Selbstbedienungsladen

Selbstbedienungsladen

Ja, so kommt einem diese Verwaltungseinheit BRD vor. Da erhöhen sich die Schauspieler im Reichstag zu Berlin immer wieder ihre Diäten. Und jetzt sogar automatisch nach der von ihrem „Statistischen Bundesamt“ „errechneten“ Teuerungsrate. Und ganz unverschämt nennen die das dann auch „Abgeordnetenentschädigung“. WOFÜR sollen die denn entschädigt werden? Fürs rumsitzen und Verbreiten von heißer Luft?

Also derzeit aktuell bekommen diese „armen“ Abgeordnete monatlich 10.083,45 PLUS 4.418,09 „Aufwandsentschädigung“, zusammen also JEDEN MONAT 14.501,54 !!!

Macht hochgerechnet auf die 709 Absitzer eine Belastung für das Wahlvieh von 10.281.591,86…. Jeden Monat werfen wir diesen Darstellern mehr als zehn Millionen in den Rachen. Heißt JEDES JAHR mehr als 120.000.000 (einhundertzwanzig Millionen).

Zum Vergleich: Das Ministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend hatte einen Etat für 2018 von 10.200.000.000. Rechnet man das auf die rund 80 Millionen Bewohner der BRD um, ergibt sich ein Etat pro Kopf von 127,50… PRO KOPF… Also rund 10 Euro im Monat darf ein Bewohner „kosten“. Nun, was dürfen wir dafür aber alles an Steuern und Gebühren bezahlen?

So, nun kommen wir von der Schauspielerwelt im Reichstag zur harten Realität. Derzeit leben ( WENN man das denn so nennen darf ) 4,4 Millionen Kinder unterhalb der Armutsgrenze. Die Verwaltung des vereinten Wirtschaftsgebietes benennt den als arm, der weniger als 969 im Monat als Single zur Verfügung hat. Davon muss dann aber die Miete, Strom, Nebenkosten, etc. bezahlt werden!! Bei einem Durchschnittspreis von 10 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter, sind demnach für eine 50qm-Wohnung KALT 500 Euro zu berappen, dann noch rund 120 € Nebenkosten (Strom, Wasser, Heizung etc.). Bleiben dem 40-Std arbeitenden Single für den Rest, sprich Essen, Kleidung usw., 349 übrig. Davon muss dann meist ein Auto unterhalten werden, damit man zur Arbeit kommt. Da sind mal eben an Kraftstoffkosten, Versicherung, Wartung schnell nochmal 200 € weg, bleiben tatsächlich 149 € übrig. Oder 4,96 € pro Tag zum Essen, für Kleidung, Telefon und was man so noch braucht… Lass da mal z.B. die Waschmaschine kaputt gehen…

Und jetzt kommen dann wieder so Sprüche wie: „Uns (?WEM?) geht es doch gut“ und so ein realitätsferner Mist. Sagt das mal den mehr als 5 Millionen Rentnern, die nach rund 35 Jahren Arbeitsleben, weniger als 500 € Rente bekommen und in Mülltonnen nach Pfandflaschen suchen !!

Wenn dann aus dem Reichstag so Sprüche kommen, wie: 4 € für das Leben am Tag genügt, von einem Minister, der 15.311 pro Monat bekommt zzgl. der „Aufwandsentschädigung von 4.418…. Ja das ist schon ein hartes Los, da kann man locker urteilen, daß 4 € pro Tag zu genügen haben!

Hier kann man helfen, dies zu ändern:

www.verfassunggebende-versammlung.com

ddbnews P.