14. August 2020

ddbnews.online

wir berichten worüber Andere schweigen

+++ Epstein: So liefen die Orgien ab +++

+++ Epstein: So liefen die Orgien ab +++

Unterlagen aus der Zivilklage von Virginia Roberts Giuffre (36) gegen Jeffrey Epstein (†66) aus dem Jahr 2015 belasten dessen Vertraute und Gehilfin Ghislaine Maxwell (58) schwer.

Das US-Portal „Law & Crime“ lud eigenen Angaben zufolge per Internet mehr als 600 Seiten Gerichtsunterlagen aus dem Dokumentationsdienst „Pacer“ herunter.

Die Details sind verstörend und zeigen das ganze Ausmaß des verbrecherischen Handelns von Epstein und seiner langjährigen Assistentin und Geliebten Ghislaine Maxwell.

Auf der karibischen Privatinsel von Epstein, Little St. James, soll Maxwell Orgien „quer über die ganze Insel verteilt“ abgehalten haben. Die Mädchen seien meist minderjährig gewesen, hätten Russisch und Tschechisch gesprochen.

Die jungen Mädchen seien per Privatjet auf das Grundstück geflogen worden. An Einzelheiten zu den Mädchen kann sich Giuffre laut Unterlagen nicht erinnern: „Es gab so viele. Ich weiß gar nicht, wo ich mit Beschreibungen anfangen soll.“

Weiter sagte sie aus: „Es gab Blondinen, es gab Brünette, es gab Rothaarige. Es gab ganz viele wunderschöne Mädchen. Ich würde deren Alter auf 15 bis 21 Jahre schätzen.“

Giuffre weiter: „Ghislaine, ich, Jeffrey und ein anderes Mädchen in dieser blauen – ich weiß nicht, wie ich es nennen soll – Hütte, in der nur ein Bett Platz hat …“

Maxwell habe Mädchen regelmäßig mit Sexspielzeugen vergewaltigt und an berühmte „Kunden verkauft“.

Ein weiteres Dokument enthält das Protokoll einer Telefonkonferenz, die Giuffre 2011 mit Anwälten geführt hatte. Sie beschreibt darin prominente Personen, die sie in Epsteins Privatjet gesehen hatte: Model Naomi Campbell (50), Matt Groening (66), den Schöpfer der Simpsons, und den ehemaligen Präsidenten Bill Clinton (73).

Als sie fragte, warum Clinton auf seiner Privatinsel in der Karibik sei, soll Epstein gesagt haben: „Gut, er schuldet mir einen Gefallen.“ Giuffre fügte hinzu: „Er hat mir vor langer Zeit gesagt, dass jeder ihm einen Gefallen schuldet. Jeder hat den anderen in der Tasche.“

Als Druckmittel habe Maxwell die Mädchen ständig daran erinnert, wie mächtig ihre Freunde seien. Giuffre: „Jeffrey hat viel mehr verbrochen als sie. Aber sie hat immer wieder gesagt, dass wir uns nicht mit ihnen anlegen sollen.“

Maxwell stammt aus Großbritannien, sie ist das neunte Kind des Medienzaren Robert Maxwell (†68, u.a. „Daily Mirror“) und der französischstämmigen Holocaust-Forscherin Elisabeth Meynard (†92).

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
1 min read

Deutschland befindet sich außerhalb der Firmenkonstrukte EU und der BRD, aus diesem Grund benötigt diese Webseite kein Impressum oder eine Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung