Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

Fünftgrößter US-Lebensversicherer meldet für das Jahr 2021, einen 163 % Anstieg der Auszahlungen von Sterbegeldern für Kunden im erwerbsfähigen Alter

.

Allgemeine Begriffserklärung und Richtigstellung der ddbnews-Redaktion:

Es gibt derzeit überhaupt keine Impfung, sondern nur genverändernde Therapiestoffe einer Versuchsstudie, die lediglich für freiwillige Probanden nach einer Notzulassung gemäß EU-Verordnung (EG) Nr. 507/2006 vom 29. März 2006, in Verbindung mit der EU-Verordnung (EG) Nr. 726/2004 vom 31. März 2004, genehmigt wurden. Ein Virus konnte bislang noch immer nicht nachgewiesen werden, wie z.B. das Verfassungsgericht in Spanien unlängst geurteilt hat. Alle Testverfahren können, ohne vollständige klinische Abhandlung durch einen Arzt, keine Ergebnisse nachweisen, wie tausende Wissenschaftler und Ärzte bestätigen. Alle Masken sind gemäß ihrer Hersteller gegen Viren ungeeignet und zudem bei längerem Gebrauch gesundheitsschädlich, was vor allem Kinder unter 14 Jahren betrifft. Rechtlich bedeuten die aktuellen Maßnahmen: Ein indirekter Zwang für eine Maßnahme ist juristisch gesehen ebenso als strafbare Nötigung zu bewerten, wie ein direkter Zwang.

…und:

Deutschland ist nicht die Bundesrepublik. Die Bundesrepublik hat keine Bürger wie ein richtiger Staat und seit 1990 kein eigenes Gebiet (und keine „Soldaten“ nur private Söldner, keine „Beamten“, nur Bedienstete „als“ Beamte), sondern nur unter Kriegsrecht stehende, rechtlose Bewohner, registriert in einer Verwaltung und mit Deutschland ist in allen Artikel die illegale und seit 3. Oktober 1990 unter Vorbehaltsrechten der Alliierten agierende Fremdverwaltung Bundesrepublik gemeint, die natürlich nicht Deutschland ist, jemals war oder sein könnte. Sie hat auch keine Minister im staatlichen Sinne, sondern nur Abteilungsleiter einer Geschäftszentrale und einer Geschäftsführung, die sich Kanzleramt und/oder Bundespräsidialamt „nennen“. Übrigens: Parteien sind politisch und geschäftlich tätige und orientierte Vereine, unter Ausschluß jeglicher Haftung nach BGB § 54, welche ansonsten für Vereine verpflichtend vorgeschrieben ist. Und noch etwas: Die gesamte Presse und die Medien in der Bundesrepublik sind internationale und globale Organe und keine deutschen Presse- und Medienhäuser. Die EU ist eine private Organisation, wird von den Vereinigten Staaten von Amerika gesteuert und hat mit Staatlichkeit oder einem völkerrechtlichen Staatenbund nichts zu tun. 

.

Die Lincoln National Versicherung führte die ungewöhnlichen finanziellen Verluste auf „nicht pandemiebedingte Morbidität“ und „ungewöhnliche Schadensanpassungen“ zurück.

.

Die fünftgrößte Lebensversicherungsgesellschaft der USA zahlte im Jahr 2021 163 % mehr Sterbegeld für arbeitende Kunden im Alter von 18 bis 64 Jahren aus als im Vorjahr, wie aus Unterlagen hervorgeht, die beim Michigan Department of Insurance and Financial Services eingereicht wurden.

Die unabhängige Journalistin Margaret Menge berichtete, dass die Unterlagen ihrem Nachrichtenmagazin Crossroads Report „als Antwort auf Anfragen nach öffentlichen Unterlagen“ zur Verfügung gestellt wurden.

„Die Jahresabschlüsse der Lincoln National Life Insurance Company zeigen, dass das Unternehmen 2019 etwas mehr als 500 Millionen Dollar an Todesfallleistungen aus Gruppenlebensversicherungen auszahlte, 2020 etwa 548 Millionen Dollar und 2021 sage und schreibe 1,4 Milliarden Dollar“, schrieb Menge.

Vom Jahr vor der Pandemie (2019) bis zum Jahr 2020 stieg die Zahl der ausgezahlten Gruppenleistungen also nur um 9 %, aber vom Pandemiejahr 2020 bis zum Jahr 2021, in dem der experimentelle, genbasierte COVID-19-Impfstoff auf breiter Front eingeführt wird, betrug der Anstieg fast 164 %.

