14. August 2020

ddbnews.online

wir berichten worüber Andere schweigen

+++ PÄDO-GATE: Neue Infos +++

+++ PÄDO-GATE: Neue Infos +++

Im Epstein-Skandal ist noch lange nicht alles aufgeklärt. Auch bei der langjährigen Komplizin des Sex-Verbrechers kommen nun immer mehr dunkle Geheimnisse ans Licht.

Denn Ghislaine Maxwell (58) sitzt seit Anfang Juli in New York in U-Haft. Bis zum Prozess soll es noch gut ein Jahr dauern, doch das Gericht entschied: Bis dahin dürfen rund 80 Dokumente aus einem vorherigen zivilrechtlichen Prozess gegen Maxwell publik gemacht werden.

Unter anderem geht aus diesen jetzt über die Gehilfin von Jeffrey Epstein (†66) hervor: Maxwell knipste angeblich zahlreiche Fotos von jungen Frauen ohne Oberkörperbekleidung.

Die Bilder dienten offenbar zum reinen Vergnügen, Maxwell soll ein ganzes Album damit gefüllt haben – nur als Hobby, wie Epsteins früherer Butler Juan Alessi behauptet.

Aus einem Protokoll, das der „Daily Mail“ vorliegt, geht hervor: Die Fotosammlung bewahrte Maxwell in Epsteins Villa in Florida auf. Und nicht nur das: Sie soll auch ein Faible für Sex-Spielzeuge gehabt haben, demnach hatte sie eine Sammlung auf Epsteins Anwesen in Palm Beach.

Juan Alessi sagt, er habe in seiner Zeit sogar mal einen doppelseitigen Dildo im Massageraum gefunden, wo insgesamt mehr als 100 „Masseurinnen“ gearbeitet hätten.

Ghislaine Maxwell spielte womöglich eine maßgebliche Rolle bei den Vergehen des Milliardärs Epstein, der im August 2019 tot in seiner Gefängniszelle aufgefunden wurde. Die Unternehmerin, die seitdem abgetaucht und erst vor wenigen Wochen im US-Staat New Hampshire geschnappt wurde, weiß aber wahrscheinlich noch viel mehr.

Große und mächtige Namen könnte sie gegenüber der Justiz enthüllen. Ein Kandidat, dessen Stuhl bereits gewaltig wackelt: Briten-Royal Prinz Andrew (60), der ein gern gesehener Gast bei Epstein war und von dem es sogar Video-Aufnahmen mit einer halbnackten jungen Frau geben soll.

Maxwell wollte die Veröffentlichung der Dokumente jedoch mit aller Macht verhindern. Vergebens. Ihr drohen bei einer Verurteilung bis zu 35 Jahre Haft. Der Prozess steht im Juli 2021 an.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
1 min read

Deutschland befindet sich außerhalb der Firmenkonstrukte EU und der BRD, aus diesem Grund benötigt diese Webseite kein Impressum oder eine Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung