein erstes Staatsexamen ab, und im selben Jahr verließ er es.

Trotz fehlender akademischer Qualifikationen würde er sein angebliches Ingenieurdiplom auf seinem Briefpapier für den Rest seines Lebens betrügerisch nutzen.

Während des Krieges behauptete Wiesenthal, Jahre in und aus einer Reihe von Konzentrationslagern verbracht zu haben.

Obwohl er sicherlich Zeit in Lagern wie Mauthausen verbrachte, sagte er auch, dass er in Auschwitz gewesen sei – eine Behauptung, für den es keine Aufzeichnungen gibt.

Dann gibt es noch seine angebliche Karriere als tapferer Partisan. In zwei seiner Memoiren behauptet er, sich einer Gruppe von Partisanen angeschlossen zu haben, nachdem er vor einer Kamera geflohen ist.

Die Geschichte neu schreiben: Wiesenthal wird bei einem Prozess gegen mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher in Wien, Österreich, 1958 gezeigt.

Rewriting history: Wiesenthal is shown attending a trial of suspected Nazi war criminals in Vienna, Austria in 1958

Quelle

Bildergebnis für Bilder zu Lügen Haben kurze Beine

 

Das passt dazu:

 

ddbNews R.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars ( 39 Bewertungen, 8 Stimmen)
Loading...

 

Die finsteren Pläne der Feinde der Menschen

+++Die Rede des Rabbiners Emanuel Rabinovich zur Ausrottung der weißen Menschheit+++

Bildergebnis für rabbi Emanuel RABINOVICH

Anfang 1952 wurde der Notstandsrat Europäischer Rabbiner dringend zu einer Zusammenkunft nach Budapest (Ungarn) einberufen, deren Gegenstand und Grund die Beschleunigung der Ausführung der Pläne für die jüdische Weltherrschaft sein sollte. Bei der am 12. Januar 1952 in dieser Stadt abgehaltenen Sitzung gab der Vorsitzende, Rabbi Emanuel RABINOVICH von London, in seiner Ansprache folgende Richtlinien für die nähere Zukunft:

„Ich begrüße Euch, meine Kinder! Ihr wurdet hierher gerufen, um die hauptsächlichsten Schritte unseres neuen Programmes festzulegen. Wie Ihr wisst, hofften wir, 20 Jahre Zeit vor uns zu haben, um die im II. Weltkrieg von uns erzielten großen Gewinne zu festigen, jedoch hat unsere, auf gewissen lebenswichtigen Gebieten stark zunehmende Stärke, Opposition gegen uns erweckt und wir müssen deshalb jetzt mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln dahin wirken, den Ausbruch des III. Weltkrieges zu beschleunigen. Das Ziel, das wir während 3000 Jahren mit so viel Ausdauer anstrebten, ist endlich in unserer Reichweite und da dessen Erfüllung so sichtbar ist, müssen wir trachten, unsere Anstrengungen und unsere Vorsicht zu verzehnfachen. Ich kann Euch versichern, dass unsere Rasse ihren berechtigten Platz auf der Welt einnehmen wird:

jeder Jude ein König, jeder Christ ein Sklave! (Applaus seitens der Versammlung).

Ihr erinnert Euch an unseren Propaganda-Feldzug während der 1930er Jahre, welcher in Deutschland antiamerikanische Leidenschaft erweckte; zur selben Zeit weckten wir antideutsche Gefühle in Amerika, eine Kampagne, welche im II. Weltkrieg gipfelte. Ein ähnlicher Propaganda-Krieg wird gegenwärtig intensiv auf der ganzen Welt durchgeführt. Kriegsfieber wird durch ein stets antiamerikanisches Sperrfeuer in Russland geschürt, derweil in Amerika eine antikommunistische Angstmacherei über das Land fegt. Diese Kampagne zwingt alle kleineren Nationen zur Gemeinschaft mit Russland oder zum Bündnis mit Amerika. Unser dringendstes Problem im Moment ist, den zaghaften militärischen Geist der Amerikaner zu entflammen. Das Versagen der Akte für die allgemeine Militär-Dienstpflicht (bei der Abstimmung im Kongress), war ein schwerer Rückschlag für unsere Pläne, es wurde uns aber versichert, dass eine entsprechende Maßnahme sofort nach den Wahlen 1952 im Kongress durchgepeitscht wird (gemeint ist die Präsidentschaftswahl am 4. 11. 1952, bei der Eisenhower gewählt wurde).

Das russische Volk, ebenso wie die asiatischen Völker, steht unter Kontrolle und sind kriegswillig, wir müssen aber warten, um uns der Amerikaner zu versichern. Dieses Programm wird sein Endziel, die Entfachung des III. Weltkrieges, erreichen, der bezüglich Zerstörungen alle früheren Kriege übertreffen wird. Israel wird selbstverständlich neutral bleiben, und wenn beide Teile verwüstet und erschöpft am Boden liegen, werden wir als Schiedsrichter vermitteln und Kontrollkommissionen in alle zerstörten Länder senden. Dieser Krieg wird unseren Kampf gegen die Goyim für alle Zeiten beenden. Wir werden unsere Identität allen Rassen Asiens und Afrikas offen aufdecken. Ich kann mit Sicherheit behaupten, dass zur Zeit die letzte Generation weißer Kinder geboren wird. Unsere Kontrollkommission wird, im Interesse des Friedens und um die Spannungen zwischen den Rassen zu beseitigen, den Weißen verbieten, sich mit Weißen zu paaren. Weiße Frauen sollen von Mitgliedern der dunklen Rassen begattet werden und weiße Männer nur Dunkle Frauen begatten dürfen. So wird die weiße Rasse verschwinden, da Vermischung der Dunklen mit den Weißen das Ende des weißen Menschen bedeutet, und unser gefährlichster Feind zur Erinnerung wird.

Wir werden ein Zeitalter des Friedens und der Fülle von zehntausend Jahren beschreiten: die Pax Judaika, und unsere Rasse wird unangefochten die Erde beherrschen. Unsere überlegene Intelligenz wird uns befähigen, mit Leichtigkeit die Macht über eine Welt von dunklen Völkern zu halten.“

Frage aus der Versammlung: „Rabbi Rabinovich, wie wird es mit den verschiedenen Religionen nach dem dritten Weltkrieg?“

Rabinovich: „Es wird keine Religionen mehr geben. Nicht nur, dass die Existenz einer Priesterklasse eine ständige Gefahr für unsere Herrschaft bleiben würde, auch der Unsterblichkeitsglaube würde unversöhnlichen Elementen in vielen Ländern geistige Kraft geben und sie derart zum Widerstand gegen uns befähigen. Wir werden jedoch die Rituale und Sitten des Judaismus beibehalten als Wahrzeichen unserer erblichen Herrscherkaste, unsere Rassengesetze verschärfen, indem keinem Juden erlaubt sein wird, außerhalb unserer Rasse zu heiraten, auch wird kein Fremder von uns angenommen werden.

Wir könnten gezwungen sein, die grimmigen Tage des II. Weltkrieges, als wir zuließen, dass Hitlerbanditen einige der Unseren ermordeten, zu dem Zwecke zu wiederholen, um Beweise und Zeugen zu haben, um zu Gericht zu sitzen und die Hinrichtung der Führer Amerikas und Russlands zu rechtfertigen, nachdem wir den Frieden diktiert haben. Ich bin sicher, dass Ihr auf dieses Opfer leicht eingehen werdet, da das Opfern seit je das Losungswort unseres Volkes gewesen ist, und der Tod einiger Tausend im Tausch für die Weltherrschaft tatsächlich ein niedriger Preis ist.

Um Euch von der Gewissheit unserer Führerschaft zu überzeugen, lasst mich Euch aufzeigen, wie wir alle Erfindungen der weißen Völker zu Waffen gegen sie gemacht haben. Ihre Druckerpressen und Radios sind die Sprachrohre unserer Wünsche und ihre Schwerindustrie stellt die Instrumente her, die sie hinaussenden, um Asien und Afrika gegen sie selbst zu bewaffnen. Unsere Interessen in Washington erhöhen bei Weitem das ‚Punkt-Vier‘-Programm für die industrielle Entwicklung in zurückgebliebenen Gebieten der Welt, so dass, nachdem die Industriebetriebe und Städte Europas und Amerikas durch den Atomkrieg zerstört sind, die Weißen keinen Widerstand gegen die großen Massen der dunklen Rassen mehr bieten können, welche dann ihre unbestrittene Überlegenheit halten werden. Und so, mit dem Ausblick auf den Weltsieg vor Augen, geht zurück in Eure Länder und steigert Euer gutes Wirken, bis zu dem sich nähernden Tag, wenn Israel sich enthüllen wird, in all seinem glorreichen Schicksal, als das Licht der Welt!“

Deutsche Übersetzung des Originals aus „History of the Jews“ von Eustace Mullins, ehemaliges Mitglied des Beamtenstabes der Library of Congress, Washington DC. Mullins ist Verfasser des Buches „Federal reserve Conspiracy“, dessen deutsche Ausgabe auf Befehl von Dr. Otto John beschlagnahmt und eingestampft wurde, einige Tage bevor dieser sich in die DDR absetzte. Seit einigen Jahren ist dieses Buch jedoch wieder erhältlich und zwar in der Bearbeitung von Roland Bohlinger, Viöl / Nordfriesland (Eustace Mullins – Roland Bohlinger: „Die Bankierverschwörung – Die Machtergreifung der Hochfinanz und ihre Folgen“, ISBN 3-922314-67-8) Das Originaldokument befindet sich im Besitz der CIA. Ein Doppelagent, dem es gelang in den inneren Kreis der Anti-Defamation League der B’nai B’rith Loge einzudringen, berichtete, daß die Veröffentlichung und Verbreitung der Ansprache Rabbi Rabinovichs den jüdischen Weltkanal veranlasst habe, alle ihre Pläne aufzuschieben.

Quelle u.a.

Merkel wurde von diese Loge ausgezeichnet, man kann davon ausgehen, daß sie dieser Loge dient, weshalb sie 2015 und bis heute eine Grenzschließung verhinderte. Jeder von uns weiß Bescheid über die an den Deutschen verübten Verbrechen , Messerungen, Morde , Vergewaltigungen  und Raub, die seitdem dieses Land und seine Menschen heimsuchen, aber weder von Politik noch von Justiz angemessen verhindert werden. Es ist also gewollt und wird zugelassen und die sog. Migranten sind das Mittel zum Zweck, die dem Treiben dann anschließend ebenfalls zum Opfer fallen werden, so in diese Rede vernehmbar.

Zitat:

„Unsere überlegene Intelligenz wird uns befähigen, mit Leichtigkeit die Macht über eine Welt von dunklen Völkern zu halten.“

Ähnliches Foto

ddbNews R.

Völkermord am deutschen Volk

Bis heute werden diese Kriegsverbrechen und Nachkriegsverbrechen verschwiegen- ein Holocaust an den Deutschen über den niemand spricht! Deutsche wurden aus ihrer Heimat vertrieben und waren keine Wirtschaftsflüchtlinge so wie jetzt Menschen in die BRD aus aller Herren Länder eingeschleust werden. Niemand vertrieb sie aus ihren Ländern , nahm ihre Häuser weg und vergewaltigte ihre Frauen und tötete ihre Kinder. Das aber tun sie hier als Gast in unserem Land, welches wir durch zwei Kriege, in die wir unschuldig geraten waren, weil unsere Wirtschaft den anderen nicht passte, weil sie besser war als die eigene, mit viel Fleiß wieder aufbauten und das in kürzester Zeit. Nie hat ein Volk so großartiges geleistet und nie hat ein Volk für die Verbrechen der anderen so bezahlen müssen und wird gerade wieder zum Spielball einer Vernichtungspolitik die man als Toleranz tarnt. Ihr wählt Eure Feinde und Ihr bemerkt es nicht!

ddbNews R.

https://mmgz.de/daten/Volkermord-am-Deutschen-Volk.pdf

Niemals vergessen!!! Immer daran erinnern!!! VÖLKERMORD AM DEUTSCHEN VOLK!

Der amerikanische Präsident George W. BushJr.auf die Frage, was er zum Thema „ethnische Säuberungen“ zu sagen habe:

„Einer der schwersten Fälle kultureller Ausrottung traf vor 55 Jahren die Deutschen. (…) Ethnische Säuberung ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, gleichgültig, wer sie an wem verübt. Ich unterstütze die Aufgaben des Instituts für deutsch-amerikanische Beziehungen, die Öffentlichkeit über die Tragödie der Entwurzelung von 15 bis 17 Millionen unschuldigen deutschen Frauen und Kindern aufzuklären. Die unschuldigen Seelen wurden Opfer der schlimmsten Zeit ethnischer Säuberung in der ganzen Weltgeschichte, der ethnischen Säuberung von 1944 bis 1950.“

8. Mai 1945: Der Krieg war aus, doch das Morden ging weiter!!!

In der „Nach“-Kriegszeit starben mehrDeutsche,als während des gesamten II. Weltkrieges!!! Als am 08. Mai 1945 die Deutsche Wehrmacht gezwungen war, bedingungslos zu kapitulie-ren und die Waffen nach fast sechs harten Kriegsjahren schwiegen, war das Deutsche Volk auf Gnade und Gedeih den Mächten ausgeliefert, die vorsätzlich einen Krieg vom Zaun gebrochen hatten, um Deutschland ein für allemal zu vernichten: „Germany must perish!“Mord und Totschlag, Raub und Vergewaltigung, Zwangsarbeit, Lagerhaft, Willkür und schlimmste Drangsalierungen, vor und nach Kriegsende, wie es vor allem Millionen Deutsche aus den Ostprovinzen des Reiches erleiden mußten, sind auch heute kein Grund, die-ses singuläre Menschheitsverbrechen als „Befreiung” zu feiern!!

Die deutsche Niederlage nach einem aufgezwungenen Krieg gegen eine halbe, aufgehetzte Welt als „Befreiung“ zu feiern, können die Deutschen getrost einem erfolgreich umerzo-genen Richard von Weizsäcker samt einer Clique Berliner Geschichtslaien, geschichtsfälschenden Schreiberlingen, den „Knopps“ in ZDF und ARD, bekannten politisch korrekten Historikern und der üblen Sorte ideologisch verbohrter Siegerbüttel überlassen.

Ein von seiner Einheit desertierter ehemaliger Hauptmann, der die ihm unterstellten Soldaten in höchster Not im Stich gelassen hatte, mag sich – wie eine Reihe weiterer Menschen, die am Ende des Krieges ihre gewonnene Freiheit als „Befreiung“ feierten – „befreit“ gefühlt haben, als er sich den französischen Besatzern in Lindau am Bodensee stellte.

Als umerzogener Bewältiger seiner eigenen Vergangenheit und der seines Vaters (Ernst von Weiz-säcker war Staatssekretär im Reichsaußenministerium unter Joachim von Ribbentrop), war dieser Opportunist aus durchsichtigen Gründen bemüht, den Tag der deutschen Niederlage am 08. Mai 1945 den dummgehaltenen Nachgeborenen als „Tag der Befreiung“ und die mit rund drei Millionen Toten erfolgte Vertreibung der Ost- und Südostdeutschen als eine „erzwungene Wanderschaft“ zu offerieren.

Ähnliches Foto

Wer, wie die noch lebenden Zeitzeugen, diesen Tag mit Bewußtsein erlebt hat, wer sich an ihn erinnert, ohne die Beschönigungen, Verzerrungen, Herabwürdigungen und Lügen, mit denen seit Jahrzehnten unsere Geschichte und insbesondere unsere jüngere und jüngste Vergangenheit von den Medien und von der Politik verfälscht wird, der weiß es besser.

Die Kriegsgeneration hat auch nach 61 Jahren ihre „Befreiung“ noch in sehr guter Erinnerung:

„Befreit“ wurden damals: drei Millionen Ost-Deutsche, Frauen, Kinder, alte Menschen – von ihrem Leben, 15 Millionen Deutsche von Hab und Gut, von Haus und Hof und von ihrer Heimat!! Zwölf Millionen deutsche Männer wurden zu Kriegsgefangenen und ausgebeuteten Zwangsarbeitern!! „Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke seiner Befreiung, sondern als besiegte Feindnation!“ – verkündeten die Sieger.

Auch ein Deutschland ohne NS-Regime hätte man bekriegt, bekannte Premier Winston Churchill in seinen Memoiren („Weltkrieg II“, Band 1)! Etwa 3,25 Millionen deutsche Soldaten verreckten in alliierter Gefangenschaft – unter freiem Himmel in den Rheinwiesenlagern der Amerikaner, in sibirischen KZs der Sowjets, in französischer Obhut.

Es starben allein zwei Millionen in russischen, eine Million in amerika-nischen, 120 000 in französischen, 100 000 in jugoslawischen und 22 000 in polnischen und tschechischen Lagern.

500 000 Deutsche wurden beim Einmarsch der Sowjets in Ost- und Mitteldeutschland ermordet; 120 000 Deutsche sind in sowjetischen KZ-Lagern zu Tode gekommen. Mehr als zwei Millionen deutsche Frauen im Alter zwischen acht und 80 Jahren wurden allein von der “ruhmreichen Roten Armee“ auf ihrem Vormarsch auf deutschem Gebiet vergewaltigt, davon über 40% acht- bis zwanzigmal. 240 000 dieser Unglücklichen star-ben durch Mord oder Selbstmord.

Über Monate Freiwild !

Diese Menschen waren über Monate „Freiwild“ einer entmenschlichten Soldateska, die selbst Kinder nicht verschonte. „Es ist nicht damit getan, Deutschland zu besiegen, es muß vernichtet werden!“ hetzte der sowjetisch-jüdische Propagandist Ilja Ehrenburg, für den es „nichts lustigeres, als deutsche Leichen“ gab.

Bis Anfang der 1950er Jahre fielen den sadistischen Henkern und Verhör-Spezialisten unserer „Befreier“ noch Tausende deutscher Gefangener zu Opfer. Deren „Geständnisse“ wurden durch schreckliche Folter erpresst. Alliierte Gesetze verbieten bis heute unabhängige Untersuchungen, oder lassen – wie in den Nürnberger Schau-„Prozessen“ – kein Entlastungsmaterial zu.

Die jüdisch-anglo-amerikanisch-russischen Pläne zur seelischen und biologischen Vernichtung Deutschlands (Morgenthau, Kaufmann, Hooton, Nizer, Roosevelt, Churchill, Stalin) werden seit dem 08. Mai 1945 Stück für Stück vollstreckt

– Stichwort: Austausch des Deutschen Volkes durch eine sog. „multikulturelle Gesellschaft“ unter Ausschluß der Deutschen Kultur!

Die „Befreiung“ hatte viele Gesichter und tausende Namen:

Nemmersdorf, Methgeten, Lamsdorf, Swientochlowicz, Prag, Außig, Miröschau, Brünn, etc…

Die Ost- und West-preußen, die Pommern und die Oberschlesier traf der aufgestaute Haß der sowjetischen Soldateska in einem Ausmaße, dass die schlimmsten Befürchtungen noch übertraf. Die Polen standen den Russen in nichts nach Im polnisch-kommunistischen Lager Lamsdorf (bei Oppeln) führte der polnische Lagerkommandant Ceslaw Gimborski mit seinen Kumpanen ein Schreckensregime. Nach den Aufzeichnungen, die der Arzt Dr. med. Heinz Esser als Häftling während seiner Lagerzeit von Anfang August bis September 1945 dort heimlich anfertigte, läßt sich eine Zahl von 6.480 Toten in diesem KZ-Lager nachweisen (alleine nur in diesen beiden Monaten). Neben Hunger und epidemischen Krankheiten mit tödlichem Verlauf, starben viele der unschuldig inhaftierten Deutschen durch Erschießen, Erschlagen, lebend begraben werden, lebend verbrannt werden, oder den Tod nach schweren Mißhandlungen.

mehr

Bildergebnis für Bilder Deutsche Vertriebene

Ähnliches Foto

Bildergebnis für Bilder Deutsche Vertriebene

Bis heute werden diese Kriegsverbrechen und Nachkriegsverbrechen verschwiegen ein Holocaust an den Deutschen über den niemand spricht! Deutsche aus ihrer Heimat vertrieben und keine Wirtschaftsflüchtlinge so wie jetzt in die BRD aus aller Herren Länder eingeschleust werden. Niemand vertrieb sie aus ihren Ländern , nahm ihre Häuser weg und vergewaltigte ihre Frauen und tötete ihre Kinder. Das aber tun sie hier als Gast in unserem Land, welches wir durch zwei Kriege, in die wir unschuldig geraten waren, weil unsere Wirtschaft den anderen nicht passte, weil sie besser war als die eigene, mit viel Fleiß wieder aufbauten und das in kürzester Zeit. Nie hat ein Volk so großartiges geleistet und nie hat ein Volk für die Verbrechen der anderen so bezahlen müssen und wird gerade wieder zum Spielball einer Vernichtungspolitik die man als Toleranz tarnt. ddbNews R.

Kommt nun bruchstückweise die Wahrheit ans Licht?

Da die Wahrheit sich immer ihren Weg bahnt, kommt sie auch bei der angeblichen Kriegsschuld der Deutschen ans Licht und das ist überfällig, dann ist es aus mit der Nazischuld und Meinungsunterdrückung für uns Deutsche, die wir für Recht und Wahrheit einstehen und dafür mit Nazikult belegt werden!

ddbNews R.