Gruppenlebensversicherungen decken in der Regel Personen im erwerbsfähigen Alter von 18 bis 64 Jahren ab, deren Arbeitgeber eine solche Versicherung als Arbeitnehmerleistung anbieten.

Die in diesen Regierungsdokumenten dargestellten Finanzstatistiken enthalten keine Angaben über die Zahl der Schadensfälle, sodass es nicht möglich ist, die genaue Zahl der Todesfälle zu ermitteln.

Menge schlug jedoch vor, dass derartige Leistungen in der Regel dem Jahresgehalt eines Arbeitnehmers entsprechen. „Wenn das durchschnittliche Jahresgehalt von Personen, die in den Vereinigten Staaten durch Gruppenlebensversicherungen abgedeckt sind, 70.000 Dollar beträgt, könnte dies 20.647 Todesfällen von berufstätigen Erwachsenen entsprechen, die von nur dieser einen Versicherungsgesellschaft abgedeckt werden. Das wären mindestens 10.000 Todesfälle mehr als in einem normalen Jahr bei dieser einen Gesellschaft“.

Der erfahrene Journalist, der nachweislich für U.S. News & World Report gearbeitet hat, entdeckte auch eine Pressemitteilung von Lincoln National vom 4. Mai, in der die Ergebnisse für das erste Quartal 2022 bekannt gegeben wurden und in der erklärt wurde, dass einige erhebliche Verluste zum Teil auf „nicht pandemiebedingte Morbidität“ und „ungewöhnliche Schadensanpassungen“ zurückzuführen waren.

„Morbidität bedeutet natürlich Krankheit. Viele Menschen sind krank“, schrieb Menge. Und in einer damit zusammenhängenden Geschichte, die sie im vergangenen Januar über eine Mitteilung der OneAmerica-Versicherung veröffentlichte, erklärte sie, „dass nicht nur die Todesfälle von Menschen im erwerbsfähigen Alter im Jahr 2021 auf ein noch nie dagewesenes Niveau anstiegen, sondern auch die Ansprüche auf Kurz- und Langzeitinvalidität.“

.

Todesspritzen infolge der COVID-Genimpfstoffe werden von vielen Quellen bestätigt

.

Scott Davison, Präsident der OneAmerica-Versicherung in Indianapolis, wies damals auf den 40-prozentigen Anstieg der Sterblichkeitsraten im dritten Quartal hin, den höchsten, den das Unternehmen „in der Geschichte der Branche gesehen hat“.

„Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie schlimm das ist, würde eine Drei-Sigma-Katastrophe oder eine Katastrophe, die nur alle 200 Jahre eintritt, einen Anstieg von 10 % gegenüber der Zeit vor der Pandemie bedeuten“, sagte er. „40 % sind also einfach unerhört.“

Kurz nach dieser Enthüllung rechnete der ehemalige Unternehmer und heutige Journalist Steve Kirsch die Zahlen durch und lieferte ein umfassendes Argument dafür, warum diese überzähligen, nicht COVID-bedingten Todesfälle höchstwahrscheinlich durch die COVID-Impfstoffe verursacht wurden. Der MIT-Absolvent erklärte, dass eine solche Katastrophe rein zufällig nur alle 2,8e32 Jahre eintreten würde, was „im Grunde genommen nie“ ist.

„Mit anderen Worten: Das Ereignis, das dazu geführt hat, ist kein statistischer Zufall. Etwas hat eine sehr große Veränderung verursacht“, sagte er.

Die signifikante Zunahme der Todesfälle wird auch durch einen Bericht des Society of Actuaries Research Institute (SOA) vom Januar 2022 bestätigt, der zeigt, dass die Todesfälle in der Lebensversicherung im dritten Quartal 2021 um 37,7 % gegenüber dem Ausgangswert vor der Pandemie (2017-2019) angestiegen sind. Diese Zahl beinhaltet eine ungefähr 50:50 Aufteilung zwischen Ansprüchen im Zusammenhang mit COVID-19 und solchen, die durch andere Faktoren verursacht wurden.

Darüber hinaus hat Andreas Schöfbeck, Vorstandsmitglied der deutschen Krankenkasse BKK ProVita, im Februar ein Schreiben an die Behörden gerichtet, in dem er auf eine „erhebliche Untererfassung von Verdachtsfällen von Impfnebenwirkungen nach der Verabreichung des Impfstoffs [COVID-19] hinweist.“

Nach den internen Daten seines Unternehmens waren etwa 4-5 % der Geimpften wegen Nebenwirkungen in ärztlicher Behandlung“, schrieb er, eine Rate, die etwa zehnmal höher ist als die von der deutschen Regierung gemeldeten.

