Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

KI-Tool soll vorhersagen, ob Covid-Patienten leben oder sterben werden

.

Allgemeine Begriffserklärung und Richtigstellung der ddbnews-Redaktion:

Es gibt derzeit überhaupt keine Impfung, sondern nur genverändernde Therapiestoffe einer Versuchsstudie, die lediglich für freiwillige Probanden nach einer Notzulassung gemäß EU-Verordnung (EG) Nr. 507/2006 vom 29. März 2006, in Verbindung mit der EU-Verordnung (EG) Nr. 726/2004 vom 31. März 2004, genehmigt wurden. Ein Virus konnte bislang noch immer nicht nachgewiesen werden, wie z.B. das Verfassungsgericht in Spanien unlängst geurteilt hat. Alle Testverfahren können, ohne vollständige klinische Abhandlung durch einen Arzt, keine Ergebnisse nachweisen, wie tausende Wissenschaftler und Ärzte bestätigen. Alle Masken sind gemäß ihrer Hersteller gegen Viren ungeeignet und zudem bei längerem Gebrauch gesundheitsschädlich, was vor allem Kinder unter 14 Jahren betrifft. Rechtlich bedeuten die aktuellen Maßnahmen: Ein indirekter Zwang für eine Maßnahme ist juristisch gesehen ebenso als strafbare Nötigung zu bewerten, wie ein direkter Zwang.

.

Der Algorithmus «Covid-19 Disease Outcome Predictor» verwende Messungen von zwölf Blutmolekülen und könne problemlos in jedem Krankenhaus genutzt werden.

.

Kann Künstliche Intelligenz (KI) vorhersagen, ob Covid-Patienten ihre Erkrankung überleben oder nicht? Wie das Medienportal The Defender in Bezugnahme auf Euronews mitgeteilt hat, wurde ein Tool entwickelt, das Ärzten helfen soll, Krankenhauspatienten zu identifizieren, die am meisten gefährdet sind, an Covid-19 zu sterben.

Demnach könne der Algorithmus Ärzten dabei helfen, die Ressourcen für die Intensivpflege auf diejenigen zu lenken, die sie am dringendsten benötigten, was laut den Entwicklern des KI-Tools besonders für Länder mit begrenzten Ressourcen wertvoll sein könnte.

Laut Euronews nutzten die Wissenschaftler für die Entwicklung des Tools biochemische Daten aus Routine-Blutproben von fast 30’000 Patienten, die zwischen März 2020 und Februar 2022 in über 150 Krankenhäusern in Spanien, den USA, Honduras, Bolivien und Argentinien behandelt wurden.

Die Blutentnahme bei so vielen Patienten bedeutete, dass das Team Daten von Menschen mit unterschiedlichem Immunstatus – geimpft, ungeimpft und mit natürlicher Immunität – und von Menschen, die mit jeder Variante von Covid-19 infiziert waren, erfassen konnte.

So habe man herausgefunden, dass der Algorithmus «mit hoher Genauigkeit das Überleben oder den Tod von Krankenhauspatienten bis zu neun Tage vor dem Eintreten eines der beiden Ergebnisse vorhersagte».

Der daraus resultierende Algorithmus – Covid-19 Disease Outcome Predictor (CODOP) genannt – verwende Messungen von zwölf Blutmolekülen, die normalerweise bei der Aufnahme in ein Krankenhaus entnommen werden, so dass das System problemlos in jedes Krankenhaus integriert werden könne.

.

Quelle

.

.