Neuigkeiten / Berichte / Bild + Videoinformationen

Mexiko warnt vor Infiltrierung von Videospielen durch Drogenbanden

Die mexikanische Regierung hat vor einer Infiltrierung von Videospielen durch Drogenbanden und der daraus resultierenden Gefahr für Kinder gewarnt. Das organisierte Verbrechen nutze Videospiele sowie Online-Netzwerke wie Tiktok und Instagram, um junge Menschen zu rekrutieren, sagte der für Sicherheitsfragen zuständige Staatsekretär Ricardo Mejia am Mittwoch. Als Beispiel führte er den Fall von drei Kindern an, die nach einer mutmaßlichen Kontaktaufnahme im Internet vorübergehend verschwunden waren.

Die Polizei habe die drei Kinder im Alter von elf bis 14 Jahren am 9. Oktober wiedergefunden, nachdem ihre Familien sie vermisst gemeldet hatten. Eines der Kinder war demnach im August über ein kostenloses Handy-Spiel in Kontakt mit einem mutmaßlichen Kriminellen gekommen. Der Verdächtige habe dem Kind einen Job angeboten, nachdem sie ihre Unterhaltung auf Facebook weitergeführt hatten, sagte Mejia.

Die Arbeit habe darin bestanden, „Funkfrequenzen zu überwachen, um vor Polizeipräsenz zu warnen“, sagte er weiter. Die Bezahlung lag demnach bei 8.000 Pesos (340 Euro). Der Minderjährige habe das Angebot angenommen und zudem zwei Schulfreunde angeworben.

weiterlesen