Während in den Vereinigten Staaten das passive Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) der Centers for Disease Control bis 2021 jährlich nur etwa 150 Meldungen über Todesfälle erhielt, weist es derzeit 1.301.356 Meldungen über unerwünschte Ereignisse nach COVID-Impfstoffen auf, die zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 10. Juni 2022 verabreicht wurden. Diese Daten umfassen insgesamt 28.859 Meldungen über Todesfälle und 238.412 schwere Impfschäden, darunter 53.989 Meldungen über bleibende Behinderungen.

Und wie bei den Ergebnissen der BKK ProVita spricht vieles dafür, dass dies nur die „Spitze des Eisbergs“ ist, wenn man bedenkt, dass eine vom Harvard Department of Health and Human Services (HHS) in Auftrag gegebene Studie aus dem Jahr 2010 feststellte, dass „weniger als 1 % der unerwünschten Ereignisse von Impfstoffen in VAERS gemeldet werden“.

Eine andere Studie, die vom Impfstoffhersteller Connaught Laboratories in Auftrag gegeben wurde, errechnete eine fünfzigfache Untererfassung von unerwünschten Ereignissen“ als wahrscheinlich.

Mit den experimentellen COVID-19-Impfkampagnen auf Genbasis, die im Jahr 2021 weitgehend umgesetzt werden, einschließlich der umfangreichen Arbeitgeber- und Bildungsvorschriften, die der Bevölkerung auferlegt werden, haben US-Militärangehörige und ihre Familien Berichten zufolge einen sprunghaften Anstieg von neurologischen Erkrankungen (Anstieg um 1.048 %), Bluthochdruck (2.281 %), Herzinfarkten (mindestens 269 %), Blutgerinnseln in der Lunge (467 %) und Krebs (296 %) im Vergleich zu einem Fünfjahreszeitraum erlebt.

Mediziner und Wissenschaftler sagten einen starken Anstieg der Todesfälle nach der Verteilung des Impfstoffs voraus

Bereits im März 2021 berichtete der zertifizierte Pathologe Dr. Ryan Cole, dass er bei Patienten, die mit COVID geimpft worden waren, einen massiven Anstieg verschiedener Autoimmunkrankheiten und Krebserkrankungen feststellte.

„Seit Januar [2021] sehe ich im Labor einen 20-fachen Anstieg von Endometriumkrebs im Vergleich zu dem, was ich jährlich sehe“, sagte er.

Für viele Ärzte, die diese experimentellen COVID-19-Injektionen untersucht haben, sind die erhöhten Sterberaten nicht überraschend.

Geert Vanden Bossche, ein ehemaliger leitender Angestellter der Bill and Melinda Gates Foundation, erregte im März 2021 große Aufmerksamkeit, als er in einem offenen Brief und einem Video vor einer „globalen Katastrophe ohnegleichen“ warnte, die auf die experimentellen COVID-19-Impfprogramme zurückzuführen sei.

Etwa zur gleichen Zeit erklärte Dr. Michael Yeadon, ehemaliger Vizepräsident und leitender Wissenschaftler für Allergien und Atemwegserkrankungen bei Pfizer: „Wenn jemand in den nächsten Jahren einen bedeutenden Teil der Weltbevölkerung schädigen oder töten wollte, dann würden die Systeme, die jetzt eingeführt werden, dies ermöglichen.“

„Meiner Ansicht nach ist es durchaus möglich, dass dieses [System der weit verbreiteten genbasierten Impfung] für eine massive Entvölkerung genutzt wird“, sagte er.

Dr. Shankara Chetty aus Südafrika kam zu dem Schluss, dass der Zweck der Pandemie- und Impfkampagnen darin besteht, „einen großen Teil unserer Bevölkerung zu kontrollieren und zu töten, ohne dass jemand Verdacht schöpft, dass wir vergiftet wurden“.

Außerdem „werden die Todesfälle, die auf die Impfungen folgen sollen, niemals dem Gift zugeschrieben werden können. Sie werden zu vielfältig sein, es werden zu viele sein, und sie werden in einem zu großen Zeitrahmen auftreten, als dass wir verstehen könnten, dass wir vergiftet worden sind“.

.

Quelle

.

.