Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

Fluch oder Segen für Schmuggler? Ukraine könnte zu Europas Drogen-Hotspot werden

.

Der russische Angriff auf die Ukraine könnte zu weiteren negativen Folgen für Europa und die Welt führen. Die Vereinten Nationen warnen vor einem Anstieg der Produktion von Drogen im kriegserschütterten Land. Gleichzeitig könnte der Konflikt aber auch zum Problem für Drogenschmuggler werden.

Der Ukraine-Krieg könnte nach Angaben der Vereinten Nationen zu einem Anstieg der Produktion von Drogen führen. Konfliktregionen würden wie ein „Magnet“ für die Herstellung synthetischer Drogen wirken, schreibt das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) in Wien in seinem Jahresbericht. „Dieser Effekt kann größer sein, wenn sich die Konfliktregion in der Nähe großer Verbrauchermärkte befindet.“

In der Ukraine war in den vergangenen Jahren die Zahl der von den Behörden aufgelösten Drogenlabore zur Herstellung von Amphetaminen laut UNODC stark angestiegen, von 17 im Jahr 2019 auf 79 im Jahr 2020. Das war die höchste Zahl an aufgelösten Amphetamin-Laboren weltweit.

Mit Fortdauern des Krieges könnte die Zahl der Drogenlabore weiter zunehmen. „Es gibt keine Polizei, die patrouilliert und Labore stoppt“, sagte UNODC-Expertin Angela Me mit Blick auf Konfliktgebiete. Allerdings könnte der russische Angriffskrieg in der Ukraine dem Bericht zufolge auch dazu führen, dass Drogenschmuggel-Routen gestört oder verschoben werden.

.

Afghanistan produziert 86 Prozent des Opiums weltweit

Derweil hängt die Entwicklung des Marktes für auf Opium basierenden Drogen wie Heroin nach Einschätzung der UN-Experten von der Lage im Krisenstaat Afghanistan ab. Dort wurden im vergangenen Jahr 86 Prozent des Opiums weltweit produziert.

Laut dem UNODC-Bericht könnte die humanitäre Krise in Afghanistan zu einem verstärkten Mohn-Anbau führen, auch wenn die herrschenden Taliban den Anbau im April untersagt hatten. „Änderungen in der Opium-Produktion in Afghanistan werden Auswirkungen auf Opiate-Märkte in allen Regionen der Welt haben“, heißt es in dem UNODC-Bericht.

Den Angaben zufolge konsumierten im vergangenen Jahr geschätzt 284 Millionen Menschen weltweit Drogen. Damit nahm jeder 18. Mensch im Alter zwischen 15 und 64 Jahren Drogen zu sich.

.

Quelle

.

.