Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

Mit gefälschten Dokumenten: Studenten versuchen, vor der Einberufung zu fliehen

 

.

Während westliche Medien behaupten, dass junge Männer in Russland massenhaft das Land verlassen, um einer möglichen Teilmobilmachung zu entgehen, verschweigen sie, was in der Ukraine vor sich geht.
.

Da wehrfähige ukrainische Männer seit Februar mit allen Mitteln versuchen, der Generalmobilmachung in der Ukraine zu entgehen, hat die Ukraine ihnen die Ausreise verboten. Nun hat das Land auch allen männlichen Studenten, die im Ausland studieren, verboten, zum Studium ins Ausland zu reisen. Bisher gültige Papiere wurden ohne Vorankündigung widerrufen.
.

Westliche Medien überschlagen sich seit einigen Tagen mit Meldungen über angebliche Proteste gegen die Teilmobilmachung in Russland. Die Proteste sind jedoch klein, es sind lediglich einige hundert Menschen in einigen Städten. Da sie ihre Demonstrationen nicht angemeldet haben, werden sie abgeführt, ihre Personalien werden aufgenommen und sie bekommen einen Bußgeldbescheid, da ungenehmigte Demonstrationen in Russland eine Ordnungswidrigkeit darstellen. Westliche Medien hingegen berichten von „Verhaftungen“.
.

Zwangsweise Einberufungen in einen Kampfeinsatz sind nie populär, aber es fällt auf, wie die westlichen Medien komplett ignorieren, dass Millionen ukrainischer Männer seit Februar mit allen Mitteln – Schmiergeld, falsche Papiere, Beziehungen, etc. – versuchen, die Ukraine zu verlassen, während die Medien nun eine riesige Kampagne fahren, weil in Russland ein paar hundert Menschen gegen die Teilmobilmachung protestiert haben.
.

Hier übersetze ich die Meldung der russischen Nachrichtenagentur TASS über die Lage der Studenten in der Ukraine.

.

Beginn der Übersetzung:
.

Ukrainische Studenten, die im Ausland studieren, dürfen das Land nicht verlassen

Nach Angaben des Staatlichen Grenzdienstes ist das darauf zurückzuführen, dass massenhaft Dokumente für Männer gefälscht werden, die demnach im Ausland studieren.

Ukrainischen Studenten, die im Ausland studieren, ist es während des Kriegsrechts verboten, das Land zu verlassen. Das sagte der Sprecher des ukrainischen Grenzschutzes, Andrej Demtschenko, am Donnerstag.
.

„Studenten, die im Ausland studieren, können während des Kriegsrechts nicht mehr dorthin ausreisen, da die oberste Militärführung die Möglichkeit für männliche Studenten, die ukrainische Grenze zu überqueren, seit dem 14. September abgeschafft hat“, wird Demtschenko von der Zeitung Liga zitiert, die im Zusammenhang mit einer Protestaktion von Studenten an der Grenze am Mittwoch den Staatlichen Grenzschutzdienst um ein Erklärung bat. (Anm. d. Übers.: Merkwürdigerweise haben westliche Medien über die Proteste in der Ukraine nie berichtet)

Zuvor, so erinnerte er, durften Studenten, die vor dem 24. Februar im Ausland studiert haben, die Ukraine verlassen, um ihr Studium fortzusetzen. „Die Grenzschutzbeamten erfüllten diese Norm, indem sie einen Passierschein ausstellten. In den letzten Monaten sind jedoch massenhaft Dokumente gefälscht worden, die angeblich bestätigen, dass die Männer im Ausland studiert haben“, erklärte Demtschenko.
.

Das ukrainische Portal „Strana“ stellt fest, dass die Studenten am 14. September mittags ohne Vorankündigung an der Grenze „zurückgeschickt“ wurden; sie wurden nicht durchgelassen, selbst wenn sie ein Visum hatten und „sich auf einen Befehl von oben beriefen, den niemand gesehen hat.“
.

Gemäß dem ukrainischen Regierungserlass, der die Regeln für den Übertritt über die Staatsgrenze regelt, sind männliche Studenten ausländischer Bildungseinrichtungen nicht in der Liste der Ausnahmen aufgeführt, denen der Grenzübertritt erlaubt ist. Dieses Problem kann nur gelöst werden, wenn dieses Dokument entsprechend geändert wird. Zurzeit ist es männlichen Bürgern der Ukraine im Alter von 18 bis 60 Jahren aufgrund des Kriegsrechts untersagt, das Land zu verlassen.

Ende der Übersetzung

.

Quelle

.

.