Neuigkeiten / Berichte / Bild + Videoinformationen

Die globalistischen Eliten greifen das Einfamilienhaus an

„In zehn Jahren wirst du nichts mehr besitzen … und du wirst glücklich sein.“

Das ist der Wunsch von Davos-Guru Klaus Schwab, und er wird in der westlichen Welt in Form des Great Reset für eine „Welt danach“, die durch die aktuelle Coronavirus-Krise vorangetrieben wird, schnell Wirklichkeit. Die kleinen Marionetten der Globalisten sind von Madrid über Frankreich bis nach Berlin am Werk.

Keine Eigenheime mehr, keine unbefristeten Verträge, Rente mit 70: Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez hat im Mai seinen Plan für 2050 vorgestellt. Hundert Experten haben ein Jahr lang daran gearbeitet, Spanien in 30 Jahren zu einem der modernsten und wohlhabendsten Länder der Europäischen Union zu machen. Die Zeitung El Mundo kommt zu dem Schluss, dass die Spanier nach Sanchez‘ Plan im Jahr 2050 weder ein eigenes Auto noch ein eigenes Haus haben werden und sich eine Wohnung teilen müssen. Sie werden gezwungen sein, für kurze Strecken auf das Flugzeug zu verzichten und die Bahn zu benutzen. Was die Beschäftigung anbelangt, so sind sie selbständig oder haben einen befristeten Arbeitsvertrag und müssen möglicherweise bis zu ihrem 70. Lebensjahr arbeiten. Sie müssen weniger Fleisch essen und mehr Steuern für Alkohol und Rauchen zahlen. Für Pedro Sánchez, der diesen 675 Seiten umfassenden Plan mit dem Titel „Spanien 2050, Grundlagen und Vorschläge für eine langfristige nationale Strategie“ vorstellte, der zum kollektiven Nachdenken über die Herausforderungen des Landes nach der Pandemie einlädt, um zu wissen, was für ein Land „wir in 30 Jahren sein wollen“, ist diese dystopische Zukunft mit sowjetischem Einschlag idyllisch.

Am vergangenen Donnerstag äußerte sich Emmanuelle Wargon, die französische Wohnungsbauministerin, im gleichen ideologischen, ökologisch-kommunistisch-kompatiblen Ton: Einfamilienhäuser, „dieser Traum, der in den 1970er Jahren für die Franzosen gebaut wurde“, „dieses Modell der Urbanisierung, das vom Auto abhängt, um sie zu verbinden“, seien „ökologischer, wirtschaftlicher und sozialer Unsinn“. „Das Modell der Gartenpavillons ist nicht nachhaltig und führt uns in eine Sackgasse“, argumentierte sie. „Wir müssen den Kulturkampf gewinnen, der darin besteht, die Intensität der Zersiedelung, das Kollektiv dem Individuum und die Nüchternheit des Bodens der Künstlichkeit des natürlichen Bodens vorzuziehen. Dafür sind die Qualität und die Ästhetik der Wohnungen, insbesondere der Gemeinschaftsunterkünfte, von entscheidender Bedeutung“, erklärt sie. Im Namen der zukünftigen grünen Wirtschaft, dem Green New Deal, der von den globalistischen Eliten auferlegt wurde, muss der Übergang vom Eigentümer zum Mieter in einem kollektiven Gebäude und der Verzicht auf ein eigenes Auto der neue „Traum“ der Franzosen werden…

Eine ideologische Ex-Eigentümerschaft, die von Schwab und seinen Kumpanen theoretisiert wurde und in Berlin bereits Realität wird. Die Berliner stimmten am Sonntag, den 26. September, in einem Volksbegehren mit 56,4 % für die Enteignung der großen Immobilienkonzerne. Sie beschlossen, die Wohnungen der größten Immobiliengesellschaften zusammenzulegen, indem sie grünes Licht für die Enteignung von Hunderttausenden von Wohnungen zu Preisen weit unter dem Marktpreis gaben. Auch wenn dieses Projekt vorerst nur die großen Immobilienkonzerne betrifft, hat dieser Vorschlag nach „sowjetischem Vorbild“, „Stehlen statt Bauen“, mit dem Great Reset sicherlich eine große Zukunft vor sich, und das nicht nur in Deutschland.

Das bevorstehende Ende der Eigentumsrechte wird jedoch nicht für das Establishment des Davos-Forums, sondern ausschließlich für die Massen gelten, die sich in einen gemeinsamen „kollektiven Lebensraum“ zwängen müssen, mit dem zusätzlichen Bonus der digitalen Überwachung ihres Privatlebens, wofür der Gesundheitspass ein Vorbote ist. Dieser neue Kommunismus, der noch schlimmer ist als der vorherige, ist dank des planetarischen Coronafolios unter dem Deckmantel der nachhaltigen Entwicklung und des Schutzes des Planeten Erde in der westlichen Welt im Gange.

„In zehn Jahren wirst du nichts mehr besitzen… und du wirst glücklich sein.

Wirklich?

Quelle: MPI