Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

Insider bestätigen: Viele Preissteigerungen völlig ungerechtfertigt, Geldmacherei auf Kosten der Bürger

.

Allgemeine Begriffserklärung und Richtigstellung der ddbnews-Redaktion:

Deutschland ist nicht die Bundesrepublik. Die Bundesrepublik hat keine Bürger wie ein richtiger Staat und seit 1990 kein eigenes Gebiet (und keine „Soldaten“ nur private Söldner, keine „Beamten“, nur Bedienstete „als“ Beamte), sondern nur unter Kriegsrecht stehende, rechtlose Bewohner, registriert in einer Verwaltung und mit Deutschland ist in allen Artikel die illegale und seit 3. Oktober 1990 unter Vorbehaltsrechten der Alliierten agierende Fremdverwaltung Bundesrepublik gemeint, die natürlich nicht Deutschland ist, jemals war oder sein könnte. Sie hat auch keine Minister im staatlichen Sinne, sondern nur Abteilungsleiter einer Geschäftszentrale und einer Geschäftsführung, die sich Kanzleramt und/oder Bundespräsidialamt „nennen“. Übrigens: Parteien sind politisch und geschäftlich tätige und orientierte Vereine, unter Ausschluß jeglicher Haftung nach BGB § 54, welche ansonsten für Vereine verpflichtend vorgeschrieben ist. Und noch etwas: Die gesamte Presse und die Medien in der Bundesrepublik sind internationale und globale Organe und keine deutschen Presse- und Medienhäuser. Die EU ist eine private Organisation, wird von den Vereinigten Staaten von Amerika gesteuert und hat mit Staatlichkeit oder einem völkerrechtlichen Staatenbund nichts zu tun.

.

Erstaunlich viele Bürger halten in Anbetracht explodierender Preise immer noch still und geben sich mit Schuldzuweisungen an Wladimir Putin und den Ukraine-Krieg zufrieden. Kritischen Menschen dagegen ist längst bewusst, dass zahlreiche Preissteigerungen der vergangenen Wochen keinesfalls durch den Krieg oder die Inflation gerechtfertigt werden können. Insider bestätigten jüngst, dass hier vielfach reine Geldmacherei betrieben wird.
.

„Aus unseren Jahresgesprächen wissen wir, dass viele Preiserhöhungsforderungen nicht auf echten Kostensteigerungen beruhen. Stattdessen wird der Verweis auf die allgemeine Inflation als willkommenes Argument genutzt, um die eigene Gewinnmarge – im Sinne der Aktionäre – zu verbessern“, sagte Markus Mosa, Chef der Edeka-Supermarktkette, gegenüber der „Welt„. Er kritisierte dabei vor allem die globale Markenindustrie – und zeigte sich dabei auf einem Auge blind, denn auch die Discounter erhöhen fröhlich die Kosten der Produkte ihrer Eigenmarken und nötigen so andere Händler und Märkte zum Nachziehen.

Auch der Geschäftsführer des Instituts der Deutschen Wirtschaft, Hubertus Bardt, hielt laut „Welt“ fest, dass Unternehmen zu Beginn einer Inflationswelle durch dieses Vorgehen gezielt ihre Gewinnmarge ausbauen. „Die Erwartung, dass die Preise steigen, eröffnet den Anbietern Spielraum. Als Kunde kenne ich schließlich die Kostenstruktur der Hersteller nicht.“

.

Staat profitiert

Den Staat derweil freut’s: Dank Inflation und steigender Preise steigen auch die SteuereinnahmenFinanzminister Christian Lindner (dem die Liquidität der Ukraine offensichtlich mehr am Herzen liegt als die der eigenen Bürger) feiert sich zwar für die „Entlastungspakete“ der Bundesregierung für das deutsche Wahlvieh – doch diese Pakete lassen nicht nur Bevölkerungsgruppen wie Rentner völlig außer Acht, sondern sind auch generell nicht mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Stetig die „soziale Gerechtigkeit“ der „Entlastungen“ zu diskutieren, ist obendrein moralisch verkommen. So sperrt man sich vielfach noch immer gegen die Entlastungen bei den Spritpreisen ab Juni, weil diese auch „reichen Menschen“ zugutekommen (und damit sind keinesfalls Millionäre gemeint – ein Paar ohne Kinder gilt bei einem monatlichen Netto-Einkommen von insgesamt 5.294 Euro als „reich“, Paare mit zwei Kindern unter 14 Jahren sind ab 7.412 Euro netto „reich“, bei Singles sind es 3.592 Euro). Zunächst einmal ist es eine Tatsache, dass Menschen mit mehr Einkommen auch höhere Abgaben zahlen und somit einen größeren Beitrag zum sogenannten „Sozialstaat“ leisten. Zudem offenbart der Gedankengang, dass auch Geringverdiener an der Tankstelle weiter bluten müssen, damit ja niemand mit höherem Einkommen ein paar Euro einspart, dass es den GrünInnen in Wahrheit immer nur um ihre schädliche grüne Agenda geht – nicht um die Bürger.

.

.
.
.

Der allgemein kolportierte Hass auf Menschen mit mehr Einkommen entbehrt dabei durchaus nicht einer gewissen Ironie: Wer in Deutschland Steuern zahlt (und dazu zählen schließlich auch Mehrwertsteuer und Co.), finanziert damit immerhin Polit-Personal wie die Grüne Emilia Fester, die mit 24 Jahren und einem Gehalt von rund 10.000 Euro monatlich darüber klagt, für die Politik „ihre Jugend zu opfern“. Worin Festers „Arbeit“ besteht, darf dabei hinterfragt werden – Positives für den deutschen Bürger dürfte sie nicht bewegt haben.

.

Quelle

.

.