8. März 2021

Wissenschaftler und Abgeordnete fragen: „Wo gibt es die Hinweise auf den um 70% mehr ansteckenden mutierten COVID-Virus?“

Young multi-ethnic team during coronavirus lab tests

Als London und der gesamte Südosten Großbritanniens am Wochenende in eine neue Abriegelung gestürzt wurde, haben zahlreiche Länder alle Reisen nach und aus Großbritannien verboten, aber die dortigen Wissenschaftler fordern Beweise dafür, dass der mutierte Virus 70% ansteckender ist.

Die Daily Mail berichtet, dass Carl Heneghan, Professor für evidenzbasierte Medizin am Nuffield Department of Primary Care der Universität Oxford, Skepsis gegenüber der Zahl von 70 Prozent geäußert hat.

„Ich mache diesen Job seit 25 Jahren und ich kann sagen, dass man in so einer kurzer Zeit keine quantifizierbare Zahl ermitteln kann“, sagte Heneghan. „Jeder Experte sagt ihnen, dass es zu früh ist, eine solche Schlussfolgerung zu ziehen“, fügte der Professor hinzu.

Der „mutierte Stamm“ ist laut Regierung seit September im Umlauf, und Premierminister Boris Johnson rechtfertigte damit buchstäblich die Absage von Weihnachten.

Innerhalb weniger Minuten nach Johnsons Ankündigung, dass London und der Südosten am Samstag um Mitternacht abgeriegelt werden, drängten sich Tausende von Menschen in Bahnhöfen, um in andere Teile des Landes zu fliehen.

Die Daten, die die Regierung über den „neuen Stamm“ von COVID hat, stammen aus der Analyse des Beratungsgremiums The New and Emerging Respiratory Virus Threats Advisory Group (Nervtag).

weiterlesen:

Wissenschaftler und Abgeordnete fragen: „Wo gibt es die Hinweise auf den 70% ansteckendere mutierte COVID-Virus?“