Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

Es könnte kalt werden

.

Allgemeine Begriffserklärung und Richtigstellung der ddbnews-Redaktion:

Deutschland ist nicht die Bundesrepublik. Die Bundesrepublik hat keine Bürger wie ein richtiger Staat und seit 1990 kein eigenes Gebiet (und keine „Soldaten“ nur private Söldner, keine „Beamten“, nur Bedienstete „als“ Beamte), sondern nur unter Kriegsrecht stehende, rechtlose Bewohner, registriert in einer Verwaltung und mit Deutschland ist in allen Artikel die illegale und seit 3. Oktober 1990 unter Vorbehaltsrechten der Alliierten agierende Fremdverwaltung Bundesrepublik gemeint, die natürlich nicht Deutschland ist, jemals war oder sein könnte. Sie hat auch keine Minister im staatlichen Sinne, sondern nur Abteilungsleiter einer Geschäftszentrale und einer Geschäftsführung, die sich Kanzleramt und/oder Bundespräsidialamt „nennen“. Übrigens: Parteien sind politisch und geschäftlich tätige und orientierte Vereine, unter Ausschluß jeglicher Haftung nach BGB § 54, welche ansonsten für Vereine verpflichtend vorgeschrieben ist. Und noch etwas: Die gesamte Presse und die Medien in der Bundesrepublik sind internationale und globale Organe und keine deutschen Presse- und Medienhäuser. Die EU ist eine private Organisation, wird von den Vereinigten Staaten von Amerika gesteuert und hat mit Staatlichkeit oder einem völkerrechtlichen Staatenbund nichts zu tun. 

.

Ab morgen Nacht, dem 31.12.2021 fehlen Deutschland über 11 Kraftwerke (darunter drei AKW) mit einer Leistung von 8.847 MW, die ersatzlos vom Netz genommen werden. Das abgebildete AKW in Grohnde wurde bereits Heilgabend abgeschaltet.
Die Energiewende in Deutschland erhöht die Gefahr eines Stromausfalls in ganz Europa. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz hat aktuell die Wahrscheinlichkeit, dass in Deutschland eine durch einen Stromausfall verursachte Katastrophe eintritt, höher als jede andere Gefahr bewertet. Man muss sich also spätestens jetzt vorbereiten, nicht erst, wenn es zu spät ist.

Genau vor einem Jahr, Anfang Januar 2021, gab es im europäischen Stromnetz ein massives Problem: Durch eine Störung im rumänischen Stromnetz war es zu einer massiven Unterdeckung und zu einem Frequenzeinbruch gekommen, Europa schrammte haarscharf an einem Blackout vorbei. Nur dank beherzter Eingriffe der europäischen Übertragungsnetzbetreiber ging die Sache noch einmal glimpflich aus: Sie trennten Südosteuropa vom gemeinsamen Netz, knipsten etlichen Großverbrauchern in Italien und Frankreich den Strom ab und konnten so die weitere Eskalation verhindern.

Inzwischen sichern sich einige Länder durch einen Kill Switch ab, sie können sich notfalls sehr schnell vom System des kontinentaleuropäischen Verbundnetzes trennen.

Die Idee eines harmonischen, europäischen Strommarktes, in dem die Netze offen miteinander verbunden sind, damit Elektrizität über Grenzen hinweg genau dorthin fließen kann, wo sie grade am meisten gebraucht wird, gerät in Zeiten grüner Gottspielerei, den Schwankungen der erneuerbaren Energien durch extreme Wetterabhängigkeit und explodierender Preise unter enormen Stress. Denn nicht nur Deutschland hat derzeit – ausgerechnet in der kältesten Jahreszeit – ein Stromproblem.
Weil Frankreich aus Sicherheits- und Wartungsgründen ein Viertel seiner Atomreaktoren abschaltet, steigen die Strompreise in Frankreich auf Rekordwerte und sie müssen zudem Strom importieren, denn die Franzosen heizen überwiegend mit Strom. Auch die Schweiz kriegt die Stromknappheit Frankreichs zu spüren, dort kostet Strom pro Megawattstunde plötzlich 100 bis 200 Euro (statt 30 bis 60 Euro) und die Schweizer hoffen auf deutsche Unterstützung bei der Stromlieferung – kein Witz.

Auch in Polen ist der Strom derzeit knapp und teuer und auf unerwartete Ausfälle und Wartungsarbeiten in mehreren polnischen Kraftwerken zurückzuführen. In der Folge waren die Strombörsenpreise in Polen auf Rekordniveau geklettert und Polen musste dreckig mit Öl produzierten Strom aus Schweden hinzu kaufen.

Aber Deutschland wird den anderen schon zeigen, wie sich die FFF-Klimapolitik mit dem Strombedarf eines dicht bevölkerten Industriestandortes vereinbaren lässt, schließlich sind da jetzt die grünen Superbrains an der Macht.

Verlassen würde ich mich jedoch nur auf die eigene Vorsorge und mit dem schlimmsten rechnen.

.

Quelle

.

.