Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

Russland: Offizielles Gesetz für Familienlandsitze und Siedlungen

 

Für die russischen Staatsbürger ist es nun soweit: Jedem Bürger Russlands, der seinen Traum vom eigenen Familienlandsitz verwirklichen möchte, sind nun alle Weichen gestellt.

Ab dem 1. Januar 2022 tritt in der gesamten Russischen Föderation das Gesetz „Über Familienlandsitze und Familienlandsitzsiedlungen in der Russischen Föderation“ in Kraft, das die Voraussetzungen und Bedingungen für den kostenfreien Erhalt eines Grundstücks für die Schaffung eines Familienlandsitzes regelt.

Ab dem 1. Januar 2022 tritt in der gesamten Russischen Föderation das Gesetz „Über Familienlandsitze und Familienlandsitzsiedlungen in der Russischen Föderation“ in Kraft, das die Voraussetzungen und Bedingungen für den kostenfreien Erhalt eines Grundstücks für die Schaffung eines Familienlandsitzes regelt.

Um euch den Inhalt des Gesetzesentwurfs nahe zu bringen, sind in diesem Artikel zusammenfassend die wichtigsten Punkte genannt. Es besteht außerdem die Möglichkeit am Ende des Artikels, den von uns übersetzten Entwurf als PDF auf Deutsch oder original auf Russisch herunterzuladen und selbst zu lesen.

In dem Gesetzesentwurf wird erklärt, dass jedem russischen Staatsbürger auf Antrag ein Hektar Land aus Staats- oder Kommunaleigentum zur freien, unentgeltlichen Verfügung gestellt wird.

Zum einen können nur Menschen mit russischer Staatsbürgerschaft ein Stück Land nach diesem Gesetz bekommen.

 

Im Antrag selbst muss klar hervorgehen, dass das Land für die Schaffung eines Familienlandsitzes genutzt wird. Vertraglich geregelte Vorgaben zur Nutzung lauten:

  • Betreiben ökologischer Landwirtschaft
  • Teiche und Gärten können angelegt werden
  • ein (Bauern-) Hof kann betrieben werden
  • Schaffung günstiger Lebensbedingungen für die Familienlandsitzbesitzer
  • Maßnahmenergreifung zum Schutze der Natur
  • Wiederbelebung ursprünglicher Volksbräuche, Feiertage und Handwerk
  • Förderung einer gesunden Lebensführung
  • nicht mehr als 10% der Fläche dürfen bebaut werden

 

hier weiterlesen: Quelle