27. Februar 2021

Sprit und Gas werden 2021 teurer

Diesel, Benzin, Erdgas und Heizöl sollen ab 2021 teurer werden, weil bei ihrer Verbrennung Kohlenstoffdioxid frei wird. Zwar sollen diejenigen die Preise entrichten, die die fossilen Brennstoffe in den Verkehr bringen. Am Ende werden aber die Verbraucher die Differenz zahlen müssen.

Für Besitzer von Verbrenner-Fahrzeugen und Menschen, die mit Öl oder Gas heizen, bringt das neue Jahr steigende Kosten. Das hängt mit einer CO2-Abgabe, die ab da auch für diese Brennstoffe fällig wird und sich Jahr um Jahr schnell erhöhen soll. Industriebetriebe und Energieversorger kaufen sich schon seit Jahren CO2-Zertifikate im Rahmen des EU-Emissionshandels. Nun müssen im Rahmen des Klimapakets 2030 auch der Verkehrssektor und der Wohnsektor eine Abgabe entrichten – zunächst im Umfang von 25 Euro je Tonne CO2.

Konkret führt das zu etwa folgenden Preiserhöhungen:

7 Cent pro Liter Benzin

8 Cent pro Liter Diesel

8 Cent pro Liter Heizöl

½ Cent pro Kilowattstunde Erdgas

Zwar fällt die CO2-Abgabe nicht bei den Verbrauchern an, sondern bei Großhändlern, Gaslieferanten und Mineralöl-Unternehmen. Aber diese werden aller Voraussicht nach die Kosten an die Verbraucher weitergeben.

Im ersten Jahr sollen auf diese Weise bis zu 7,4 Milliarden Euro anfallen, die laut BRD-Geschäftsführung in die Senkung der EEG-Umlage (Erneuerbare-Energien-Umlage) fließen soll, mit der Ökostrom subventioniert wird. Der Anstieg der Preise für fossile Brennstoffe soll so emissionsarme Technik fördern und regenativen Strom im Verkehr und zum Heizen attraktiver machen.

Weiterlesen:

https://snanews.de/20201229/sprit-und-gas-werden-2021-teurer-332359.html