Neuigkeiten / Berichte / Bild + Videoinformationen

Diese kleinen Schildkröten galten als ausgestorben, doch ein hinduistischer Tempel hat die Art wieder zum Leben erweckt

.

Die Schwarze Weichschildkröte wurde vor etwa 17 Jahren als in freier Wildbahn für ausgestorben erklärt, hat aber möglicherweise gute Chancen, sich zu erholen, nachdem ein jahrhundertealter Hindu-Tempel in Indien seine Anstrengungen unternommen hatte, um der winzigen Reptilien-Kreatur zu einem Comeback zu verhelfen.

.

In Assam, einst ein Paradies für Süßwasserschildkröten, in dem die Kreaturen so zahlreich waren, dass sie ein beliebtes lokales Lebensmittel waren, hat die Schildkrötenpopulation aufgrund des Verlusts des Lebensraums und seiner übermäßigen Ausbeutung als Nahrungsquelle einen drastischen Niedergang erlebt.

Dies führte dazu, dass die Internationale Union für den Schutz der Natur die in freier Wildbahn verschwundene Schwarze Weichschildkröte im Jahr 2002 offiziell für ausgestorben erklärte und gleichzeitig die indische Weichschildkröte und die indische Pfau-Weichschildkröte als gefährdet einstufte.

Doch das hat die naturverbundenen Betreuer des Hayagriva Madhav-Tempels nicht davon abgehalten, den wertvollen Kreaturen in den Teichen des Tempels Zuflucht zu bieten.

Die Bewohner des Tempels sind gehalten, die Art zu schützen, weil ihr der heilige Status als Reinkarnation der hinduistischen Gottheit Vishnu gewährt wird.

Die religiösen Anhänger des Tempels haben sich mit der Naturschutzorganisation Good Earth zusammengetan, um Dutzende von Schildkröten in den Teichen des Tempels zu nähren. Und jetzt hat sich die Population der Schildkröte von ihrem möglichen Aussterben zu mittlerweils weitaus gesünderen Zahlen hin erholt.

“Es gibt zahlreiche Schildkröten im Tempelteich”, sagte Jaya Purkayastha von Good Earth gegenüber der indischen Times.

.

…weiterlesen 

.

.