Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

Kuba: Inflation 6900 %

Die Regierung Kubas räumt ein, dass die als „Tarea Ordenamiento“ bekannte Wirtschaftsreform zu einer Preisinflation von 60 Prozent in den Geschäften und 6.900 Prozent auf dem informellen Markt, geführt hat, was in der Bevölkerung für Unruhe sorgt. Die „Verordnung“, die trotz der Pandemie seit Januar in Kraft ist, umfasste die Vereinheitlichung der Währung und des Wechselkurses, Preis- und Lohnerhöhungen, den Abbau von Subventionen und eine konsequente Abwertung des kubanischen Peso (Cup), was zu einer Inflation auf dem Schwarzmarkt geführt hat, die aufgrund des Mangels an Produkten zunimmt.

Zehn Monate später gibt der kubanische Abgeordnete Marino Murillo in der jüngsten Sitzung des kubanischen Parlaments zu: „Diese 60 Prozent stimmen nicht mit dem überein, was die Menschen erleben. Die Menschen erleben sieben- bis zehnmal höhere Preise“. Murillo, der für die Umsetzung der vor einem Jahrzehnt vom ehemaligen Präsidenten Raúl Castro angekündigten Wirtschaftsmaßnahmen zuständig ist, erklärte nun, dass diese Zahl auf den staatlichen Preisen basiere, „aber wenn man das Niveau des informellen Marktes hinzurechnet, wäre die Inflation mit 6.900 % viel höher“.

Im Januar wurde der Mindestlohn um rund 450 % erhöht und stieg von mehr als 400 kubanischen Pesos (CUP) auf 2.100 (von rund 17 auf rund 87 Dollar pro Monat beim offiziellen Wechselkurs von 24 CUP pro Dollar).Auf dem informellen Markt wurde der Dollar jedoch noch nie zu diesem Preis gehandelt. Auf der Straße, der einzigen Möglichkeit für Kubaner an ausländische Währung zu kommen, kostet er bereits mehr als 70 CUP, getrieben von Produktknappheit, der schwachen nationalen Industrie, den Auswirkungen der Pandemie und der Verschärfung der US-Wirtschaftssanktionen.

Die Konzentration von Lebensmitteln und Grunderzeugnissen in Geschäften, die ausschließlich in ausländischer Währung bezahlt werden, obwohl die Mehrheit der Bevölkerung ihr Gehalt in kubanischen Pesos bezieht, verschlimmert das Desaster. Der Preis des in der „Verordnung“ vorgesehenen Warenkorbs betrug 1.528 Pesos, während er heute allein in Havanna bei 3.250 Pesos liegt, so die Berechnung, die Murillo den Abgeordneten vorlegte. „Die Kosten für den Korb sind Monat für Monat gestiegen und wurden nicht gestoppt“, räumte der Beamte ein, der hohe politische Ämter wie das des Vizepräsidenten des Ministerrats und des Mitglieds des Staatsrats innehatte. Der kubanische Wirtschaftswissenschaftler Pedro Monreal widerspricht Murillo, da „der relevante Vergleich nicht mit dem „Entwurf“, sondern mit der Realität“ stattfinde, wie er auf Twitter erklärte.

Quellen
Cubadebate
France24