Eilmeldung +++ Zusammenbruch der EU und des Euros – massive Zwangsenteignungen!

Die Krise unserer Nation und darüber hinaus unseres Kulturkreises wird in ihrem ganzen Ausmaß gerade  sichtbar und ruft zur Aktion, zum Handeln auf: „Angesichts des Zustands unseres Lands ist praktisch jedes Mittel legitim, das zu Veränderungen führt. Provokation muss, wenn sie der Auftakt zu Umwälzungen sein will, als Baustein innerhalb einer Strategie ihren Platz haben.“

Sie ist das Mittel der Schwachen.

Wer keine Macht hat, bereitet sich lange und gründlich vor, studiert die Reflexschemata des Medienzeitalters und erzwingt durch einen Coup öffentliche Wahrnehmung. Denn daran muss sich der Provokateur messen lassen: Was nicht in den Medien war, war nicht. (…)

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

 

 Was dann?

Wie gehts danach weiter ?

Das wir etwas tun müssen ist ersichtlich und dieses Mal sollten wir das Richtige tun und nicht wieder fremde und bezahlte von sog. Eliten, die keine sind, unser deutsches Schicksal in die Hände geben !

 Was also tun wir?

Die Deutsche Aktion ist die endgültige Beseitigung der Verwaltung BRD FÜR Deutschland und die Schaffung eines deutschen Staates, der alle 25+1 ehemaligen deutschen Staaten vereint aber ihnen ihre Souveränität lässt. Das geht nur in einem FÖDERALEN BUNDESSTAAT denn dieser unterscheidet sich erheblich von einem lockeren Staatenbund, wie es das Deutsche Reich von 1871-1918 war und es ist auch kein Zentralstaat so wie Frankreich und natürlich keine Verwaltung wie die Weimarer Republik, die aus Staaten Länder machte, was im Dritten Reich, der Nachfolgeverwaltung, dann auch in den Pässen unter Staatsangehörigkeit „deutsch“, erkennbar wurde !

Links:

 

Bundesstaat (Föderaler Staat)

 
 

Als Bundesstaat wird ein Staat bezeichnet, der aus mehreren Teil- oder Gliedstaaten zusammengesetzt ist. Rechtlich besteht ein solcher Bundesstaat aus mehreren Staatsrechtssubjekten, das heißt politischen Ordnungen mit Staatsqualität, und vereint deshalb in der Regel verschiedene politische Ebenen in sich: eine Bundesebene und mindestens eine Ebene der Gliedstaaten.

Damit unterscheidet sich der föderal organisierte Staat sowohl von einem locker gefügten Staatenbund als auch von einem zentralistischen Einheitsstaat.

Ein Staat kann entweder zentralistisch oder föderativ (bundesstaatlich) organisiert sein. In diesem Sinne ist er entweder ein Einheitsstaat oder ein Bundesstaat (weitere Differenzierungen wie unitarischer Bundesstaat oder kooperativer Bundesstaat sind möglich, vgl. kooperativer Föderalismus). Ein traditionelles Beispiel für einen Einheitsstaat ist Frankreich. Dort verfügt allein die oberste, die nationale Ebene im Staatsaufbau über Souveränität und Staatlichkeit.

Im Gegensatz dazu besitzen föderale Systeme neben einem souveränen Gesamtstaat –  auch untergeordnete Einheiten mit staatlicher Qualität (Gliedstaaten/). Diese Gliedstaaten sind auf dem Gebiet ihrer staatlichen Zuständigkeit Teilstaaten. Sie haben das Recht, vieles selbstständig und ohne Einmischung der Bundesebene zu regeln.

Späterhin können die Menschen mittels Referendum selbst bestimmen, ob sie Deutschland als Ganzes haben wollen oder es wieder in 26 Einzelstaaten teilen wollen mit 26 Parlamenten und Abgeordneten , die sich in einem Verein und damit einem

Staatenbund zusammenschließen wollen!

Die großdeutsche Lösung ist allerdings, nicht nur aus Kostengründen, die bessere Lösung, ohne ein Zentralstaat zu sein und das ist die Föderation  ( Föderaler Bundesstaat Deutschland )!

 

Die Lehre von Jellinek gibt auch darüber sehr fundiert Antwort ! Man sollte es gelesen haben um zu wissen ob man wirklich ein Deutsches Reich  als Staatenbund ( Verein) wieder haben will, oder ob es endlich gelingt einen richtigen Staat zu erschaffen, den natürlich auch nur die deutschen Menschen selbst schaffen können und keine Partei , oder andere Vertreter des deutschen Volkes( wenn sie es überhaupt vertreten statt eigener Interessen zu verwirklichen !)

Allgemeine Staatslehre Jellinek

 

ddbNews R.