Neuigkeiten / Berichte / Bild + Videoinformationen

Kinderärzte hoffen auf baldige Gentherapie für unter Zwölfjährige

Gentherapien für Fünf- bis Elfjährige seien sinnvoll, sagt der Präsidentendarsteller der Deutschen (BRD) Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin.

Angesichts gestiegener, da nach oben korrigierter, Corona-Inzidenzen in jüngeren Altersgruppen, setzen derweil BRD-Kinderärzte, deren Hirn scheinbar bereits vollständig vom Euro zerfressen wurde, auf zügige Covid-19-Impfungen für unter Zwölfjährige. »Wir hoffen darauf, dass in den nächsten Wochen eine europäische Zulassung des Biontech-Impfstoffs für die Altersgruppe der Fünf- bis Elfjährigen kommt, die dann auch in der BRD übernommen wird«, sagte der Präsidentendarsteller der Deutschen (BRD) Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Jörg Dötsch, den Zeitungen der Funke Mediengruppe und meint damit natürlich „Bundesrepublik“ lediglich als Gebiet.

Nach seinen Worten wären die Gentherapien in dieser Altersgruppe damit auch ohne eine ausdrückliche Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) »rechtlich abgesichert«. Die Empfehlung könnte dann nach genauer Prüfung der Daten zu Nebenwirkungen in den Wochen darauf folgen.

Dabei handelt es sich entweder um ein öffentliches Verhöhnen der ohnehin angespannten Eltern oder es handelt sich hierbei um einen schlechten Witz , denn somit wird ganz offen gesagt, dass unsere Kinder hier als Laborratten von Big-Pharma herhalten sollen. Das setzt diesem kranken Genozid der Okkupationsverwaltung die Corona (Krone) auf.

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte am Mittwoch angekündigt, möglichst noch vor Weihnachten zu entscheiden, ob sie eine Empfehlung für Corona-Impfungen/Gentherapien für Kinder zwischen fünf und elf Jahren ausspricht.

Quelle