Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

Multikulti gescheitert: Einwohner eines französischen Viertels leben in panischer Angst

.

Multikulturelle Bandenkriminalität, Schießereien und dergleichen setzen den Menschen in einem Stadtviertel von Lyon heftig zu. Viele wollen einfach nur mehr wegziehen, weil sie es nicht mehr aushalten. Sie nehmen Medikamente gegen Angstzustände und Depressionen, weil ihnen alles zu viel wird.

.

Probleme mit Kriminalität, Verkehr und sogar Müll haben die Bewohner des unruhigen multikulturellen Guillotière-Viertels in der französischen Stadt Lyon unter enormen Druck gesetzt. Nach Angaben eines Gemeindeleiters greifen viele Menschen zu Antidepressiva und Medikamenten gegen Angstzustände, nur um weiterhin in der Gegend leben zu können. “Die Menschen nehmen Schlaftabletten, Anxiolytika, Antidepressiva (…) die psychische Gesundheit der Bewohner ist beeinträchtigt”, sagt Nathalie Balmat, die Gründungsvorsitzende der Vereinigung “die wütende Guillotière”, die Tausende von Bewohnern vertritt, die den Verfall und die Kriminalität in diesem Viertel leid sind. Sie stellt fest, dass viele Bewohner beschlossen haben, das Viertel zu verlassen. “Früher waren wir es gewohnt, dass sie sich gegenseitig mit einem Messer angriffen, wir konnten weggehen (…) Jetzt haben wir Angst vor Querschlägern”, fügt Nathalie hinzu.

Während des Interviews mit Nathalie stellte das LyonMag fest, dass Straßenhändler versuchten, in der Gegend gefälschte Zigaretten zu verkaufen, und die Polizei konnte einen Verdächtigen direkt an der Grande Rue de la Guillotière zu Boden bringen und festnehmen. Nathalie ist eine von vielen Bürgerinnen und Bürgern, die ihre Stimme gegen die anhaltende Kriminalitätswelle in Lyon erheben. Das multikulturelle Viertel hat in den letzten Jahren national und international für Schlagzeilen gesorgt, weil die Kriminalität, der Drogenhandel, Gewalttaten und der allgemeine städtische Verfall zugenommen haben. Erst kürzlich kam es laut einem in den sozialen Medien verbreiteten Video zu einer Massenschlägerei zwischen Algeriern und Maliern, was die Situation der Bewohner des Viertels verdeutlicht.
.

.
Schießereien zwischen rivalisierenden Banden sind ebenfalls ein großes Problem in Lyon. Obwohl sie nicht direkt in La Guillotière stattfinden, wurden laut Le Parisien am 14. Juni ein 16- und ein 20-Jähriger in einem Bandenkrieg getötet und zwei weitere Personen verwundet, die sich in der Gegend von La Duchère aufhielten. Ein Video mit Schüssen im Zusammenhang mit diesem Vorfall wurde ebenfalls ins Internet gestellt.

Am 1. Mai wurden in diesem Viertel von Lyon drei Männer durch Schüsse während eines Grillfestes verletzt, wobei einer der Angreifer mit einer AK-47 bewaffnet war. Im April wurden dort Polizeibeamte der Brigade zur Verbrechensbekämpfung (BAC) beschossen, und im März wurden fünf Minderjährige durch Schüsse an einem für Drogengeschäfte bekannten Ort verletzt. Im Oktober 2021 wurden im selben Viertel drei Polizeibeamte auf Streife erschossen, was eine Sicherheitsoperation auslöste.

Lyon liegt bei einer Reihe von Verbrechenskategorien an der Spitze Frankreichs, unter anderem an dritter Stelle bei Körperverletzungen, die sich nicht gegen ein Familienmitglied richten, und an zweiter Stelle bei Diebstählen ohne Gewaltanwendung, gleich hinter Paris. Auch bei den gewalttätigen Raubüberfällen ohne Waffen liegt Lyon an zweiter Stelle, bei den Fahrzeugdiebstählen an dritter und bei den bewaffneten Raubüberfällen an fünfter Stelle. Viele dieser Straftaten konzentrieren sich auf die multikulturellen Problemviertel der Stadt.

Lyon war auch Schauplatz mehrerer Terroranschläge, darunter der Bombenanschlag von Lyon 2019, bei dem eine Bombe vor einer Bäckerei explodierte und 14 Menschen verletzt wurden. Mohamed M., der später wegen des Anschlags verhaftet wurde, sagte den Ermittlern, er habe die Bombe gelegt, nachdem er sich zum Islamischen Staat bekannt hatte. Im selben Jahr stach ein afghanischer Migrant neun Menschen nieder, tötete einen von ihnen und verletzte die anderen acht. Der muslimische Mann sagte, er habe im Vorfeld des Anschlags Stimmen gehört, die Gott beleidigt hätten.

Ein Großteil der alltäglichen Gewalt in Lyon wird von Migranten oder Menschen mit ausländischem Hintergrund verübt, aber die französischen Medien tun viel, um diese Informationen zu verschleiern. Nachdem beispielsweise im Jahr 2020 ein Mann in den Zwanzigern mit Bierflaschen erstochen und zu Tode geprügelt worden war, verschwiegen die Medien trotz detaillierter Informationen über den Vorfall bemerkenswerterweise, dass es sich bei den beiden Verdächtigen um illegale Einwanderer handelte. Nachdem das Fernsehen über die Todesfälle berichtet hatte, schrieb ein Nutzer auf Twitter: “In Lyon wurde ein 20-jähriger junger Mann in der Metro erstochen. Die Polizei hat die beiden Angreifer verhaftet, aber “seltsamerweise” werden einige Informationen nicht gegeben. Sollten wir vermeiden, den Franzosen zu sagen, dass dieser junge Mann von illegalen Einwanderern getötet wurde?”

Lyon ist auch der Ort, an dem die 23-jährige Axelle Dorier im Jahr 2020 bei einer Fahrerflucht mit zwei Migranten getötet wurde. Sie wurde fast 800 Meter weit in den Tod geschleift, ein Fall, der die französische Nation schockierte. Im selben Jahr legten 12 “Jugendliche” einen ausgeklügelten Hinterhalt für einen Polizeibeamten an und schlugen ihn so brutal zusammen, dass er mit abgebrochenen Zähnen, Kopfverletzungen und schweren Schnittwunden acht Tage lang auf der Intensivstation des Krankenhauses behandelt werden musste.

Das sind Probleme in solchen multikulturellen Gesellschaften, die von den etablierten Parteien und den Mainstreammedien normalerweise nicht angesprochen werden. Und wenn, dann gibt man zumindest seitens der politischen Linken gerne der Aufnahmegesellschaft die Schuld daran – es gebe zu wenig “Willkommenskultur”. Doch dass es seitens der Zuwanderer auch eine Bringschuld gibt, sich in die Gesellschaft zu integrieren und einzugliedern, interessiert kaum jemanden. Zwar konnte Marine Le Pens Rassemblement National (RN) bei den jüngsten Parlamentswahlen in Frankreich einen Achtungserfolg erzielen und statt 8 nun 88 Abgeordnete in die Nationalversammlung entsenden – doch ohne eine klare Migrations- und Gesellschaftspolitik durch die Regierung wird sich an den Zuständen im Land nicht viel ändern. Dieses Beispiel aus Lyon ist nur eines von unzähligen.

.

Quelle

.

.