2. März 2021

Wisconsin: 150.000 potenziell betrügerische Stimmzettel gefunden

Die nationalkonservative Gruppe Amistad Project reichte am Dienstag beim Obersten Gerichtshof von Wisconsin einen Dringlichkeitsantrag ein, indem sie die inoffiziellen Ergebnisse des Staates bei den Präsidentschaftswahlen 2020 in Frage stellte. Sie gab an, über 150.000 potenziell betrügerische Stimmzettel identifiziert zu haben.

Die Ergebnisse der Abstimmung am 3. November zeigen, dass der demokratische Kandidat Joe Biden Präsident Trump mit rund 20.000 Stimmen Vorsprung besiegte.

Phill Kline, Direktor des Amistad-Projekts der Thomas More Society, sagte, die Anzahl der potenziell betrügerischen Stimmzettel sei „mehr als genug, um die Gültigkeit der vom Staat gemeldeten Wahlergebnisse in Frage zu stellen“.

„Darüber hinaus waren diese Unstimmigkeiten eine direkte Folge der vorsätzlichen Verletzung des Staatsrechts durch die Wahlbeamten in Wisconsin“, sagte er ebenfalls. Quelle: Just the News

Dringlichkeitsantrag beim Obersten Gerichtshof in Wisconsin: 150.000 potenziell betrügerische Stimmzettel gefunden