„Sowjetunion für Kriegsausbruch verantwortlich und nur ein klein wenig Hitler“

Sputnik am 8.Juli 2019

Kurz vor dem 80. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkrieges könnten gefälschte Veröffentlichungen über die angebliche Schuld der Sowjetunion für seinen Ausbruch erscheinen. Diese Befürchtung äußerte der Ex-Verteidigungsminister Russlands und Vorsitzende des Kuratoriums der Russischen Militärhistorischen Gesellschaft Sergej Iwanow.

Ein Interview.

„Ich bin kein Prophet, aber ich glaube nicht, dass ich mich irre. Kurz vor dem 1. September wird es eine Vielzahl von Fälschungen darüber geben, dass im Grunde genommen die Sowjetunion für den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs verantwortlich ist und nur ein klein bisschen Hitler“, sagte Iwanow auf einer Pressekonferenz in der Nachrichtenagentur „Rossija Segodnja“ in der vergangenen Woche.

Die These, dass an jenem globalen Konflikt angeblich vor allem die Sowjetunion schuld war, die einen Nichtangriffsvetrag mit Deutschland geschlossen und Polen geteilt hat, bezeichnete er als „Unsinn, der speziell ins Bewusstsein der Menschen eingehämmert wird“. Der sowjetisch-deutsche Vertrag sei keine Verschwörung zweier Diktatoren gewesen. Es gebe eine Vielzahl historischer Dokumente, die unwiderlegbar auf die wahren Tatsachen vor dem Zweiten Weltkrieg hinweisen würden, fügte Iwanow hinzu.

Die Nachrichtenagentur Rossiya Segodnya hat sich mit dem ehemaligen russischen Verteidigungsminister unterhalten:

Nach der Machtübernahme durch Hitler haben sich die Beziehungen zwischen der Sowjetunion und Deutschland stark verschlechtert. Wann, warum und auf welche Initiative änderten sie sich dann?

In den 1930er-Jahren hatte die Sowjetunion eine eindeutig antifaschistische und damit also in gewisser Weise eine antideutsche Position. Die Beziehungen zu Deutschland änderten sich allmählich erst nach dem Münchner Abkommen, wobei die Initiative von Berlin ausging  – zunächst in Form der Sondierung der Position der Sowjetunion. Doch die sowjetischen Anführer, die die Schaffung einer Koalition mit Großbritannien und Frankreich anstrebten, waren vorsichtig und beeilten sich nicht, den deutschen Vorschlägen entgegenzukommen.

Nach Angaben von angesehenen, selbst westlichen Historikern war Stalin bis Mitte August 1939, bis zum Scheitern der dreiseitigen Verhandlungen, auf die Schaffung einer Anti-Hitler-Koalition aus der Sowjetunion, Frankreich und Großbritannien eingestellt. Die Sowjetunion verstand sehr gut, dass das außenpolitische Konzept des Dritten Reiches direkt mit dem Nazi-Blödsinn über den „Lebensraum“ nicht irgendwo in Afrika, sondern im Osten, wie Hitler sagte – auf slawischem Boden, verbunden war. Deswegen blieb Berlin unser Hauptfeind.

Doch was sollte Stalin unter den Bedingungen der gescheiterten Verhandlungen mit den Briten und Franzosen kurz vor dem Einmarsch der Deutschen in Polen tun? In der entstandenen Situation, als der bewaffnete Konflikt am Chalchin Gol weiterging, musste er in erster Linie an die nationale Sicherheit des Landes denken. Man musste den Beginn eines Krieges mit Deutschland verzögern. Warum sollte die Sowjetunion als erste in den Krieg gegen Hitler-Deutschland trotz einer eindeutig erklärten Meinung der polnischen Regierung eintreten, den Polen Schutz aufdrängen, eigene Soldaten in den Tod zur Rettung Polens schicken, wenn Großbritannien und Frankreich dagegen nicht kämpfen wollten?

Warum sind die britisch-französisch-sowjetischen Verhandlungen in Moskau im Sommer 1939 gescheitert? Man hörte oft, dass die sowjetische Führung absichtlich die Unterzeichnung eines Abkommens mit England und Frankreich torpediert und den Verhandlungsprozess nur vorgetäuscht hätte, um Hitler zu einem Vertrag mit der Sowjetunion zu bewegen.

Solche Vorwürfe sind oft zu hören. Doch wenn man den Verlauf der britisch-französisch-sowjetischen Verhandlungen detaillierter analysiert, wird das Falsche dieser Behauptungen klar. Wollen wir das aufmerksamer betrachten – die britische Führung hinterfragte am 18. März bei der Sowjetunion und mehreren anderen Staaten ihre Position im Falle eines deutschen Angriffs auf Rumänien. Moskau schlug daraufhin vor, eine internationale Konferenz unter Teilnahme osteuropäischer Länder einzuberufen, ohne es für möglich zu halten, das Schicksal Rumäniens bzw. Polens mit Großbritannien ohne Vertreter dieser am meisten interessierten Staaten zu besprechen. Dann schlug London vor, eine gemeinsame Erklärung zu unterzeichnen, doch Polen weigerte sich! Und wie kann eine Erklärung zum Schutz Polens ohne Polen unterzeichnet werden? Damals garantierte niemand, dass Polen nicht dem Hitler-Druck nachgeben und den Forderungen Deutschlands ohne Krieg nachkommen würde.  Bei einer solchen Entwicklung hätte sich Polen in einen Vasallen, einen kleinen Bruder Deutschlands in einer aggressiven Koalition verwandelt. Damals war die Wahrscheinlichkeit eines vereinigten Angriffs auf die Sowjetunion durch die deutsche und die polnische Armee, die Vereinigung der Militärpotentiale beider Staaten auf Grundlage der gemeinsamen Feindseligkeit gegenüber der Sowjetunion zu hoch.

Im Januar 1939, während der Verhandlungen zwischen Ribbentrop und Beck, wurde vom deutschen Außenminister de facto gerade das Polen vorgeschlagen. Der sowjetische Aufklärungsdienst informierte den Kreml über den Inhalt dieser Gespräche.

Doch am Wichtigsten ist sogar etwas anderes – am 31. März gab Großbritannien Polen einseitige Unabhängigkeitsgarantien. Wieder einmal ohne Konsultationen mit der Sowjetunion, hinter dem Rücken.

Dennoch schlug Moskau am 17. April London und Paris vor, einen dreiseitigen Vertrag über gegenseitige Hilfe abzuschließen. Doch der Stolperstein wurde die Position der polnischen Regierung sowie die der Baltikum-Staaten. Die Sowjetunion hatte keine gemeinsame Grenze mit Deutschland. Wie hätte die Sowjetunion in einen Krieg gegen Hitler ziehen können, wo sowohl Polen als auch die Baltikum-Staaten in dieser Zeit mehrmals erklärten, dass sie „keinem einzigen Soldaten des Sowjetischen Russlands es zulassen werden, ihr Territorium zu betreten“, wo sie sich kategorisch weigerten, über Garantien ihrer Unabhängigkeit und territorialen Integrität seitens der Sowjetunion zu sprechen. Die kontraproduktive Position dieser Staaten, die irrationale antisowjetische Stimmung der polnischen Elite – das machte die Gespräche und selbst die Unterzeichnung einer militärischen Konvention sinnlos, die die Schaffung eines neuen Bündnisses nach dem Vorbild des Ersten Weltkrieges durch die Sowjetunion, Frankreich und Großbritannien vorsah. Allerdings versuchte der Kreml bis zum Ende etwas zu tun – wir wissen, dass die britische und französische Mission jedoch Moskau im August 1939 erreichten. Erst als sich während der Moskauer Verhandlungen zeigte, dass nichts außer einer Absichtserklärung unterzeichnet werden kann, dass Polen die sowjetische Hilfe nicht annimmt, entschied sich der Kreml für Kontakte mit Berlin.

Wurde im Umfeld Stalins über die Strategie der Sowjetunion bei den Beziehungen zu Deutschland diskutiert? Gab es in der sowjetischen Führung einen Konsens über die Notwendigkeit der Unterzeichnung eines Nichtangriffsvertrags?

Damals wurden solche Fragen durch einen engen Kreis der Anführer des Landes gelöst. Neben Stalin gehörten dazu Wjatscheslaw Molotow, Andrej Schdanow, Georgi Malenkow und einige andere. Was die Militärs betrifft, war es vor allem der Volkskommissar für Verteidigung, Kliment Woroschilow. Die Analyse des politischen Kurses der westlichen Demokratien und des Verlaufs der dreiseitigen Verhandlungen ließ keinen Platz für Zweifel – die Briten und die ihnen folgenden Franzosen wollten die deutsche Aggression gen Osten kanalisieren. Deswegen gab es zwischen den höchsten sowjetischen Anführern einen Konsens bezüglich eines Nichtangriffsvertrags mit Deutschland. Damals wurde während der dreiseitigen Verhandlungen endgültig klar, dass es kein Militärbündnis mit Großbritannien und Frankreich geben wird; die Sowjetunion unterzeichnete am 19. August ein Kreditabkommen mit Deutschland und am 23. August – den Nichtangriffsvertrag und ein geheimes Zusatzprotokoll.

Wie ist Ihre Meinung? Hätte die Rote Armee am 17. September die östliche Grenze Polens nicht überschritten, hätte Polen mit der Hilfe Frankreichs und Großbritanniens rechnen können?

Polen war durch die Arroganz seiner Führung, die die Initiativen der Sowjetunion zur Schaffung eines kollektiven Sicherheitssystems in Europa ablehnte, und den fehlenden Wunsch der Franzosen, es zu retten, verurteilt. Zum 17. September waren die größten Kräfte der polnischen Armee zerschlagen. Warschau, das militärische und politische Zentrum, wurde durch die deutschen Truppen abgeschnitten, die Regierung emigrierte, der größte Teil der nicht zahlreichen polnischen Flotte ging selbst vor Beginn der Kampfhandlungen zum Zusammenschluss mit der britischen Flotte und versuchte sogar nicht, die eigene Küste zu schützen.

Bereits seit dem 9. September begann die polnische Führung Verhandlungen mit Frankreich über das Asyl für die Regierung. Das heißt, dass sie alles schon damals verstanden und beschlossen zu fliehen. Polens Präsident verließ Warschau am Tag des Kriegsbeginns – am 1. September. Am 4. September begann die Evakuierung der Regierungseinrichtungen, am 5. September reiste die Regierung aus, in der Nacht auf den 7. September – der Oberbefehlshaber der polnischen Armee Edward Rydz-Śmigły.

Hätten Großbritannien und Frankreich tatsächlich Polen helfen wollen, hätten sie ohne Mühe die schwache deutsche Sperre an der deutsch-französischen Grenze durchbrochen, wo ihre Überlegenheit deutlich war, doch sie machten das nicht. Nicht zufällig wird dieser Teil des Krieges „merkwürdig“ bzw. „sitzend“ genannt. Am 21. November bildete die französische Regierung einen „Unterhaltungsdienst“ in der Armee, im Parlament wurde die Frage der Bereitstellung von zusätzlichen Alkoholgetränken für Soldaten besprochen, es wurden die Steuer für  Spielkarten für die reguläre Armee aufgehoben, 10.000 Spielbälle gekauft…

Hätte es keinen polnischen Zug gegeben, wäre es für die Rote Armee vielleicht einfacher gewesen, sich gegen die Deutschen an der bereits vorbereiteten „Stalin-Linie“ zu verteidigen?

Keine der Verteidigungslinien, die kurz vor dem Zweiten Weltkrieg in europäischen Ländern geschaffen worden waren, hat sich bewährt, sie alle wurden entweder durchbrochen oder gaben auf. In diesem mobilen Krieg waren die Entfernungen entscheidender, als die Linien. Und hätte Deutschland einen Angriff an der westlichen Grenze der Sowjetunion vom 16. September 1939 vorbereitet, wären die Chancen, Leningrad aufrechtzuerhalten, winzig gewesen, Minsk und Kiew wären sogar noch früher gefallen. Doch am Wichtigsten ist – es hätte noch weniger Möglichkeiten gegeben, die Evakuierung der Rüstungsunternehmen durchzuführen. Hätte man in diesem Fall 1941 standgehalten, hätten wir dann 1942 fast nichts, womit wir kämpfen konnten.

Hätte es keinen Pakt gegeben, hätten die deutschen Truppen 1941 nicht mit Kämpfen hunderte Kilometer im westlichen Weißrussland und in der Ukraine zurücklegen müssen. Sie hätten die Offensive aus deutlich besseren Positionen beginnen und  Moskau und Leningrad deutlich früher erreichen können. Hätte Moskau in diesem Fall standgehalten? Als man im Sommer 1941 das Territorium gegen die Zeit tauschte, konnte das sowjetische Kommando Dutzende Divisionen mobilmachen, die im Ergebnis die Front stabilisierten und danach die Deutschen von Moskau vertrieben.

Welchen Einfluss auf die sowjetische Gesellschaft hatte die Wende bei den Beziehungen zu Deutschland? In welchem Ausmaß hat der Verzicht auf scharfe Kritik an den Nazis die Gesellschaft und die Machtelite zu Beginn der 1940-Jahre desorientiert?

Kommunisten in verschiedenen Ländern drückten ihre Überraschung wegen der Einstellung der Kritik an Nazi-Deutschland nach dem Abschluss des Nichtangriffsvertrags aus. Doch öffentlich war niemand dagegen. Im Lande stellten sich Menschen auch diese Frage. Obwohl die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung verstand, dass der Vertrag mit Deutschland eine erzwungene Maßnahme war. Da Deutschland ein Nazi-Staat mit Menschenhass-Ideologie und aggressiven Plänen war, hatte man keine Zweifel daran, dass der Vertrag nur ein zeitweiliges Manöver ist. Am besten verstanden das die Militärs.

Wie reagierte Japan auf den sowjetisch-deutschen Vertrag?

Für die Japaner war es ein Schock. Deutschland fragte nicht nach der Meinung seines Verbündeten und schloss den Nichtangriffspakt mit der Sowjetunion zu dem Zeitpunkt, als die Japaner gegen die sowjetischen und mongolischen Truppen am Chalchin Gol kämpften. Im Ergebnis trat die Regierung Japans wegen des Vertrages, der durch seinen Verbündeten unterzeichnet wurde, zurück.

Ich denke, dass die Niederlage in Chalchin Gol und der sowjetisch-deutsche Vertrag die Richtung der japanischen Aggression in die südliche Richtung brachten. Der Beschluss Hitlers, der plötzlich einen Vertrag mit der Sowjetunion abschloss, brachte zum Rückgang des Vertrauens gegenüber ihm durch Tokio.

Bekannt ist, dass die Geheimprotokolle zum sowjetisch-deutschen Nichtangriffsvertrag durch eine Verordnung des Kongresses der Volksabgeordneten der Sowjetunion vom 24. Dezember 1989 verurteilt wurden. Soll vielleicht die Frage nach der Aufhebung dieses Beschlusses vor dem Hintergrund der neuen Bedingungen erörtert werden?

Die Russische Föderation als Nachfolgestaat der Sowjetunion hat natürlich das Recht, das zu tun. Eine andere Sache ist, dass sich alle negativen Folgen dieser Verordnung schon ereigneten, weil sie unserer diplomatischen, ideologischen und faktischen Abrüstung gegenüber dem Westen in der Perestroika-Periode und in den 90er-Jahren diente. Jetzt darf es keine Eile bei dieser Frage geben. Historiker, Juristen können sich mit der Analyse der Situation befassen und ihr Urteil so lange wie notwendig fällen. Auf dessen Grundlage wird die Gesellschaft entweder selbstständig oder via legitime Vertretung entscheiden, wie man sich zu den Geheimprotokollen verhalten soll, und ob die Verordnung des Kongresses der Volksabgeordneten der Sowjetunion aufgehoben werden soll.

Heutzutage werden im Westen oft Filme gedreht, die Russland und die Sowjetunion direkt bzw. indirekt in einem negativen Hintergrund darstellen, die letzten Beispiele sind die Filme „Kursk“ und „Chernobyl“. Man kann vermuten, dass auch die Geschichte der Unterzeichnung des Nichtangriffsvertrags ein Objekt solcher spekulativer Szenarien sein kann. Sollen wir eine Antwort geben und beispielsweise einen Film über das Münchener Abkommen 1938 drehen?

Die von Ihnen genannten Beispiele illustrieren nicht nur die These über einen antirussischen Vektor der Filmindustrie, sondern auch seinen kommerziellen Erfolg. Oft ermöglicht die Nachfrage nach solchen Filmen im Westen, die Kosten für ihre Produktion via öffentliche Vorführung zu decken. Wenn ein gutes Szenario über München 1938 bzw. einen anderen Fakt gemacht und kommerziell erfolgreich umgesetzt wird, warum nicht. Doch ein kostspieliges Produkt zu schaffen, einfach um gegen jemanden im Westen zu sticheln – dieses Ziel rechtfertigt die Mittel nicht.

Quelle Sputnik

Man wollte also ganz gezielt Deutschland in den 2. WK treiben , der als Fortsetzung des 1. WK und dem Versailler Unrechtsvertrag gesehen werden muß. Das beweist auch der folgende Bericht des polnischen Botschafters( Bild anklicken) mit folgenden Sätzen:

ZITAT: „Es würde der Wunsch der demokratischen Staaten sein, daß es dort im Osten zu kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen dem deutschen Reich und Russland komme!“
Da das Kräfte-Potential der Sowjetunion bisher nicht bekannt sei könne es sein, daß sich Deutschland zu weit von seiner Basis entferne und zu einem langen und schwächenden Krieg verurteilt werde. Dann erst würden die demokratischen Staaten, wie Bullitt meint, Deutschland attackieren und es zu einer Kapitulation zwingen.“

ddbNews R.

Bildergebnis für Bilder Zitat:Council on Foreign Relations zu Beziehung zwischen Deutschland und Russland

https://npr.news.eulu.info/2018/02/13/bericht-des-polnischen-botschafters-in-washington/

Ähnliches Foto

STRATFOR: US-Hauptziel war es immer, Bündnis Deutschland + Russland zu verhindern

„Wir haben andere außenpolitische Interessen. Das Hauptinteresse der US-Außenpolitik während des letzten Jahrhunderts, im Ersten und Zweiten Weltkrieg und im Kalten Krieg waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Vereint sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann. Unser Hauptinteresse war sicherzustellen, dass dieser Fall nicht eintritt.“

KZ für „Rechte“? Himpenmacher ( die Linke) will Sammellager für Andersdenkende!

Eigentlich wundert man sich über nichts mehr, man stellt nur noch fest. Nicht nur die Grundrechte sollen Andersdenkenden entzogen werden, fordern einige Politiker, so Tauber und Seehofer, nun soll es sogar ab ins Konzentrationslager gehen.  Man sieht es,  die Nazis sind unter uns, aber sie sind gegen rechts, also sind sie LINKE. Wieder wird Nazi mit rechts gleichgesetzt, obwohl hier die Linken handeln wie Nazis! Wer wählt eigentlich solche Nazis noch?

ddbNews R.

Geh zurück in Dein Land, Du bist kein Deutscher!

KZs für Andersdenkende: Erster Politiker fordert „zentrale Unterbringung“ von „Rechten“

 

Als besonders radikal gibt sich Tobias Himpenmacher, 42-jähriger Politiker der Linken im Landkreis Schwaben in Bayern. Den Wählern verspricht er, die Gegend von „integrationsunwilligen Rechtsextremen“ zu säubern, so dass jene, die in „Frieden“ und „Toleranz“ leben wollen, nicht länger von ihnen gestört würden.

Natürlich definiert Himpenmancher den Begriff des „Rechtsextremen“ oder des „Neonazis“ nicht, aber man kann im Sinne des linksgrünen Neusprechs davon ausgehen, dass er nicht bloß stramme Hitler-Fans oder NPD-Wähler meint, sondern auch AfD-Anhänger, Merkel-Kritiker und Andersdenkende im Allgemeinen. Jedenfalls sei „eine zentralisierte Unterbringung für Neonazis notwendig“.

Also ein Sammellager, ein KZ, ein neuer Archipel Gulag für „integrationsunwillige“ (sprich: nichtkonforme) Konservative und alle sonstigen Bürger, die nicht linksextreme Positionen vertreten? Als Inspirationsquelle dürften dem Linken-Politiker die Pläne der Stadt Amsterdam gedient haben, die künftig Gegner der Bunt-Gesellschaft in Containerdörfern unterbringen möchte.

Auch die Lnkspartei nimmt, ähnlich den Sozialdemokraten, zunehmend Abschied vom Kampf für soziale Gerechtigkeit. Stattdessen bemüht sie sich, in Konkurrenz mit SPD und Grünen, um eine Vorreiter-Rolle im „Kampf gegen Rechts“. Motto: Wer zerstört die Meinungsfreiheit am nachhaltigsten und installiert als erstes totalitäre Strukturen?

mehr

Wer andere als Nazi beschimpft sollte mal nachsehen, wenn er in einer Partei ist und Volksvertreter spielt, wer hier heute noch Gesetze aus dem 3. Reich anwendet! Das sind Nazis und sie machen dem Begriff wahrlich alle Ehren!

Der Versailler Schandvertrag wird heute100 Jahre und damit auch das Märchen der deutschen Schuld

Heute, am 28. Juni 2019, jährt sich die Schande von Versailles zum 100. Mal. Lange Zeit galt es als ausgemacht, dass das deutsche Kaiserreich wegen seiner angeblichen Großmachtträume die Hauptverantwortung am Ausbruch des Ersten Weltkriegs trägt. Inzwischen haben mehrere renommierte Wissenschaftler Beweise vorgelegt, die nicht etwa Deutschland, sondern Großbritannien als alleinigen Kriegsschuldigen überführen.

Erster Weltkrieg: 100 Jahre Versailler Diktat und das Märchen von der deutschen Schuld

von Cyril Moog

„Die alliierten und assoziierten Regierungen erklären, und Deutschland erkennt an, dass Deutschland und seine Verbündeten als Urheber für alle Verluste und Schäden verantwortlich sind, die die alliierten und assoziierten Regierungen und ihre Staatsangehörigen infolge des Krieges, der ihnen durch den Angriff Deutschlands und seiner Verbündeten aufgezwungen wurde, erlitten haben.“

So lautet der Artikel 231 des «Friedensvertrages» von Versailles, den die deutsche Delegation am 28. Juni 1919 im Schloss von Versailles unterzeichnen musste, um nicht zu riskieren, dass Deutschland besetzt und die britische Seeblockade, die zu Hunderttausenden von zivilen Toten in Deutschland und Österreich-Ungarn, aber auch in neutralen Staaten wie Dänemark führte, weiterhin aufrecht erhalten werden würde.

Dagegen vertritt der australische Historiker Christopher Clark die These, dass die «Schuld» für den Ersten Weltkrieg keineswegs bei einem einzigen Akteur zu finden sei. Vielmehr sieht er die Ursache in einer verhängnisvollen Kette von Entscheidungen verschiedener Akteure, die zum Krieg geführt haben sollen. Mit seinem Titel The Sleepwalkers (deutsch: Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog, 2012) greift Clark das scheinbar versöhnliche Diktum des ehemaligen britischen Premiers David Lloyd George aus den 1920er Jahren auf, demzufolge keine der europäischen Mächte den großen Krieg wirklich gewollt habe. Vielmehr seien sie alle mehr oder weniger schlafwandelnd blind in die Katastrophe «hineingeschlittert».

Was, wenn es einen solchen Kriegswunsch eben doch gegeben hat? Was, wenn der Krieg erwünscht und von langer Hand geplant gewesen ist – allerdings nicht von deutscher Seite? In ihrem 2013 erschienenen BuchHidden History: The Secret Origins of the First World War offenbaren Gerry Docherty und Jim Macgregor, wie unser Bild von den damaligen Ereignissen in einem ganzen Netz vorsätzlicher Lügen besteht, das die damaligen Siegermächte sorgfältig gestrickt haben, damit es sich tief in der Psyche festsetzt. Die beiden schottischen Historiker stützen sich dabei auf Fakten und Indizien, die im Laufe der vergangenen Jahrzehnte ans Tageslicht gekommen sind: Tatsächlich habe nicht Deutschland den Ersten Weltkrieg zu verantworten, sondern ein einflussreicher Zirkel in Großbritannien, der lange vor Beginn des Krieges die militärische Niederwerfung Deutschlands angestrebt habe.

Am Anfang war die Angst

Die bislang weitgehend unbekannte Geschichte, wie eine geheime Elite die Menschheit in den Ersten Weltkrieg stürzte, beginnt mit der Angst: der gemeinsamen Furcht einiger Angehöriger der englischen Oberschicht, dass eine Wachablösung anstehen würde, sollte nicht sehr bald etwas äußerst Radikales geschehen. Deutschland war drauf und dran, in wichtigen Bereichen wie Technik und Forschung, Industrie und Handel an England vorbeizuziehen. Daraufhin wurde im Jahr 1891 in London von Mitgliedern der englischen Herrscherklasse eine Geheimgesellschaft gegründet, deren Ziel nichts Geringeres als die Weltherrschaft war. Zu diesem Zweck sollte das British Empire reformiert und auch die engen Verbindungen zwischen Großbritannien und den USA erneuert werden. «Im innersten Kreis des von Cecil Rhodes gegründeten und finanzierten Geheimbundes stand eine handverlesene Gruppe von Männern, die heimlich die britische Kolonial- und Außenpolitik kontrollierte.»

Dazu gehörten William T. Stead, einer der einflussreichsten Journalisten seiner Zeit, und Lord Esher, der in den letzten Regierungsjahren Queen Victorias die Interessen des Königshauses vertrat und sowohl unter König Edward VII. als auch unter König George V. die imperiale Politik steuerte. Die Gesellschaft konnte zudem auf den großen Einfluss zurückgreifen, den die Familien Salisbury und Rosebury schon seit Langem in der britischen Politik innehatten. Auch King Edward VII. und die dem britischen Establishment sehr nahestehende internationale Bankiersfamilie der Rothschilds konnte miteingebunden werden…

Südafrika

Mithilfe massiver Investitionen seitens der Familie Rothschild war Cecil Rhodes in der Lage, mit Gold und Diamanten in Südafrika ein enormes Vermögen anzuhäufen. Hinzu kam, dass die Krone ihm die Erlaubnis erteilte, die British South Africa Company zu gründen, durch die er in den Genuss einer eigenen privaten Polizei und einer Armee kam, mit deren Hilfe den Eingeborenen auf brutale Weise mehr und mehr Land abgenommen wurde. Als der Geheimbund um Rhodes den Entschluss gefasst hatte, sich das Transvaal-Gold zu sichern, wurde ein unausgegorener Plan für eine Invasion entwickelt, die dann auf peinliche Weise scheiterte. Daraufhin übernahm Alfred Milner, ein enger Vertrauter von Cecil Rhodes, die Leitung. Es gelang ihm, zum Hochkommissar der Kapkolonie ernannt zu werden, nur um anschließend einen erneuten Krieg gegen die Buren vom Zaun zu brechen. Während der Kampfhandlungen wurden den Briten jedoch mehrere schwere Niederlagen zugefügt. «Das britische Heer brauchte nicht lange, um eindrucksvoll zu beweisen, dass es für den Krieg in Südafrika nicht geeignet war.»

Das Blatt wendete sich erst am Anfang des Jahres 1900, nachdem Feldmarschall Lord Roberts und dessen Stabschef General Lord Kitchener mit 60’000 Mann Verstärkung in Südafrika eingetroffen waren. Als die Buren zu einem für die Briten äußerst verlustreichen Guerillakrieg übergingen, wandte Kitchener eine Strategie der «verbrannten Erde» an: Die Farmen in den Guerillagebieten wurden zerstört, die Ernten vernichtet und an die 120’000 Farmbewohner, vor allem Frauen und Kinder, in von Alfred Milner abgesegnete Konzentrationslagern interniert. Aufgrund katastrophaler Lebensbedingungen starben 26’000 Frauen und Kinder an Hunger und Krankheiten. 1905 kehrte Milner dann nach Großbritannien zurück, von wo er das nächste Ziel besser anvisieren konnte: das deutsche Kaiserreich.

Deutschland wird ins Visier genommen

Deutschlands wirtschaftlichen, industriellen und kommerziellen Aufstieg wertete die Geheime Soziopathen-Elite um Alfred Milner – Cecil Rhodes war bereits im Jahr 1902 verstorben – als direkte Bedrohung für ihre Weltherrschaftspläne. Zunächst würde man Verbündete für den Waffengang gewinnen müssen, die marode Armee musste generalüberholt werden und auch die Royal Navy würde ihren historischen Vorsprung nicht einbüßen dürfen. Außerdem musste man mit propagandistischen Methoden auch die Öffentlichkeit auf deutschfeindlichen Kurs bringen. König Edward VII., seit 1874 Großmeister der Vereinigten Großloge von England und Protektor der britischen Freimaurerei, ließ sich in die Pläne einbinden und wurde zum Architekten der Entente Cordiale, Lord Esher zum Dreh- und Angelpunkt der Bemühungen, die Armee zu modernisieren.

Marokko – der erste Versuch

In der bereits 1904 von London und Paris unterzeichneten Entente Cordiale wurden die britische Kontrolle über Ägypten und das Interesse Frankreichs an Marokko bekräftigt. Als Frankreich dazu ermutigt wurde, ein internationales Abkommen mit Marokko zu brechen, um Deutschland damit zum Krieg anzustacheln, schlug Kaiser Wilhelm II. jedoch vor, das Thema einfach auf einer Konferenz mit internationaler Beteiligung zu klären. Unterdessen lehnte das französische Parlament die Kriegstreiberei des französischen Außenministers Théophile Delcassé ab, der die volle Rückendeckung durch König Edward VII. genoss, und zwang ihn zum Rücktritt. Die Geheime Elite erkannte, dass man die französische Regierung erst noch viel gründlicher würde korrumpieren müssen.

Ein weiterer Verbündeter – das Zarenreich

Auch das Zarenreich sollte zu einem Bündnispartner gegen Deutschland gemacht werden. Mithilfe des russischen Außenministers Alexander Iswolski, der von der Geheimen Elite finanziert wurde und fortan einen Bündniskurs mit Großbritannien verfolgte, wurde 1907 ein Abkommen unterzeichnet, das Streitfragen zwischen den beiden Mächten in Afghanistan, Persien und Tibet löste. Um Russland schließlich in die Entente Cordiale einzubinden, wurde King Edward VII. 1908 nach Reval entsendet, wo er sich mit dem Zaren traf. Edward ließ sich zu dem Treffen von seinen Beratern aus der Geheimen Elite und Mitgliedern des Committee of Imperial Defence begleiten, der Zar vor allem von Außenminister Alexander Iswolski, der nicht damit aufhörte, die Balkanstaaten gegen Deutschland und Österreich-Ungarn aufzustacheln. Die Bewegung für ein Groß-Serbien wurde dabei ermutigt, ihre Rachepläne nicht aufzugeben und sich auf spätere Einsätze vorzubereiten.

Eine neue Regierung in England

Noch während sich die Regierungszeit der Konservativen dem Ende näherte, hatten die Konservativen unter Balfour und Landsowne einen geheimen Unterausschuss ins Leben gerufen: das Committee of Imperial Defence. Das Gremium nahm geheime Militärgespräche mit Frankreich und Belgien auf. Das Thema: Wie würde man bei einem Krieg gegen Deutschland vorgehen? Als schließlich ein Regierungswechsel anstand, konnte die geheime Elite H.H. Asquith zum Premierminister machen, Richard Haldane zum Kriegsminister und Edward Grey zum Außenminister, so dass die Außenpolitik nahtlos fortgesetzt werden konnte. Alle drei waren enge Freunde und Bewunderer Alfred Milners, mit dem sie regelmäßig in Kontakt standen. Sämtliche Informationen zu ihren Aktivitäten verheimlichten sie vor dem liberalen Kabinett, um in aller Ruhe weiter auf einen Krieg mit dem Deutschen Reich zuzusteuern. Während Außenminister Grey die Pläne für den Krieg weiter vorantrieb, gab Kriegsminister Haldane der Armee eine neue Struktur. Admiral Sir John Fisher wiederum verpasste der Flotte eine radikale Modernisierung: die Kriegsschiffe sollten fortan mit Öl befeuert werden. Später übernahm Winston Churchill diese Aufgabe.

Die Reihen schließen sich

Die Geheime Elite wollte in der Öffentlichkeit das Gefühl vermitteln, dass Deutschlands Flottenbauaktivitäten eine Bedrohung für Großbritannien darstellten. Zu diesem Zweck förderte Lord Northcliffe in seinen Blättern ausgedachte Schauergeschichten über eine deutsche Invasion in England, ebenso über zahlreiche deutsche Spione, die angeblich verdeckt im Land agierten. Währenddessen wurden überall im Empire Ableger der Geheimgesellschaft gegründet, um die «Dominions» stärker zu einer Einheit zu verschmelzen und auf den Krieg vorzubereiten; auch die USA sollten stärker eingebunden werden.

Schon Cecil Rhodes hatte erkannt, dass die USA eine zentrale Rolle würden spielen müssen, wenn man eine Welt anstrebe, die von der «angelsächsischen Rasse» dominiert werden solle. In den USA sammelte sich die wirtschaftliche Macht immer stärker in einigen New Yorker Familiendynastien, darunter die Häuser Morgan und Rockefeller. Auch die Rothschilds waren eng mit Morgan sowie mit anderen aufstrebenden Kreditinstituten wie etwa Kuhn, Loeb & Co., Jacob Schiff und Paul Warburg verbunden. Der Geldadel in den USA wirkte massiv auf die Präsidentschaftswahlen von 1912 ein, damit seine Marionette Woodrow Wilson zum Präsidenten gewählt wurde. Wilson ermöglichte anschließend die Gründung des Federal Reserve Systems im Jahre 1913, das US-amerikanische Zentralbankensystem, mit dem maßgeblich der Erste Weltkrieg finanziert werden konnte.

Der zweite Versuch – Fes und Agadir

1911 wurden Gerüchte einer Rebellion in Fes gestreut. Daraufhin setzte Frankreich ein großes Truppenkontingent in Marsch, das sich dann als Besetzungsarmee entpuppte. Deutschland protestierte lediglich, indem es ein kleines Kanonenboot nach Agadir entsandte. Dies wurde allerdings von der Geheimen Elite maßlos übertrieben: Man behauptete, Deutschland wolle in Agadir einen Marinestützpunkt errichten und von dort aus die Seefahrtswege bedrohen. In Frankreich selbst widersetzte sich der neu gewählte Ministerpräsident Joseph Caillaux den Kriegshetzern und nahm Verhandlungen mit dem Deutschen Reich auf. Erneut also gingen die Deutschen nicht in die Falle und handelten schon wieder eine diplomatische Lösung aus. Die Geheime Elite würde die vollständige Kontrolle über die französische Regierung übernehmen müssen.

In ganz Europa, in Großbritannien und im Empire suchte sich die Geheime Elite Politiker und Diplomaten, die sie nach ihrem Willen formen konnte. In Paris setzte sie Alexander Iswolski, inzwischen russischer Botschafter in Paris, darauf an, den amtierenden französischen Ministerpräsidenten Caillaux zu schwächen, und ihn durch Raymond Poincaré ersetzen zu lassen, einen überzeugten Revanchisten. Unter Poincaré verwandelte sich das französisch-russische Bündnis von einem Verteidigungsabkommen hin zum Kriegsabkommen. 1914 hielten französische Banken über 80 Prozent der russischen Staatsschulden: Poincaré und seine Förderer koppelten die Darlehen an die Bedingung, dass Russland sein Militär ausbaue und das Eisenbahnnetz so modernisiere, dass sich die Truppen schneller gegen Deutschland in Stellung bringen lassen könnten. Die Rothschild-Häuser in London und Paris arbeiteten Hand in Hand daran, Russland über verschlungene Kanäle mit dem notwendigen Kapital zu versorgen.

Pulverfass Balkan

Als das Jahr 1912 anbrach, war es der Geheimen Elite bereits zweimal misslungen, das Deutsche Reich zu einem Krieg anzustacheln. Marokko schien sich also dafür nicht zu eignen, so dass Agenten der Geheimen Elite die schwelenden nationalistischen Spannungen auf dem Balkan anfachten mit dem Ziel, die ganze Region in einen Brandherd zu verwandeln. Die Kommandokette lief vom Foreign Office zu Iswolski in Paris, weiter zu Außenminister Sergei Dmitrijewitsch Sasonow in Russland und schließlich zum russischen Botschafter in Belgrad Nikolaus Hartwig, der als Panslawist die expansionistischen Bestrebungen Serbiens gegen Österreich-Ungarn unterstützte. Außenminister Sasonow meldete dem Zaren, dass sich die Briten insgeheim verpflichtet hatten, Frankreich bei einem Krieg mit Deutschland zu unterstützen. Entsprechend ermutigt, taten sich die Russen mit dem serbischen Nationalisten Oberst Apis und dessen Organisation «Schwarze Hand» zusammen, um das Attentat gegen den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand vorzubereiten.

Als seine Ermordung gelungen war, sorgte die Geheime Elite dafür, dass sich die Morde in Sarajewo zu einer umfassenden Krise auswuchsen. Dabei erhielt Österreich-Ungarn zunächst eine Menge geheuchelter Unterstützung; auch Deutschland wurde mit Freundschaftsbekundungen und Sympathiebeteuerungen hinters Licht geführt. Auf diese Weise wurde Graf Berchtold, seit 1912 österreichischer Minister des kaiserlichen und königlichen Hauses und des Äußern, schließlich zu einer kühnen Reaktion ermutigt: Er würde der serbischen Aggression ein für alle Mal ein Ende bereiten. Mit anderen Worten: Er würde in die britische Falle tappen und Deutschland getreulich folgen. Wie bereits 1912 reiste der französische Ministerpräsident Raymond Poincaré nach Sankt Petersburg und bekräftigte sein Versprechen, dass Frankreich, sollte Deutschland Österreich beistehen, an der Seite Russlands in den Krieg ziehen würde. Im Parlament, in der Presse und in Diplomatenkreisen wurde Deutschland unterdessen vorgelogen, dass sich die Beziehungen zu Großbritannien deutlich gebessert hätten. Dabei trieben die Agenten der Geheimen Elite ihre Vorbereitungen für die Zerstörung des Kaiserreiches immer weiter voran.

Serbiens Antwort auf Österreichs Forderungen setzte schließlich die Falle in Kraft, die man Graf Berchtold gestellt hatte. Während der deutsche Reichskanzler Bethmann Hollweg noch verzweifelt nach Wegen suchte, den Frieden zu wahren, und auch Graf Bechthold nun bereit war, «einen Schritt vom Abgrund» wegzutreten, genehmigte der Zar am 26. Juli eine Teilmobilisierung der russischen Streitkräfte. Dass die Generalmobilmachung durch eine Großmacht die erste Kriegshandlung war, galt als allgemein akzeptierte Tatsache.

Am 1. August sandte der russische Botschafter Alexander Iswolski ein Telegramm aus Paris nach Sankt Petersburg: «Frankreichs Kriegsminister, in herzlicher und bester Laune, informierte mich, dass die Regierung sich verbindlich zum Krieg entschieden habe.» Also fast 24 Stunden bevor Deutschland die Generalmobilmachung verkündet und Russland den Krieg erklärt hatte. Um 16 Uhr gingen aus dem zentralen Telegrafenamt in Paris Telegramme mit dem Befehl der Geheimmobilmachung ab. Zu diesem Zeitpunkt hatten auch Serbien, Österreich, Russland, Frankreich und Großbritannien auf die eine oder andere Weise damit begonnen, ihr Militär vorzubereiten. Einzig das Deutsche Reich hatte noch nichts unternommen. Erst nachdem der Kaiser 24 Stunden lang vergeblich auf eine Antwort seiner telegrafischen Forderung gewartet hatte, Russland solle sämtliche Truppenbewegungen entlang der Grenze einstellen, befahl er die Generalmobilmachung.

So entschloss sich das Deutsche Reich als letzte der europäischen Großmächte zu diesem unwiderruflichen Schritt, der ihm von der Entente Cordiale aufgenötigt wurde. «Wie», fragen Docherty und Macgregor, «passt das zu der Behauptung, Deutschland habe den Ersten Weltkrieg begonnen? (…) Was sonst hätte Deutschland tun können? Entweder geduldig die eigene Vernichtung abwarten oder zuschlagen, um sich zu verteidigen. Damit die deutschen Streitkräfte bei einem Zweifrontenkrieg überhaupt eine Chance hatten, mussten sie blitzartig Erfolge einfahren.»

Eine gerechte Sache

Der britische Außenminister Edward Grey wusste mittlerweile, dass die britische Öffentlichkeit nicht zum Krieg bereit wäre, wenn Deutschland nicht klar als Aggressor hingestellt werden könnte. Also benötigte er noch unbedingt eine vermeintlich gerechte Sache, um die Briten mit in den Krieg zu reißen: Man fand sie im «tapferen kleinen Belgien», das man vor den verachtenswerten «Hunnen» beschützen müsse. Als der deutsche Botschafter in London den Vorschlag unterbreitete, dass Belgiens Souveränität gewahrt bliebe, insofern Großbritannien dafür seine Neutralität versprechen würde, bekam er von Außenminister Grey keine aufrichtige Antwort. Stattdessen log er, dass es vorläufig nicht die geringste Absicht gebe, feindlich gegen Deutschland vorzugehen. Auf diese Weise sorgte Grey dafür, dass jedes Angebot von Frieden und Neutralität aus Berlin abgelehnt oder zurückgehalten wurde. Gleichzeitig zeigte er sich über das deutsche Verhalten überaus empört: Angeblich habe das Kaiserreich alle Bemühungen um Einigung abgetan, um stetig auf den Krieg zuzumarschieren. Dabei wusste er nur zu gut, dass Deutschland notwendigerweise durch Belgien würde marschieren müssen, um sich gegen Frankreich zur Wehr zu setzen.

Am Abend des 2. August übergab der deutsche Botschafter in Brüssel den versiegelten Brief, den Generaloberst Moltke der Chef des deutschen Genalstabs, ihm vorher zur Aufbewahrung zugestellt hatte. In dem Schreiben hieß es, Deutschland habe verlässliche Informationen, dass Frankreich durch Belgien marschieren und das Kaiserreich angreifen wolle. Deutschland sei als Reaktion darauf seinerseits gezwungen, in Belgien einzumarschieren. Wenn sich Belgien nicht in den Weg stelle, verspreche Deutschland, nach Ende des Krieges und mit Friedensbeginn das Territorium zu räumen, für alle entstandenen Schäden aufzukommen und die Lebensmittel zu bezahlen, welche von den deutschen Truppen verbraucht würden. Sollte Belgien die deutschen Einheiten dagegen nicht widerstandslos passieren lassen, sehe Deutschland sich leider gezwungen, Belgien als Feind zu betrachten. Der belgischen Regierung wurden zwölf Stunden Zeit für eine Antwort gegeben, also bis 7 Uhr am Morgen des 3. August. König Albert I. von Belgien schickte Sir Edward Grey eine Botschaft: Belgien werde das deutsche Ansinnen ablehnen, man bitte um die Hilfe Großbritanniens.

