5. März 2021

Abgeordnete des US-Congress wollen Betrug bei US-Präsidentschaftswahlen untersuchen

Abgeordnete des US-Congress wollen Betrug bei US-Präsidentschaftswahlen untersuchen

Auf Twitter werden Sie zensiert, wenn Sie die Überzeugung haben und mit unzähligen Belegen unterfüttern, dass das derzeitige Ergebnis der US-Präsidentschaftswahl durch Betrug zustande gekommen ist.
Auf Facebook wird die Reichweite ihrer Beiträge beschränkt.
Auf YouTube wird ihr Video gelöscht.
So genannte Faktenchecker, linksextreme Aktivisten, die die reine Lehre ihres Kultes gegen Kritik abschotten sollen, versuchen ihre Aussagen als “Fake News” zu diffamieren.
Das gesamte Räderwerk der Zensur und Unterdrückung wird in Bewegung gesetzt, um Ihnen die Möglichkeit zu nehmen, ihre Überzeugung zu äußern und zu begründen. So wie das in totalitären Regimen eben der Fall ist.

Im US-Congress ist das anders.

Dort ist es bislang noch nicht möglich, Überzeugungen, die dem widersprechen, was als Travestie auf die Wahrheit durchgesetzt werden soll, kund zu tun. Und so kommt es, dass der Wahlbetrug, den Faktenchecker so fiebrig in Abrede stellen, Big Tech so eilig zensiert und löscht und zu dem Linksextremisten von China bis Deutschland jede Information unterdrücken wollen, im US-Congress zu einem Hearing führen soll.

Dass sich der US-Congress über den Wahlbetrug während der US-Präsidentschaftswahl kundig macht und ein Hearing durchführt, in dem Abgeordneten von Zeugen über die unterschiedlichen Weisen und Wege, mit denen und auf denen das Wahlergebnis zugunsten von Joe Biden manipuliert wurde, informiert werden, das fordern 18 Abgeordnete des US-Congress um Mo Brooks und in einem Schreiben an die Führer der Parteien in Senate und Repräsentantenhaus, sowie an die Sprecher beider Häuser.

Wir haben den Brief für unsere Leser besorgt und übersetzen ihn in der Folge. Er findet sich im Original im Anschluss an diesen Post. Der Brief zeigt zum einen, dass das letzte Wort darüber, wer als Präsident am 21. Januar inauguriert wird, beim US-Congress liegt und dass es eine ganze Reihe von Abgeordneten gibt, die der Überzeugung sind, es habe Wahlbetrug in erheblichem Ausmaß gegeben, in so erheblichem Ausmaß, dass es notwendig ist, den Wahlbetrug systematisch zu untersuchen und zum Gegenstand eines Hearings im US-Congress zu machen.

Weiterlesen:

https://tinyurl.com/ybf6s73z