4. März 2021

Das Wahrheitskabinett

Die chronologische Betrachtung des Ablaufs der Aussagen und Entscheidungen unserer „Premiumpolitiker“ ist ohne Antiemeticum nahezu unmöglich geworden.

Jens Spahn vor drei Monaten in Bottrop: „Mit dem Wissen von heute hätte es den Lockdown nie gebraucht. Wir werden keine Friseure mehr schließen und auch nicht mehr den Einzelhandel. Das wird nicht noch mal passieren.“ Beschlussentwurf zur grundgesetzlich nicht vorgesehenen parlamentsumgehenden Kungelrunde aus Ministerpräsidenten und Kanzlerin vom 13. Dezember 2020: „Es ist durch die bisherigen Maßnahmen zwar gelungen, das exponentielle Wachstum zu stoppen, aber nicht, das Infektionsgeschehen zu senken.“ Beschlussfassung vom selben Tag: „Das Wachstum steigt wieder exponentiell.“

Anmerkung, auch für Physiker*innen, Veterinäre, Virologen und Ministerpräsidenten: Ein „exponentielles Wachstum“ hat es bei dieser Epidemie bisher zu keinem Zeitpunkt gegeben. Die Kurven verliefen entweder nach der Gauß’schen Normalverteilung oder in Form einer Sigmoidalkurve. Allerdings wird das exponentielle Wachstum der Dummheit und Selbstherrlichkeit unserer Panik erzeugenden Vorturnertruppe für jeden Bürger täglich deutlicher sichtbar. Ob da der Vorschlag von Bundestagspräsident Schäuble in „Bild“, den Bundestag gegen Covid-19 bevorzugt zu impfen, wirklich Abhilfe schaffen kann, muss zutiefst bezweifelt werden: Im Rahmen der bisherigen unerwünschten Nebenwirkungen der mRNA-Impfung wurden bei etwa 65 Prozent der über 65-Jährigen von Verwirrungserscheinungen bis zum Delir berichtet!

Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, Prof. Ludwig, kritisiert in einem Interview mit der „Welt“ die Studienlage bei den Herstellern von mRNA-Vakzinen. Er würde sich derzeit nicht gegen Covid-19 impfen lassen und er verlange zu sehen, welche Altersgruppen man getestet habe und wie die Nebenwirkungen in den einzelnen Populationen gewesen seien. Er wüsste auch gerne, wie lange die Immunität anhalte und ob eine Impf-Auffrischungserfordernis bestehe. Die Aussage von Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU), der Impfstoff sei sicher, sieht Prof. Ludwig kritisch, denn beim derzeitigen Wissensstand sei ein solcher Satz „unüberlegt“. Auch Langzeitnebenwirkungen könne bis heute niemand abschätzen. Alles, was vorliege, sind Pressemitteilungen der Hersteller. „Wenn Sie mit solchen Daten ein Medikament auf den Markt bringen wollen, haben Sie ein Problem.“

Weiterlesen:

https://ef-magazin.de/2020/12/20/17962-politischer-corona-wahnsinn-das-wahrheitskabinett