Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

Italien ist von Norden bis Süden blockiert

Erinnern Sie sich an Solidarność: Die Proteste der Danziger Hafenarbeiter brachten das kommunistische Regime in Polen zu Fall.

Wiederholt sich die Geschichte? Das Corona-Regime des Bankers Mario Draghi, eine neokommunistische Diktatur der kapitalistischen Finanziers, deren würdiger Vertreter er ist, sieht sich massiven Protesten vom Norden bis zum Süden der Halbinsel gegenüber.

Der Hafen von Triest startete den Angriff gegen den Green Pass, der Hafen von Ancona antwortete, ferner stimmten die Häfen Liguriens mit ein, darunter der große Hafen von Genua, und andere wie Gioia Tauro und Civitavecchia vor den Toren von Rom: die Blockierung der Häfen verursacht natürlich Störungen in der Logistik, Lastwagen können weder ein- noch ausfahren, weder laden noch entladen.

Die Hafenarbeiter sind nicht die einzigen, die auf dem Kriegspfad sind. Auch vor den Fabriken in Turin gibt es starke Proteste. „Nur in diesem Land muss man für die Arbeit bezahlen, ich bin seit 32 Jahren hier, und heute Morgen komme ich nicht rein, weil ich nicht geimpft bin, man nimmt uns die Freiheit“, schimpfte ein Arbeiter von Fiat Avio in Rivalta Torinese, der seit dem Morgengrauen mit Dutzenden von Menschen vor dem Tor 10 des Luft- und Raumfahrtwerks gegen den verpflichtenden Green Pass protestiert.

„Arbeit ist ein Recht, kostenlose Tests“, heißt es in einem Manifest der Arbeitnehmer. „Hier bei uns gibt es auch geimpfte Menschen, erklären sie, aber wir glauben nicht mehr an diese Regierung. Die Bürger sind verärgert, Gewalt ist nie gerechtfertigt, aber wir können es wirklich nicht mehr ertragen. Sie haben an den Grundfesten gerüttelt, an Artikel 1 der Verfassung, und dabei vergessen, dass die Menschen von der Arbeit leben“.

Lastwagenfahrer, andere Angestellte, einfache Bürger und viele Studenten schlossen sich den Demonstrationen überall an: in Florenz, in Turin, in Mailand vor dem Gericht, der Universität und dem Sitz des staatlichen Fernsehsenders RAI, in kleinen Städten und in der Hauptstadt Rom auf dem Circus Maximus. Die Präfekturen und die Polizei waren in Alarmbereitschaft. Die Initiativen gegen den Green Pass finden „vor Firmeneingängen und an Flughäfen, Häfen, Straßenkreuzungen, Autobahnen und Eisenbahnen statt und zielen darauf ab, Unannehmlichkeiten zu verursachen, die die Regelmäßigkeit von Dienstleistungen und Produktionsaktivitäten behindern könnten“, schrieb das Ministerium für öffentliche Sicherheit in einem Rundschreiben.

Alle Augen richten sich auf die Arbeiter des Hafens von Triest, die das Angebot der Regierung, sich kostenlos testen zu lassen, abgelehnt haben: 40 % der 950 Beschäftigten sind nicht geimpft und werden ab heute den Betrieb blockieren, bis der Gesundheitspass abgeschafft wird. In der Zwischenzeit hat der nationale Verband der italienischen Transportunternehmen, Trasportiunito, angekündigt, dass „etwa 80.000 Fahrer von Lastwagen und anderen Fahrzeugen in 98.000 Unternehmen fehlen werden“. Die Verkehrsgewerkschaften berechnen Zahlen, die, wenn sie sich bestätigen, zur Lähmung ganzer Sektoren, nicht nur der Logistik, führen würden. Der Green Pass wird zu einer wirtschaftlichen Katastrophe führen, sagt die Gewerkschaft Serviziounito. Die höheren Kosten ergeben sich aus der mangelnden Produktivität der suspendierten Fahrer, die wegen Personalmangels nicht ersetzt werden können. Es könnte auch zu „Lieferverzögerungen, etwa 320.000 Stunden pro Tag mehr als die tägliche Norm“ führen. Die Gewerkschaft Coldiretti betont ihrerseits, dass „85 % des gewerblichen Verkehrs in Italien auf der Straße abgewickelt werden und das Anhalten von Lkw und Lastwagen die Ausgaben der Italiener gefährdet. Dies gilt insbesondere für die verderblichsten Produkte wie Milch, Obst und Gemüse, die nicht in die Verkaufsregale gelangen können“.

Kritisch ist auch die Situation im öffentlichen Verkehr, wo der Prozentsatz der nicht geimpften Beschäftigten zwischen 10 und 20 % liegt.

Auch der Agrarsektor ist betroffen: Die landwirtschaftliche Tätigkeit ist an saisonale Zyklen gebunden und kann nicht unterbrochen werden, und auf den Feldern arbeiten mindestens 100.000 ungeimpfte Landarbeiter.

Auch bei den Carabinieri, den italienischen Gendarmen, sorgt der Gesundheitspass für Aufregung: mehr als 5.000 von ihnen sind nicht geimpft. Die Neue Gewerkschaft der Carabinieri (NSC) kritisiert, dass Soldaten ohne Gesundheitspass gezwungen werden, ihre Unterkunft in der Kaserne zu verlassen. Auf der Facebook-Seite der Gewerkschaft heißt es: „Alle Carabinieri, die in der Kaserne untergebracht sind, wurden angewiesen, ihre Schlafsäle zu verlassen, wenn sie bis Mitternacht nicht im Besitz des Green Pass sind“. „Das Generalkommando hatte offenbar den Befehl an die Bewohner der Zimmer gegeben, diese zu verlassen und die Unterkunft mit einem Arbeitsplatz zu vergleichen“, fügte die Gewerkschaft hinzu, die betonte, dass „kein Erlass jemals eine solche Maßnahme auferlegt hatte, die in der Geschichte der Armee beispiellos war. Zusätzlich zu diesen Carabinieri gibt es etwa 7.000 Polizeibeamte, die nicht geimpft wurden. Dies sind die Polizeikräfte, die die Regierung braucht, um ihren Gesundheitspass durchzusetzen.

Zum ersten Mal demonstriert auch die italienische Luftwaffe gegen den Green Pass: Die SIAM (Union Aeronautica Militare) hat für Freitag, den 15. Oktober 2021 um 7 Uhr morgens die erste historische „Sitzblockade“ in der Geschichte der Luftfahrt vor den Toren des Militärstützpunkts Sigonella gegen die Verpflichtung zum „bezahlten“ Green Pass angekündigt.

Wenn der italienische Regierungschef Draghi, die ehemalige Nummer eins der Europäischen Zentralbank, „eine der einflussreichsten Figuren der Weltregierung im Dienste des ‚Grand Reset‘ “, wie der Blog Le courrier des stratèges erinnert, keine Zugeständnisse machen will, so ist der heutige Tag hoch riskant und könnte ihn zum Einlenken bewegen: Die soziale und Anti-Sanitär-Pass-Agitation hat in Italien gerade erst begonnen…

 

Quelle: MPI