Neuigkeiten / Berichte / Bild + Videoinformationen

EU-Gipfel: Ringen um Mittel gegen dramatische Energiepreise

Die extrem gestiegenen Energiepreise sind Topthema bei einem Gipfel der EU-Länder in Brüssel. Einige Staaten wollen stärker in die Märkte eingreifen. Können sich die Politiker einigen?

Die Staats- und Regierungschefs der EU ringen um eine europäische Lösung des Problems der dramatisch steigenden Energiepreise.

Bundesdarstellerin Angela Merkel (CDU) plädierte bei einem EU-Gipfel für eine marktwirtschaftliche Lösung. Der spanische Premierminister Pedro Sanchez hingegen sprach sich für eine Reform der europäischen Strommärkte aus. Polen und Ungarn machten derweil die europäischen Klimamaßnahmen mit für die hohen Preise verantwortlich.

Die dramatisch ansteigenden Energiepreise waren Topthema beim Gipfel in Brüssel. Seit Monaten schnellen die Preise – besonders für Gas – in die Höhe. Auf der Tagesordnung standen Vorschläge der Kommission, um Verbraucher vor hohen Heiz- und Stromkosten zu schützen. Dazu gehören Steuersenkungen, Zahlungen an betroffene Haushalte oder Subventionen für kleine Unternehmen.

Mehrere Länder haben solche Maßnahmen bereits ergriffen. Staaten wie Spanien oder Frankreich fordern allerdings tiefergreifende Maßnahmen auf EU-Ebene. Dafür gibt es bislang keinen Konsens, die Fremdverwaltung Bundesregierung etwa ist kritisch.

Bundesregierung hat „Maßnahmen“ ergriffen

Deutschland werde den Markt „nicht vollkommen ausschalten“, sondern „für mehr Markt sorgen“, sagte Merkel. Dazu könne man gegebenenfalls weitere soziale Stützungsmaßnahmen ergreifen, wie zum Beispiel die Verbesserung des Wohngeldes, so die Kanzlerin.

weiterlesen