Als nun endlich feststand, dass Deutschland die belgische Neutralität definitiv verletzen würde, ließ Außenminister Grey seine heuchlerische Maske fallen und «machte sein Engagement für eine Sache öffentlich, die nicht benannt werden konnte – den Vernichtungskrieg, den die Geheime Elite gegen Deutschland führen wollte». Im Kabinett ging es nun schlagartig um die Loyalität gegenüber Belgien. Sollten die Briten einfach tatenlos mit ansehen, wie Belgien unter die Räder kommt, wäre der Ruf des Empire auf ewig beschädigt. In Wirklichkeit hatte es bereits seit 1906 streng geheime Militärabkommen zwischen Belgien und Großbritannien gegeben: bis in die kleinsten Details hatten Briten und Belgier ihre Militärtaktik geplant und aufeinander abgestimmt. Die Neutralität Belgiens war also nichts weiter als eine weitere Lüge, eine Täuschung, die man psychologisch sehr geschickt aufrechterhalten hatte, um die Briten vom Krieg gegen Deutschland zu überzeugen und die Deutschen als Bösewichter darstellen zu können. Nun erklärte Grey im Unterhaus, dass Großbritannien nicht tatenlos zusehen würde, sollte es zu einer Invasion Belgiens kommen, dass man Frankreich auf See unterstützen und Deutschland davon in Kenntnis setzen würde.

Am 3. August 1914 hielt Sir Edward Grey vor dem Unterhaus eine Rede, in der er noch einmal betonte, wie sehr er sich und seine Kollegen vom Foreign Office darum bemüht hätten, den Frieden in Europa zu bewahren. Er sprach vom furchtbarsten Verbrechen, das je die Seiten der Geschichtsbücher besudelte, dann eilte er aus dem Parlament, um Deutschland das schicksalhafte Ultimatum zu stellen – wohlwissend, dass die Besetzung Belgiens bereits im Gange war, die zentrale britische Forderung also nicht mehr zu erfüllen war. «Das Ultimatum war somit im Grunde eine Kriegserklärung.» Dann unterschrieb König George V. am Abend des 4. August 1914 im Buckingham Palace die offizielle Kriegserklärung. So bekam die Geheime Elite endlich ihren Krieg gegen Deutschland, den sie seit so vielen Jahren angestrebt und geplant hatte. Kaum begonnen, wurde das Kaiserreich auch schon propagandistisch mit Schuld überhäuft.

Vier Jahre später, am 11. November 1918, wurde nördlich von Paris, im Wald von Compiègne, in dem Eisenbahnwagon von General Foch der Waffenstillstand mit Deutschland unterzeichnet. «Der Vertrag besagte, der deutsche Kaiser habe einen Expansionskrieg geführt und Europa tyrannisiert, während Großbritannien, Frankreich und Russland alles getan hätten, um dies zu verhindern. Deutschland habe sich der schwersten Verbrechen gegen die Menschlichkeit und die Freiheit, die je eine Nation beging, die sich selbst als zivilisiert bezeichnet, schuldig gemacht. Mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln – Universitäten, Presse, Kirchenkanzeln und dem gesamten Staatsapparat – trug die Geheime Elite diese falsche Schuldzuweisung in die Welt hinaus. Sie diffamierte den Kaiser und Deutschland und glorifizierte die Entente-Mächte.» Gleichzeitig musste die tatsächliche Verantwortung der britischen Elite für den Krieg vertuscht werden: die wahren Hintergründe sollte auch die Nachwelt niemals erfahren.

Tatsächlich waren diese Leute auch in der Lage, die für sie relevante Geschichtsschreibung zu kontrollieren – und zwar «von der kleinsten Dorfschule bis hinauf zu den Elfenbeintürmen der akademischen Welt». Regierungsunterlagen wurden sorgfältig darauf überprüft, ob sie in die offizielle Version der Geschichte des Ersten Weltkrieges einfließen durften oder nicht. Potenziell belastende Unterlagen wurden verbrannt, aus den offiziellen Registern getilgt, vernichtet, gefälscht oder umgeschrieben.

Geschichte als Immunsystem

Wir können davon ausgehen, dass eine solche Betrachtung der Geschichte – ganz besonders, wenn es sich nun um die wahre Beschreibung historischer Tatsachen handelt – auch heute noch politisch mehr als unerwünscht ist; mit anderen Worten: «volkspädagogisch wertlos», weil eine solche Geschichte wohl nicht dazu beiträgt, die Deutschen «in Schach zu halten». Viele Menschen im In- und Ausland scheinen immer noch eine tief verankerte Angst davor zu haben, dass die Deutschen – sobald sie keine Schuld, oder auch nur weniger Schuld und Gewissensbisse verspürten, jene mörderische Bestie in sich wieder aufsteigen lassen könnten, die für einen Großteil der Gräuel des 20. Jahrhunderts verantwortlich gemacht wird. Dabei sollte man nicht vergessen, dass gerade die offensichtlich ungerechtfertigte Schuldzuweisung in Bezug auf den Ersten Weltkrieg selbst nicht ganz unverantwortlich war am Erstarken des Nationalsozialismus. Schließlich diente sie als Rechtfertigung für die Kriegsreparationen, die von den Nationalsozialisten propagandistisch ausgeschlachtet wurden, um gegen die Weimarer Republik, um gegen Freiheit, Demokratie, ja gegen das sogenannte «internationale Judentum» zu wettern.

Selbst die Bundesrepublik wurde noch in die Pflicht genommen und musste bis etwa 1983 14 Mrd. DM an Reparationszahlungen für den Ersten Weltkrieg zurückzahlen. Eine stolze Summe, wenn man davon ausgeht, dass die Schuldzuweisungen auf Lügen beruhten. Hinzu kamen Zinsen in einer Höhe von 251 Millionen Mark aus den Jahren 1945 bis 1952, die bis zur Wiedervereinigung Deutschlands ausgesetzt und schließlich ab dem 3. Oktober 1990 wieder fällig wurden, und schließlich am 3. Oktober 2010 getilgt wurden.

Wichtiger ist jedoch die Frage, welche Wirkung dieses Schuldbewusstsein im Bereich des Seelisch-Geistigen hat. Wenn es nun wirklich so ist, dass im deutschen Volk – im Sinne einer «historisch gewachsenen Kulturgemeinschaft, in der die Menschen eine ganz spezifische seelische Grundhaltung zur Welt einnehmen und zu einer besonderen Art des gedanklichen, künstlerischen und religiösen Strebens hinneigen»2, wenn in dieser deutschen Kulturgemeinschaft «das tiefe Streben veranlagt ist, zu den Ursachen der materiell wahrnehmbaren Welt zu dringen und die Erkenntnis auf die hinter der Oberfläche wirkenden geistigen Kräfte zu erweitern, die den Erscheinungen zugrunde liegen»3, dass «der Deutsche», wie Friedrich Hebbel 1860 schrieb, «alle Eigenschaften hat, sich den Himmel zu erwerben», so kann man sich fragen, welche Folgen dieses Schuldbewusstsein für das Streben nach den geistigen Quellen des Daseins haben könnte. Könnte es nicht sein, dass die Deutschen vor der eigenen inwendigen Hölle eine solche Angst haben, dass sie wie programmiert davor zurückschrecken, nach den Sternen zu greifen?

Womöglich wirkt das deutsche Schuldbewusstsein, das mit einer Dämonisierung der deutschen Kultur einhergeht, in allen seinen Facetten wie eine Art geistiges Immunsystem. Betrachtet man nun all die Geschehnisse, die zu den zwei Weltkriegen geführt haben, aus einer geistigen Perspektive, dann können diese Weltkriege als diabolische Inszenierungen erscheinen, die u.a. auch dazu geführt haben, dass die Deutschen so sehr an sich selbst verzweifeln, dass sie keinen Gebrauch mehr von ihren spirituellen Eigenschaften machen, dass ihr Streben, zu den Ursachen der materiell wahrnehmbaren Welt zu dringen, aufgeben, um sich nur noch rein weltlichen Dingen zu widmen. Möge der Tag kommen, da die Deutschen und alle, die mit der deutschen Kultur auf die eine oder andere Weise verbunden sind, bei klarem Wissen um die grauenhaften Taten der Nationalsozialisten – Taten, die tatsächlich auch im Namen des deutschen Volkes begangen wurden – zurückfinden zu den lichten Quellen ihrer eigenen Kultur.

Quelle

Es wird Tote geben, viele Tote, sehr viele Tote!

am

Jürgen Fritz schreibt:

Was kommt auf uns zu? Können wir das Unabwendbare doch noch abwenden oder befinden wir uns längst in einer modernen Variante einer klassischen griechischen Tragödie, aus welcher es kein Entrinnen mehr gibt?

Die friedliche Nachkriegszeit geht zu Ende

Viele spüren es irgendwie, andere wollen es nicht wahrhaben, viele verdrängen und manche, die nie irgendetwas merken, tun dies auch hier nicht, aber es wird immer evidenter: Es wird Tote geben in Europa. Viele Tote, sehr viele! Nicht nur Hunderte wie bisher oder Tausende, nicht nur Zigtausende, nicht nur Hunderttausende, nein Millionen! Es wird wieder Millionen Ermordete geben. Die friedliche Nachkriegszeit wird zu Ende gehen. Sie wird keine Generation mehr anhalten. Die derzeit hegemonialen europäischen Politiker verfügen weder über den Intellekt, noch die Bildung und auch nicht über den Willen und die feste Entschlossenheit, das abzuwenden. Kann natürlich sein, dass ich irre, aber meine Intuition und alles, was ich beobachte und recherchiere, sagen mir etwas anderes.

Die nicht mehr Erreichbaren

Und bei mir stellt sich immer mehr das Gefühl ein, es ist nicht möglich, die, die uns all das einbrocken, erreichen zu können. Es ist völlig egal, was man sagt, schreibt, tut oder macht. Es erreicht sie nicht. Die sind wie verkapselt. Alle! Und wir sind letzten Endes machtlos. Die Gesellschaft zerreißt innerlich immer mehr in unversöhnliche Blöcke.

