Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

Moskau: Wollen zwischen venezolanischer Regierung und Opposition vermitteln

.

Derzeit sind die Verhandlungen zwischen der Opposition und der Regierung in Venezuela unterbrochen. Aber Russlands Spitzendiplomat Sergei Lawrow bekräftigte den Vermittlungswillen seines Landes.
.
.
Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat erklärt, dass Russland bereit sei, die Vermittlung in einem internationalen Dialog zwischen den venezolanischen Behörden und der Opposition in Mexiko fortzusetzen, sollten die Verhandlungen wieder aufgenommen werden.
.
„Wir haben unsere Bereitschaft bekräftigt, unseren konstruktiven Beitrag zur Förderung der friedlichen Beilegung innervenezolanischer Meinungsverschiedenheiten unter strikter Einhaltung der venezolanischen Verfassung und unter Wahrung der Souveränität des Landes fortzusetzen“, sagte Lawrow auf einer Pressekonferenz am Montag nach seinen bilateralen Gesprächen mit dem venezolanischen Außenminister Carlos Faría in Moskau.
.
„Für den Fall, dass die Behörden und die oppositionelle Einheitsplattform beschließen, die Verhandlungen in Mexiko wiederaufzunehmen, ist Russland bereit, diesen internationalen Dialog weiter zu vermitteln“,
.
erklärte der russische Spitzendiplomat.
Lawrow betonte, dass er dem venezolanischen Außenminister sehr dankbar sei für die Information über die Entwicklung der politischen Situation in Venezuela, einschließlich den Aktivitäten des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduros.
.
Dieser habe unter den inakzeptablen Bedingungen der Wirtschaftsblockade die soziale und wirtschaftliche Entwicklung des Landes gefördert, insbesondere im Hinblick auf die Schlüsselindustrien des Landes.
.

Die politische Lage in Venezuela war eskaliert, nachdem der venezolanische Oppositionsführer Juan Guaidó, dessen Ernennung zum Parlamentspräsidenten zwei Tage zuvor vom Obersten Gerichtshof des Landes annulliert worden war, sich am 23. Januar 2019 auf einer Kundgebung in der Hauptstadt Caracas zum amtierenden Interimspräsidenten erklärte hatte.
.
Die USA erkannten ihn als amtierenden Präsidenten an, ebenso wie die Mitglieder der Lima-Gruppe (mit der Ausnahme Mexikos), die Organisation Amerikanischer Staaten und die meisten EU-Länder. Der amtierende Präsident Maduro wiederum bezeichnete den Schritt als einen von Washington inszenierten Staatsstreich und kündigte an, die diplomatischen Beziehungen zu den USA abzubrechen.
.
Russland, Weißrussland, Bolivien, Iran, Kuba, China, Nicaragua, Syrien und die Türkei sowie weitere Staaten sprachen sich für Maduro aus.
.
.
Quelle: russische Nachrichten
.
.
.
.