Neuigkeiten / Berichte / Bild + Videoinformationen

Gefährliche Chemikalien in Pflegeprodukten

.

Produkte für die Pflege von Haut und Haaren können den Hormonhaushalt während der Schwangerschaft beeinflussen. Das ist das Ergebnis einer Studie von US-amerikanischen Wissenschaftlern, die schwangere Frauen in Puerto Rico untersuchten. Alle verwendeten verschiedene Haarpflegeprodukte wie Blondierungen oder Glättemittel. Das führte zu einem niedrigeren Spiegel verschiedener Hormone, darunter Östrogen und Progesteron.

.

Endokrine Disruptoren stören Hormonhaushalt

Dieses Ergebnis sei besorgniserregend, da der Spiegel dieser Hormone während der Schwangerschaft ansteigen sollte, so die leitende Studienautorin Zorimar Rivera-Nunez, Assistenzprofessorin an der Rutgers School of Public Health in Piscataway, New Jersey. Ihrer Auskunft nach haben frühere Forschungen bereits Störungen der Schwangerschaftshormone mit einem erhöhten Risiko für gestörtes fetales Wachstum, Frühgeburt und niedriges Geburtsgewicht in Verbindung gebracht.

Körperpflegeprodukte, einschließlich Lotionen, Reinigungsmittel, Make-up, Shampoo und Nagellack, enthalten zahlreiche Chemikalien. Dazu zählen sogenannte „endokrine Disruptoren“. Das sind Substanzen, die mit dem Hormonsystem des Körpers interagieren können.

In Körperpflegeprodukten sind die  häufigsten hormonstörenden Chemikalien Parabene, Phthalate, Bisphenol-A und giftige Metalle.

Forscher versuchen immer noch herauszufinden, wie sich der Kontakt mit endokrinen Disruptoren auf die menschliche Gesundheit auswirken kann, so Rivera-Nunez. Es sei kompliziert, dies zu ermitteln, weil die Menschen gewohnheitsmäßig zahlreichen Chemikalien ausgesetzt sind.

Studien haben jedoch einen Zusammenhang zwischen hohen Konzentrationen von endokrinen Disruptoren während der Schwangerschaft mit Übergewicht der Nachkommen oder früher Pubertät aufgezeigt. In ähnlicher Weise gibt es Hinweise darauf, dass Körperpflegeprodukte mit bestimmten Gesundheitsrisiken in Verbindung stehen.

Eine Studie der US-Regierung ergab, dass Frauen, die häufig chemische Haarglätter verwendeten, ein höheres Brustkrebsrisiko hatten als Nichtanwenderinnen. Haarfärbemittel waren ebenfalls mit einem erhöhten Krankheitsrisiko verbunden.

Eine kürzlich durchgeführte Studie an schwangeren Frauen in China ergab, dass die häufige Verwendung von Make-up oder Hautpflegeprodukten die Wahrscheinlichkeit für ein geringes Geburtsgewicht erhöhte.

Die neue Studie „passt gut in diese Gesamtforschung“, sagte Alexis Temkin, Toxikologe der gemeinnützigen Environmental Working Group in Washington, D.C. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Environmental Research veröffentlicht. Sie basieren auf 1.070 schwangeren Frauen in Puerto Rico, die im Laufe ihrer Schwangerschaft bis zu drei Mal untersucht wurden.

Sie füllten Fragebögen zur persönlichen Produktnutzung aus und gaben Blutproben ab, um ihren Hormonspiegel messen zu lassen. Insgesamt waren die Östrogen-, Progesteron- und Testosteronspiegel bei Frauen niedriger, die bestimmte Haarpflegeprodukte verwendeten. Diese Kategorie umfasste Farbstoffe, Glätt- und Blondierungsmittel sowie Mousse, jedoch kein Shampoo, Spülung, Haarspray oder Haargel.

Laut Rivera-Nunez ist nicht klar, ob diese Frauen dadurch problematischen Chemikalien oder in höherem Maße endokrinen Disruptoren ausgesetzt waren. Darüber hinaus gibt es viele Faktoren, die die Schwangerschaftshormone beeinflussen können.

Die Forscher berücksichtigten die möglichen Variablen – wie das Körpergewicht der Frauen vor der Schwangerschaft, das Einkommen und das Bildungsniveau sowie ihre Rauch- und Trinkgewohnheiten. Aber es ist nicht möglich, alles zu erklären, sagte Rivera-Nunez.

Als Problem bezeichnete sie die Kennzeichnung der Etiketten. Beispielsweise bezeichne der harmlos klingende Begriff Duftstoffe eine breite Palette von Chemikalien, zu denen endokrine Disruptoren gehören können.

.

Quelle

.

.