Kämpfen oder nicht kämpfen, das ist hier die Frage!

mehr

Die Leute glauben das erst wenn es  sie selbst betrifft, man merkt täglich wie abgestumpft die Menschen hier durchs Leben hasten, wie sehr sie dem Lügenspektakel erlegen sind und wie wenig es sie interessiert was Wahrheit ist und wie man seine Rechte umsetzt um dem, was Aufgeklärte sehen, zu entgehen. Der Schlund ist klaffend weit auf, viele rennen direkt hinein.Noch ist Zeit das zu verhindern !

⌛ Den Deutschen rennt die Zeit davon

 

Wichtig Es betrifft uns alle :

 

Gesetze und Verordnungen die bis heute gelten und aus dem 3. Reich stammen

Nazi-Gesetze.jpg

desweiteren:

EINKOMMENSSTEUERGESETZ:

Ein Service des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutzsowie des Bundesamts für Justiz ‒ www.gesetze-im-internet.de- Seite 1 von 247 -Einkommensteuergesetz (EStG)EStGAusfertigungsdatum: 16.10.1934

GEWERBESTEUERGESETZ

Ein Service des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutzsowie des Bundesamts für Justiz ‒ www.gesetze-im-internet.de- Seite 1 von 22 -Gewerbesteuergesetz (GewStG)GewStGAusfertigungsdatum: 01.12.1936

JUSTIZBEITREIBUNGSORDNUNG

Ein Service des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutzin Zusammenarbeit mit der juris GmbH – www.juris.de- Seite 1 von 4 -JustizbeitreibungsordnungJBeitrOAusfertigungsdatum: 11.03.1937

Seniler Papst: “ Migranten bringen immer Reichtum!“Der reale Wahnsinn und die Lösung

ddbNews R.

Da behauptet das geistliche Oberhaupt doch tatsächlich Migranten bringen immer Reichtum.

Die Frage ich aber für wen denn ? Diese Frage beantwortet der senile Herr aber nicht.Uns ist klar für wen !

Wie sieht aber die reale Welt aus und wie sehen sie die Menschen durch das was sie täglich erleben?

Im Brandbrief von Rolf haben wir eine Sichtweise, die sicher viele  andere teilen können:

Ich leide elendig in Berlin. Ich habe enorme Probleme, über die Runden zu kommen, da ich schon Mitte des Monats total pleite bin. Ich habe keine Ersparnisse, da ich nicht in der Lage bin, auch nur einen kleinen Beitrag zurück zu legen. Ich kann auch nicht meine Familie fragen, da sie selber in Geldnot leben. Es ist kaum noch zu beschreiben, wie man sich dabei fühlt. Ich bin kurz davor, im Supermarkt zu klauen oder irgendwo einzubrechen, da ich keinen Ausweg mehr sehe. Ich fühle total von der Politik im Stich gelassen.

Das ist eben kein Einzelfall sondern im angeblichen besten“ Deutschland „aller Zeiten steigt die Zahl der Rentenempfänger unterhalb der Armutsgrenze immer weiter an.

So leben über 5 Millionen Senioren mit einer Rente von weniger als 500 € monatlich.

Da es vielen Menschen wie Rolf geht, die in jüngeren Jahren auch nicht für das Alter vorsorgen können und die zunehmende Entwicklung von künstlicher Intelligenz   darüber hinaus weitere Arbeitsplätze vernichten wird, ist die Zukunft mehr als düster zu betrachten.

Die Jugend aber lässt sich für schulschwänzerische Aktionen einer Greta benutzen, die gesteuert an die Oberfläche des Bewusstseins katapultiert wurde und von wahren Sachverhalten Meilen entfernt ist.

 

Fridays of Future von NGOs gesteuert

 

Die angeblich super spontanen Klima-Demonstrationen von Schülern am Freitag sind in Wahrheit nicht ganz so spontan: Im Hintergrund zieht eine NGO die Fäden. Sie kassiert skrupellos ab und verfügt eigenmächtig über die Spendengelder, die die ahnungslosen Schüler bei ihren Demonstrationen einsammeln.

Die Akteure selbst schreiben zwar auf ihrer Internetseite: „Wir sind eine Bewegung von jungen Menschen, die aus eigenem Interesse heraus die Aktion Fridays For future in Deutschland umsetzen und verbreiten. Dabei sind wir keineswegs an Parteien oder andere Organisationen gebunden.“ Doch das ist eine glatte Lüge. Fridays for future ist eng an die „Plant for the Planet Foundation“ angebunden, eine in Deutschland ansässige, als gemeinnützig anerkannte Stiftung des deutschen Club of Rome-Vizepräsidenten. Der „Club of Rome“ hat übrigens mal ernsthaft vorgeschlagen, an jede 50-Jährige ohne Kinder 50.000 Euro zu zahlen. Als Belohnung, weil sie damit angeblich den Planeten schont. Allein diese Aussage offenbart ein unvorstellbar böses, ja fast schon diabolisches Denken.

Insofern hat Putin wohl recht wenn er behauptet: Der Westen wird von einer satanischen Elite kontrolliert

 

Die Parteien der Bundesrepublik Deutschland mißachten seit Jahrzehnten das Wohlergehen der Bevölkerung.  Ihre Mitglieder in öffentlichen Funktionen haben sich längst von der Rolle eines Volksvertreters verabschiedet. Korruption und Vetternwirtschaft ist an der Tagesordnung.

Die Migration ist nur ein Beispiel für das Versagen der politischen Akteure, die sich in schönen Reden zeigen, aber nur um ihr eigenes Auskommen sorgen. Sie zerstören mit ihren Handlungen die wirtschaftliche Zukunft der Herkunftsländer der Migranten, entziehen diesen Nationen eine ganze Generation und beschädigen zudem erheblich die Kultur und die Sozialstrukturen in unserem Land.

Eine privatwirtschaftliche EU Lobby, die sogar bestimmen will welche Farbe unser Brot hat und die niemand gewählt hat, ist am Werke, die andauernde Enteignung und Vermögensvernichtung durch den Euro, der Dieselskandal, die verfehlte Energiepolitik, 19 Millionen Menschen an der Armutsgrenze, davon 4 Millionen Kinder. 5 Millionen Rentner die unter 500,00 Euro im Monat bekommen und arbeiten müssen oder in Mülltonnen wühlen um zu überleben. Weitere 11 Millionen Rentner bekommen unter 1.000,00 Euro im Monat. Diese Renten meist für bis zu 40 Jahre Arbeit. Hundertausende die den Strom nicht mehr bezahlen können und über 800.000 Obdachlose. (Zahlen Stand April 2019.) Deutsche Soldaten stehen wieder vor den Grenzen Russlands, was für jeden Deutschen unerträglich sein muß.

 Es gibt ja aber eine Lösung, die so einfach ist, dass man es nicht für möglich halten könnte und das Beste daran, diese Feinde einer wirklichen Demogratie haben sie selbst aufgeschrieben.

Die konstituierende Macht des Volkes, denn über dem Volk steht nichts, es sei denn das Volk will, daß etwas über ihm steht und gibt die Verantwortung ab an jene, die durch ihre Wahl die Vertretung  des Volkes übernehmen und das Volk bevormunden, täuschen, ausbluten und verarmen lassen, weil sie selbst immer mehr an Einfluss durch Macht und Geld erreicht haben. Nach dem demokratischen Legitimitätsprinzip der Volkssouveränität ist der pouvoir constituant originär, elementar und rechtlich unabhängig. Die verfassunggebende Gewalt ist eine vorverfassungsrechtliche Macht: das Volk als unveräußerlicher Inhaber der Souveränität gibt und trägt die Verfassung, aus der die konstituierte, verfasste Staatsgewalt als pouvoir constitué erst hervorgeht und ihre Legitimation erhält.Nach dem Prinzip der Volkssouveränität kann das Volk als originärer Träger des pouvoir constituant jederzeit eine Verfassunggebende Versammlung beauftragen, eine erste oder eine vollkommen neue Verfassung auszuarbeiten, ohne dass hierfür eine besondere geschriebene Rechtsgrundlage besteht.

Also eine neue Rechtsgrundlage schaffen ! Dann ist Schluß mit dem was die Menschen hier unterdrückt und übervorteilt.

 

 Die Nationalversammlung/Verfassunggebende Versammlung

Die BRD und das Bundesverfassungsgericht bestätigen : Die Verfassunggebende Versammlung ist das höhere Recht und steht über dem Grundgesetz, dem Gericht und der gewählten Regierung.

Urteil des Bundesverfassungsgerichts BVerfG 2 BvG 1/51 vom 23. Oktober 1951, II. Senat, Leitsatz 21 : Eine verfassunggebende Versammlung ist ein weltweit anerkannter, völkerrechtlicher Akt und hat einen höheren rechtlichen Rang als die auf Grund der erlassenen Verfassung gewählte Volksvertretung (siehe Art. 25 GG). Sie ist im Besitz des pouvoir constituant. Mit dieser besonderen Stellung ist unverträglich, daß ihr von außen Beschränkungen auferlegt werden. Ihre Unabhängigkeit bei der Erfüllung dieses Auftrages besteht nicht nur hinsichtlich der Entscheidung über den Inhalt der künftigen Verfassung, sondern auch hinsichtlich des Verfahrens, in dem die Verfassung erarbeitet wird. Leitsatz 27 Das Bundesverfassungsgericht erkennt die Existenz überpositiven, auch den Verfassungsgesetzgeber bindenden Rechtes an und ist zuständig, das gesetzte Recht daran zu messen. Leitsatz 29 Dem demokratischen Prinzip ist nicht nur wesentlich, daß eine Volksvertretung vorhanden ist, sondern auch daß den Wahlberechtigten das Wahlrecht nicht auf einem in der Verfassung nicht vorgesehenen Weg entzogen wird.

Die UNO bestätigt die höheren Rechte der Verfassunggebenden Versammlung und die BRD hat sich diesen Regeln zwingend unterworfen.

UN – Selbstbestimmungsrecht der Völker : Artikel 1 (1) Alle Völker haben das Recht auf Selbstbestimmung. Kraft dieses Rechts entscheiden sie frei über ihren politischen Status und gestalten in Freiheit ihre wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung (siehe Art. 146 GG). (2) Alle Völker können für ihre eigenen Zwecke frei über ihre natürlichen Reichtümer und Mittel verfügen, unbeschadet aller Verpflichtungen, die aus der internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit auf der Grundlage des gegenseitigen Wohles sowie aus dem Völkerrecht erwachsen. In keinem Fall darf ein Volk seiner eigenen Existenzmittel beraubt werden. (3) Die Vertragsstaaten, einschließlich der Staaten, die für die Verwaltung von Gebieten ohne Selbstregierung und von Treuhandgebieten verantwortlich sind (siehe Art. 133 GG), haben entsprechend der Charta der Vereinten Nationen die Verwirklichung des Rechts auf Selbstbestimmung zu fördern und dieses Recht zu achten. UN-Zivilpakt und UN-Sozialpakt und noch mehr Informationen finden Sie HIER.

https://www.verfassunggebende-versammlung.com/

.