21. Januar 2021

Michael Hüter: „Eine ganze Generation wurde kollektiv traumatisiert“ (Video)

Michael Hüter

Corona geht an keinem spurlos vorbei, doch unsere Kinder trifft diese Krise besonders hart.

Studien zum psychischen Zustand der Kleinen kommen zu erschreckenden Ergebnissen. Es ist die Rede von Depressionen und posttraumatischen Belastungsstörungen..

Im 21. Jahrhundert wird die dringlichste Frage von Kindern und Jugendlichen sein: Gibt es ein (sinnvolles) Leben vor dem Tod? Es ist höchste Zeit, mit unseren Kindern neue Wege zu gehen! – hier weiter.

Michael Hüter: „Eine ganze Generation wurde kollektiv traumatisiert“

Speziell in Europa gibt es seit Jahrhunderten die Tradition, Krankheiten, Seuchen und Ähnliches „politisch zu missbrauchen“, um die Gesellschaft nachhaltig umzubauen.

Eine Studie der pronova BKK zeigt die Beobachtungen von 150 Kinderärzten auf, von denen 89 Prozent vermehrte psychische Probleme als Corona-Folgen bei Kindern.

Zudem diagnostizieren 37 Prozent eine Zunahme körperlicher Beschwerden. „Jedes zweite Kind in Europa weist zumindest eine chronische Krankheit auf, manche haben sogar zwei oder drei“, ist Michael Hüter der Meinung.

Eine andere Studie der Privaten Fachhochschule Göttingen kommt zu dem Ergebnis, dass Corona-Regeln Depressionen verstärken und zu posttraumatischen Belastungsstörungen führen.

weiter: auf  https://alpenschau.com/2020/11/25/michael-hueter-eine-ganze-generation-wurde-kollektiv-traumatisiert-video/