Gesamtgesellschaftliche Bewusslosigkeit

Dutschke war seiner Zeit um Jahre voraus:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Die Ausführungen von Prof. Heinz Haber zur Wettermanipulation ! Wohl eines der größten Verbrechen an der Menschheit! Prof. Heinz Haber bereitete uns 1968 auf künstliches Wetter und Klima vor:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Eine unsichtbare internationale “Governance” regiert inzwischen die Welt, ist nicht mehr wirklich greif- oder steuerbar. Wie bei Pilzen sind die eigentlichen Geflechte unterirdisch und riesig groß. Die amtlichen Regierungen sind mehr oder weniger bedeutungs- und machtlos.

Schäuble machte  Witzchen, angesichts der Enthüllungen zu den Panamapapers, die zur Ermordung von Daphne Galizia führten: Das Finanzsystem sei wie eine Hydra – für jeden abgeschlagenen Kopf wachsen mehrere nach!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Diese “Governance” regiert heute die Welt und das Spektakel zur gerade  inszenierten Regierungsbildung täuscht darüber hinweg. Egal wie die Regierung aussehen wird, wir werden  bald wieder die entsprechenden rabulistischen Codewörter hören, welche das Wirken der “Kabale” verschleiern sollen:

Man müsse entsprechend der “politischen Sachzwänge handeln – wodurch die teils “einsamen” Entscheidungen alternativlos seien”!

Diese Sachzwänge sind  Vorgaben der  dubiosen  Governance-“Weltregierung”, die es offiziell nicht gibt. Dazu meinte Geißler einst: Wer die Welt heute wirklich regiert, das wissen wir nicht.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Angesichts der multinationalen Monster gut nachzuvollziehen. Man denke nur an Monsanto, Nestle oder BlackRock!

Merkel soll 3 Millionen Vermögen haben, die reichste Frau Deutschlands weit über 20 Milliarden Euro. In einem Betrieb wird der Chef regieren und nicht der Hausmeister – es soll Ausnahmen geben ,-)

Zur Zeit Dutschkes hatte die breite Bevölkerung nur schmalen Zugang zu Informationen. Anders als die Studenten, die entsprechend reagierten und prompt von den “Prügelpersern” verdroschen wurden – zur Freude der Bevölkerung und der “Staatsmacht”!

Diese Staatsmacht hatte damals die

“Gnade der internetlosen Zeit”!

Man stelle sich vor, es hätte das Internet schon gegeben. Jay Rockefeller sagte: “Das Internet hätte niemals existieren sollen”.

Staaten, die Dreck am Stecken haben, zensieren das Web entsprechend, siehe auch aktuell das #NetzDG.

Viel Hass und Hetze, flächendeckend per Webbot und gekauften Social Media Influencern verteilt, müssen nun als Argument für die neue Internetzensur durch German Regulatory Body herhalten.

Brandt hat es vorgemacht: Unter der Parole “Mehr Demokratie wagen”, wurden Radikalenerlass und Berufsverbot durchgezogen.
Auch hier wieder interessant: Was wäre aus Brandt geworden, hätte es Internet gegeben?

Willy Brandt wurde nicht umsonst „Cognac-Willy“ genannt. Sein Motto „Wandel durch Annäherung“ setzte er konsequent um, indem er mit der Flasche unterm Arm den russischen Bären heimsuchte und niedertrank, der verblüfft ob der Trinkfestigkeit des westdeutschen Kanzlers alle politischen Viere von sich streckte. Quelle

Tricky Egon Bahr verpfiff Jahrzehnte später den “Unterwerfungsbrief“: Obwohl “gewählt”, hätte Brandt kein Kanzler werden können, es sei denn, er unterschrieb die sog. Kanzlerakte, deren Existenz bis heute vehement abgestritten wird, wodurch Bahr ja ein übler Lügner wäre?

Wäre es Adenauer möglich gewesen, einen Dr. Globke als “Rechte Hand” zu etablieren, wenn es das Web gegeben hätte? Oder wer hat ausgerechnet Globke dem Kanzler untergejubelt?

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Auszüge aus:

https://k-networld.de/2018/01/14/was-rudi-dutschke-uns-heute-wohl-zu-sagen-haette/#comment-1431432528436773623

Willy Brandt

1913 – 1992 / Biografie

http://www.dieterwunderlich.de/Willy_Brandt.htm