2. Juli 2020

ddbnews.online

wir berichten worüber Andere schweigen

Russiches Roulette

Der Tod kann jeden treffen

Bill Gates Impfprobanten

Neues vom mRNA-Impfstoff: Jeder fünfte der Impfprobanden wurde ernsthaft krank

Die Substanz, mit dem Herr Gates die gesamte Menschheit impfen will, wurde von dem jetzigen Leiter der Corona Task Force, Prof. Dr. Anthony Fauci entwickelt und von der Bill und Melinda Gates Foundation mitfinanziert. Es handelt sich dabei nicht um die bekannte Methode, bei der abgeschwächte Erreger in den Körper zu bringen, auf die das Immunsystem dann eine Reaktion entwickelt, so dass man die Antikörper dann schon vorrätig hat und der Körper den Erreger bereits kennt und sofort angreifen kann. Der neue, von Moderna mit dem Kapital von Bill Gates entwickelte Impfstoff, arbeitet mit einer höchst umstrittenen, experimentellen mRNA-Technologie.

Dabei wird ein Teilstück einer mRNA (Messenger RNA), also ein Ausschnitt des genetischen Codes des Coronavirus, in den Körper injiziert. Da dieses Teilstück, ähnlich wie ein Virus, sich in den Körperzellen vermehrt, indem es in die Zellen eindringen kann und sich mit den dort vorhandenen Proteinen repliziert, verändert es nach und nach die DNA in den Zellen des Körpers und programmiert sie darauf, die Antikörper gegen das neue Coronavirus zu produzieren. Dabei kann dieses Teilstück auch in den Zellkern eindringen und die menschlichen Erbanlagen verändern, also den Menschen zu einem GMO (genetisch veränderten Organismus) machen. Wenn diese Mutation noch in die Ei- und Samenzellen der Menschen wandern könnte, wäre das ein irreversibler Eingriff, denn dann werden diese Eigenschaften weitervererbt, wenn diese Nachkommen überhaupt zeugungsfähig sind. Viele genmanipulierten Organismen sind nicht mehr vermehrungsfähig.

Die Entwicklung dieses Impfstoffes „mRNA1273“ wurde sehr forciert. Um sicher zu sein, dass diese mRNA-Impfung keine langfristigen Schäden an Menschen und ihren Nachkommen verursacht, müsste man einen zwei-Generationen-Testlauf machen und diesen sorgfältig auswerten. Als Vorsichtsmaßnahme stellte Moderna den Freiwilligen eine Bedingung: Sie mussten zu 100% gesund sein und aus der Altersgruppe zwischen 18 und 55 Jahren. Sie dürfen keinen ungeschützten Geschlechtsverkehr haben oder Samen spenden.

Die Freiwilligen haben Phase 1 der Tests abgeschlossen und man verkündet stolz, dass sie Antikörper gegen Covid-19 entwickelt haben. Die Probanden nahmen entweder eine niedrige, mittlere oder hohe Dosis ein. Die höchste Dosis war mit den meisten Nebenwirkungen verbunden. Aber drei der 15 Probanden, die in der „Hochdosis-Kohorte (es gab drei Kohorten mit jeweils 15 Freiwilligen), die 250 mcg erhalten haben, zeigten innerhalb von 43 Tagen nach Erhalt der Impfung mit der mRNA-Substanz das, was die Pressemitteilung so beschreibt:

Bis heute wurden die bemerkenswertesten unerwünschten Ereignisse bei der Dosis von 250 g beobachtet, die drei Teilnehmer mit systemischen Symptomen der Stufe 3 umfasste, als Folge auf die zweite Dosis. Dabei handelt es sich also nicht um ein bisschen Temperatur oder Schnupfen. Diese drei Probanden wurden ernsthaft krank. Noch einmal: Die Probanden waren komplett gesund und im besten Nicht-Risiko-Alter. Und dennoch traten bei 20%, ernste Komplikationen auf. Was passiert erst, wenn das kränkliche Leute, Vorgeschädigte, Kinder und alte Menschen bekommen? Aber rechnen wir einmal hoch, was eine solche Erkrankungs- oder gegebenenfalls Todesrate (bei empfindlicheren Menschen) bedeutet, wenn sieben Milliarden Menschen damit geimpft würden. 20 Prozent entsprächen 1,5 Milliarden Menschen!

 

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Deutschland befindet sich außerhalb der Firmenkonstrukte EU und der BRD, aus diesem Grund benötigt diese Webseite kein Impressum oder eine Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung