27. Februar 2021

Interview mit Impfkritiker Tolzin: Die Menschheit ist an einem Wendepunkt (Teil 2)

Hans Tolzin ist einer der bekanntesten Impfkritiker Deutschlands, Autor und Journalist. Nach 20 Jahren Aufklärungsarbeit sieht er in der Corona-Pandemie einen Wendepunkt für die Menschheit. Epoch Times sprach mit ihm über seine Erkenntnisse der vergangenen Wochen und Monaten. Dabei brachte Tolzin eine ganz neue Betrachtungsweise der Corona-Pandemie ins Spiel.

Epoch Times: Sie haben davon gesprochen, dass Sie die Corona-Pandemie und das, was derzeit passiert, als eine Naturgewalt sehen und man dem Prozess vertrauen sollte. Aus diesem Gesichtspunkt heben Sie die Betrachtung der Pandemie auf eine spirituelle Ebene. Früher hat man gesagt: Glaube an Gott! Heute heißt es: Vertraue der Politik! So gesehen, haben die Menschen mit der Zeit ihre Wurzeln ins Göttliche verloren. Wie sehen Sie das?

Hans Tolzin: Ich habe mich lange Zeit mit prozessbasierenden Therapien beschäftigt. Ich bin dazu gekommen, dem Prozess zu vertrauen, und möchte jeden dazu ermutigen. Man kann sagen: Ich verstehe das nicht, was da gerade vor sich geht. Ich sehe es im Außen, aber was auf einer anderen Ebene läuft, weiß ich nicht. Weil ich ein geistiges Wesen bin, ist mir jedoch bewusst, dass ich mit einer Absicht inkarniert bin. Diese Ansicht ist vielen nicht fremd. Wir sind hier, um eine Erfahrung zu machen. Dann muss man dem eigenen höheren Selbst, oder wie immer man das auch nennen will, vertrauen und sagen: Okay, ich gehe jetzt den Weg weiter, auch wenn ich nicht weiß, wohin er mich führt.

Aber letztendlich ist es eine Bereicherung, so wie alle Entscheidungen, die ich in meinem Leben getroffen habe – vor allem die falschen. Auch die falschen Entscheidungen haben mich letztendlich weitergebracht, weil sie beispielsweise den Blickwinkel erweitert haben. Auch wenn man die Dinge rückblickend auf die Sache anders machen würde, so war doch die Erfahrung wichtig.

Das, was das Potenzial der Menschen einschränkt, sind angstbasierende Glaubenskonstrukte, die wir von Generation zu Generation weitergegeben haben. Diese werden in einem noch nie dagewesenen Ausmaß getriggert. Das ist so unglaublich – das ist die Naturgewalt, von der ich spreche. Darauf habe ich keinen Einfluss. Ich habe nur Einfluss auf meine eigenen angstbasierenden Glaubenskonstrukte und nicht auf die von anderen.

Die Bewusstwerdung von solchen Glaubensmustern ist die Voraussetzung dafür, das loslassen zu können. Und das ist die Chance, die jeder von uns hat. Das ist die spirituelle Herausforderung. Man wird so konfrontiert mit den eigenen Ängsten auf diese Art und Weise. Wir befinden uns ja nicht im Zweiten Weltkrieg, wo die Bomben fallen und wir uns im Keller verstecken und in der nächsten Sekunde tot sein können.

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/interview-mit-impfkritiker-tolzin-die-menschheit-ist-an-einem-wendepunkt-teil-2-a3413638.html