5. August 2020

ddbnews.online

wir berichten worüber Andere schweigen

Melken bis nichts mehr geht

Melken bis nichts mehr geht

Schröpf die Deutschen…!

Nicht Deutschland sondern der Beitrag der Fremdverwaltung BUND-B`nai B`rith soll um 42 Prozent steigen

Die BRiD-BUND soll nach den Haushaltsplänen der EU-Kommission jährlich 42 Prozent mehr in den EU-Haushalt einzahlen als bisher.

Das ergibt sich nach einem Bericht der „Welt“ (Montag) aus einer ihr vorliegenden Antwort der BUND-es-Re-GIER-ung auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Gerald Ullrich. Grundlage ist der aktuelle Vorschlag der Kommission für den sogenannten mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) für den Zeitraum von 2021 bis 2027.

Im Schnitt 13 Milliarden mehr (das sind 1300 Millionen)

Bleibe es auch nach den Verhandlungen der Mitgliedstaaten bei der Größenordnung des Kommissionsvorschlags, würde die Bundesrepublik in Deutschland nach Schätzungen aus dem BRD Bundesfinanzdienststelle ab 2021 jedes Jahr im Schnitt 13 Milliarden Euro mehr als bisher in den EU-Haushalt einzahlen.

Zuletzt überwies die BRD Geschäftsführung jedes Jahr durchschnittlich 31 Milliarden Euro nach Brüssel. Ein Plus um 13 Milliarden auf 44 Milliarden Euro wäre ein Anstieg von rund 42 Prozent.

Bei den Zahlen der BRD Unternehmensleitung handelt es sich dem Bericht zufolge um Richtwerte, für die Berechnung des exakten Beitrags fehlten noch Details des Kommissionsvorschlags.

Wie hoch der deutsche Netto-Beitrag künftig sein könnte, kann die BRD Schein-Regierung noch nicht sagen; dazu fehlten im Vorschlag der Kommission entscheidende Informationen, heißt es im Antwortschreiben. Angesichts der höheren Beiträge fordert Ullrich eine Modernisierung des EU-Haushalts.

Mehr Geld müsse es für Digitalisierung, Forschung, Erasmus-Austausch, Außengrenzschutz und Klimaschutz geben. Zudem sollten Wehrtechnik und Medizinreserven gemeinsam beschafft werden, um Kosten zu sparen.

▶︎ Am Freitag beraten die Staats- und Regierungschefs der EU in einer Videokonferenz über den Kommissionsvorschlag für ein 750 Milliarden Euro umfassendes Konjunkturpaket, das mit dem EU-Haushaltsplan verzahnt werden soll.

Wenn das so weitergeht zahlt die Bundesrepublik in Deutschland bald den gesamten EU Betrag, das hätten die wohl gerne? Alle anderen profitieren in allen Bereichen, nur die, die es bezahlen nicht.

Wir alle sind doch nicht die Melkkühe für andere die nur profitieren möchten und gefragt werden wir offensichtlich nicht, denn wir könnten etwas dagegen haben und eventuell auch an die eigene Situation denken, die mittlereile für sehr viele mehr als bescheiden aussieht. Das interressiert leider niemanden. Hauptsache es geht der ganzen Welt gut nur den Deutschen nicht.

Nicht umsonst steht unser Land an vorletzter Stelle einer Liste worin ersichtlich ist, welchem Land daran gelegen ist, das es ihren Menschen gut geht.

Dazu gehört diese BRD Firmenspitze jedenfalls nicht!

In einem wirklichen „Demokratischen, Souveränen Staat Deutschland“ ist solch ein Verhalten undenkbar!

Geht Euch ein Licht auf? Genau, wir sind ja bald nur noch Europäer und keine Deutschen mehr unser  Land das wird von „anderen“ eingeheimst.

Wer braucht denn eine eigene Kultur, das sind nur die die sich ihre Kultur nicht wegnehmen lassen, denn für ander Völker steht sie an oberster Stelle, sie wissen worauf es ankommt.

Auf Zusammenhalt und Gemeinsamkeit ohne sich spalten und beherrschen zu lassen, dafür steht Eure Verfassunggebende Versammlung und der Bundesstaat Deutschland.

Lasst uns beginnen unser Schicksal selbst zu bestimmen. Wir brauchen keine Politdarsteller und Parteien oder Privatfirmen (EU) die nur ihre eigenen Interessen und Ziele verfolgen, wir können sebst unterscheiden was gut oder schlecht für uns ist und wir alle sind besser als diese Personen. Denn sie sind ohne uns NICHTS, aber wir ohne sie, ALLES. Das gilt für alle Völker dieser Erde.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Deutschland befindet sich außerhalb der Firmenkonstrukte EU und der BRD, aus diesem Grund benötigt diese Webseite kein Impressum oder eine Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung