Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

Habecks faustdicke Lüge mit wahrem Kern

.

Allgemeine Begriffserklärung und Richtigstellung der ddbnews-Redaktion:

Deutschland ist nicht die Bundesrepublik. Die Bundesrepublik hat keine Bürger wie ein richtiger Staat und seit 1990 kein eigenes Gebiet (und keine „Soldaten“ nur private Söldner, keine „Beamten“, nur Bedienstete „als“ Beamte), sondern nur unter Kriegsrecht stehende, rechtlose Bewohner, registriert in einer Verwaltung und mit Deutschland ist in allen Artikel die illegale und seit 3. Oktober 1990 unter Vorbehaltsrechten der Alliierten agierende Fremdverwaltung Bundesrepublik gemeint, die natürlich nicht Deutschland ist, jemals war oder sein könnte. Sie hat auch keine Minister im staatlichen Sinne, sondern nur Abteilungsleiter einer Geschäftszentrale und einer Geschäftsführung, die sich Kanzleramt und/oder Bundespräsidialamt „nennen“. Übrigens: Parteien sind politisch und geschäftlich tätige und orientierte Vereine, unter Ausschluß jeglicher Haftung nach BGB § 54, welche ansonsten für Vereine verpflichtend vorgeschrieben ist. Und noch etwas: Die gesamte Presse und die Medien in der Bundesrepublik sind internationale und globale Organe und keine deutschen Presse- und Medienhäuser. Die EU ist eine private Organisation, wird von den Vereinigten Staaten von Amerika gesteuert und hat mit Staatlichkeit oder einem völkerrechtlichen Staatenbund nichts zu tun. 

.

Von WOLFGANG HÜBNER | Wenn Robert Habeck und sein Ministerium behaupten, die sogenannte „Gasumlage“ sei eine notwendig gewordene Folge von „Putins völkerrechtswidrigem Angriffskrieg“ und der „von russischer Seite verursachten künstlichen Energieknappheit“, dann ist das eine faustdicke Lüge mit einem wahren, wenngleich ideologisch vernebelten Kern. Da sogar das Frankfurter Zentralorgan des deutschen Kapitals, sozialer Sentimentalitäten ganz unverdächtig, auf der heutigen Titelseite von der „Schnapsidee Gasumlage“ schreibt, weil es selbstverständlich Alternativen zu dieser großen Abzocke gibt, steht es offenbar nicht gut um den grünen Politiker. Der Lügenbaron aus Schleswig-Holstein will zudem dem Publikum weismachen, die „Gasumlage“ habe den Zusammenbruch des deutschen Energiemarkts verhindert. Das ist nur noch absurd.

Und ebenso absurd ist Habecks Behauptung, die russische Seite habe die „künstliche Energieknappheit“ verursacht. Wenn irgendjemand verantwortlich ist für Energieknappheit in Deutschland, dann sind die Grünen mitsamt ihren Wählern mit an vorderster Stelle zu nennen. Die dümmste „Energiewende“ der Welt war und ist eine Garantie für „Energieknappheit“, sie ist geradezu diabolisch auch beabsichtigt. Auf die völlige Verblödung der Deutschen dank transatlantischer Dauerpropaganda setzt Habeck mit seiner Beschuldigung der russischen Seite: Russland führt bekanntlich keinen „Angriffskrieg“ gegen Deutschland, sondern Deutschland hat mit anderen Nationen, den USA an der Spitze, Russland den totalen Wirtschaftskrieg mit dem Ziel erklärt, Moskau in die Knie zu zwingen und Putin zu „ruinieren“.

Was nun den wahren Kern an Habecks Behauptung betrifft, handelt es sich bei diesem um die Tatsache, wie untrennbar die „Gasumlage“ mit der westlichen Aggressionspolitik gegenüber Russland zusammenhängt. Denn hätte sich Deutschland dem amerikanischen (und grünen!) Diktat widersetzt, auf die Öffnung der russischen Gaslieferungen über Nord Stream 2 zu verzichten, gäbe es weder Energiemangel noch die unsoziale Belastung durch die „Gasumlage“. Der Ursprung allen Übels ist die Ukraine-Politik der Biden-USA, der NATO, der EU sowie der Berliner Ampel-Regierung von Scholz und Habeck.

Es muss deshalb noch einmal mit aller Deutlichkeit gesagt werden: Wer aus Gründen der Solidarität mit Kiew für Sanktionen und Waffenlieferungen an die Ukraine ist, der ist folglich mitverantwortlich für alle Lasten, die aus dieser Solidarität resultieren. Zwar gibt es durchaus systeminterne Alternativen zur „Gasumlage“. Doch bräuchte es keinerlei Diskussionen um diese oder irgendeine alternative Abzockerei der Bürger geben, wenn den deutschen Interessen und Bedürfnissen vor und nach dem 24. Februar Vorrang vor ausländischen Machtstrategien gegolten hätte. Wer das bestreitet hat Gründe, aber keine guten.

.

Quelle 

.

.