Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

„Die Entscheidung Deutschlands, seine Atomkraftwerke abzuschalten, während die Energiepreise um das Zehnfache steigen, ist nicht nur dumm – sie ist wahnsinnig“

.

Allgemeine Begriffserklärung und Richtigstellung der ddbnews-Redaktion:

Deutschland ist nicht die Bundesrepublik. Die Bundesrepublik hat keine Bürger wie ein richtiger Staat und seit 1990 kein eigenes Gebiet (und keine „Soldaten“ nur private Söldner, keine „Beamten“, nur Bedienstete „als“ Beamte), sondern nur unter Kriegsrecht stehende, rechtlose Bewohner, registriert in einer Verwaltung und mit Deutschland ist in allen Artikel die illegale und seit 3. Oktober 1990 unter Vorbehaltsrechten der Alliierten agierende Fremdverwaltung Bundesrepublik gemeint, die natürlich nicht Deutschland ist, jemals war oder sein könnte. Sie hat auch keine Minister im staatlichen Sinne, sondern nur Abteilungsleiter einer Geschäftszentrale und einer Geschäftsführung, die sich Kanzleramt und/oder Bundespräsidialamt „nennen“. Übrigens: Parteien sind politisch und geschäftlich tätige und orientierte Vereine, unter Ausschluß jeglicher Haftung nach BGB § 54, welche ansonsten für Vereine verpflichtend vorgeschrieben ist. Und noch etwas: Die gesamte Presse und die Medien in der Bundesrepublik sind internationale und globale Organe und keine deutschen Presse- und Medienhäuser. Die EU ist eine private Organisation, wird von den Vereinigten Staaten von Amerika gesteuert und hat mit Staatlichkeit oder einem völkerrechtlichen Staatenbund nichts zu tun.

.

Die Entscheidung Deutschlands, seine Atomkraftwerke abzuschalten, während die Energiepreise um das Zehnfache steigen, ist nicht nur dumm – sie ist wahnsinnig

Dummheit ist nicht immer schmerzhaft. Oft kann sie mit etwas Verlegenheit und minimalen Verletzungen der Opfer weggelacht werden, so dass das Leben weitergehen kann. Aber tiefe, ausgehöhlte Dummheit auf nationaler Ebene ist etwas anderes. Jeder leidet darunter.

Da fällt mir Deutschland ein – ja, dasselbe Land, das für seine industrielle Leistungsfähigkeit, seine grüne Umweltpolitik und seinen allgemein rationalen unternehmerischen und politischen Führungsstil bewundert wird.

Insbesondere die Energiepolitik des Landes hat sich in dem halben Jahr seit Beginn des Krieges von zweifelhaft, bevor Russland in die Ukraine einmarschierte, zu einer regelrechten Katastrophe entwickelt. Am Freitag stiegen die Strompreise in Deutschland für ein Jahr auf 840 € pro Megawattstunde (MWh) und damit innerhalb einer Woche um die Hälfte bzw. um das Zehnfache seit dem letzten Jahr.

Und doch – man höre und staune – ist Deutschland, die größte Volkswirtschaft und der größte Stromverbraucher der Europäischen Union, immer noch entschlossen, seine verbleibenden Kernreaktoren zu schließen. Von der einstmals riesigen Flotte von 17 Reaktoren sind nur noch drei übrig, die sich im Dezember von den Energiemärkten verabschieden sollen, obwohl sie aufgrund des öffentlichen Protests gegen ihre Schließung noch ein paar Monate weiterlaufen könnten, damit die Deutschen an Weihnachten nicht im Dunkeln frieren müssen.

Es gibt keinen stichhaltigen Grund für die Schließung der letzten in Betrieb befindlichen Reaktoren, es sei denn, man will den grünen Atomkraftgegnern gefallen. Dadurch werden die Strompreise wieder steigen, und die Leistung der Reaktoren muss durch einen anderen Brennstoff ersetzt werden. Da es nicht genügend erneuerbare Energien gibt, muss dieser neue Brennstoff eine Form von schmutzigem Kohlenwasserstoff sein – Erdgas oder Kohle.

„Die Entscheidung Deutschlands, seine Atomkraftwerke abzuschalten, während die Energiepreise um das Zehnfache steigen, ist nicht nur dumm – sie ist wahnsinnig“

Und wissen Sie was? Es gibt so gut wie keine neuen Gaslieferungen, zumindest nicht so schnell, da sowohl Russland als auch Europa den Brennstoff als Waffe gegeneinander einsetzen.

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hat die Gaspipeline Nord Stream 2, die von Russland nach Deutschland führt, kurz vor Ausbruch des Krieges geschlossen. Die Pipeline war bereit zur Eröffnung und hätte die russischen Gasexporte nach Deutschland verdoppelt. Als offensichtliche Vergeltung kürzte der russische Präsident Wladimir Putin die Gaslieferungen durch die ältere, parallel verlaufende Nord Stream 1-Pipeline um 80 Prozent.

Die Gaspreise in Europa haben inzwischen irrsinnige Höhen erreicht. In dieser Woche erreichte der zukünftige Gaspreis an der TTF-Gasanlandestelle in den Niederlanden, dem wichtigsten Gashandelsplatz des Kontinents, 292 € pro MWh. Vor einem Jahr lag der Preis noch bei weniger als einem Zehntel davon. Die Gasverknappung ist in ganz Europa zu spüren. Am Freitag stieg der französische Strompreis für das nächste Jahr auf über 1.000 € pro MWh. In Großbritannien hat die Energieregulierungsbehörde gerade eine 80-prozentige Erhöhung angekündigt, die die Preise im Herbst auf mehr als das Dreifache des letzten Sommers ansteigen lassen wird.

Da Gas unerschwinglich ist, bleibt nur noch die Kohle. Deutschland ist dabei, einige seiner Kohleverbrennungsanlagen wieder in Betrieb zu nehmen, um seine Verpflichtung, bis 2045 netto null Emissionen zu erreichen, zu erfüllen.

Die Entscheidung, die Kernkraftwerke abzuschalten, hat dazu geführt, dass Deutschland heute eine der teuersten Stromversorgungen der Welt hat, was Millionen von Unternehmen und Familien verärgert, von denen einige von Energiearmut betroffen sind – sie müssen sich entscheiden, ob sie das Auto volltanken, um zur Arbeit zu kommen, oder ob sie die Kinder füttern. Gleichzeitig werden durch die Wiederinbetriebnahme der Kohlekraftwerke noch mehr CO2-Emissionen, Ruß und andere unangenehme Verschmutzungen in die Atmosphäre freigesetzt, die den Planeten erwärmen.

Gerhard Schröder, der das Land von 1998 bis 2005 regierte, war ein Fan von Herrn Putin. Er entwickelte einen Plan, um Deutschland von billigem russischen Gas abhängig zu machen und unterstützte die Nord Stream 1-Pipeline. Frau Merkel war weniger ein Fan des russischen Präsidenten, aber nicht so sehr, dass sie die Energieversorgung Deutschlands diversifizieren würde. Sie befürwortete die Nord Stream 2-Pipeline und versprach, die Nutzung von Kohle zu beenden, um Deutschland zu helfen, sein Netto-Null-Ziel zu erreichen.

Sie ging sogar noch weiter. Ihre fatale Entscheidung traf sie 2011 nach der Atomkatastrophe von Fukushima in Japan. Ihre Regierung verpflichtete sich, alle Atomreaktoren bis 2022 abzuschalten, obwohl diese seit Jahrzehnten sicher liefen und fast ein Drittel des Stroms lieferten, ohne Treibhausgase auszustoßen. Ganz zu schweigen davon, dass die Reaktoren recht modern waren und Deutschland im Gegensatz zu Japan nicht von schweren Erdbeben heimgesucht wurde.

Heute, da sich die Strom- und Gaspreise auf einem grauenhaften Niveau befinden, die Inflationsraten hoch sind und Deutschland möglicherweise eine durch Energieknappheit ausgelöste Rezession bevorsteht, die zu Stromrationierungen und Fabrikschließungen führen könnte, steht Herr Scholz unter politischem Druck, die letzten drei Kernkraftwerke am Laufen zu halten.

Seine Regierung sendet gemischte Botschaften über diese Möglichkeit aus. Um sie in Betrieb zu halten und möglicherweise mehrere eingemottete Anlagen wieder in Betrieb zu nehmen, müssten neue Brennstäbe beschafft werden. Die Gesetzgebung müsste geändert werden, um die Schließungen rückgängig zu machen, und es müssten neue Sicherheitszertifikate und Zertifikate für die Entsorgung nuklearer Abfälle eingeholt werden.

Dies wäre weder einfach noch schnell oder billig. Aber die Alternative wäre ein Alptraum, der möglicherweise zu einer Revolte der Wähler und zu einem Zusammenbruch der Unterstützung für die Ukraine in ihrem Krieg gegen Russland führen würde. Es könnte auch dazu führen, dass China Produkte herstellt, die sich deutsche Fabriken nicht mehr leisten können. Deutschland ist ein technisches Kraftzentrum. Es kann Wege finden, die Laufzeit seiner Kernkraftwerke zu verlängern. Sie dauerhaft abzuschalten wäre nicht nur dumm, sondern wahnsinnig.

.

Quelle

.