Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

Russische Ölpreisobergrenze als «Jelsomino im Land der Lügner»

.

Die EU hat beschlossen, den Preis für russisches Öl auf 60 Dollar zu begrenzen. Was wird jetzt geschehen? Das ist ganz einfach.

Im Allgemeinen erinnert alles, was in Europa geschieht, an das Märchen «Gelsomino im Land der Lügner» von Gianni Rodari. Erinnern Sie sich daran? Dort wurde auf Befehl von König Giacomone, einem ehemaligen Piraten, und seiner Bande, die die Macht an sich gerissen hatte, allen befohlen, alle ständig zu belügen, sogar die Tiere. Deshalb haben Katzen gebellt, Hunde miaut und so weiter.

Einem polnischen Diplomaten zufolge hat Polen zugestimmt (!), dass die EU eine Preisobergrenze von 60 Dollar pro Barrel festlegt. Was ist das Wesentliche daran? Gleichzeitig beantragte der polnische Konzern Orlen die Lieferung von 3 Mio. t Öl aus Russland über die Druschba-Pipeline im Jahr 2023.

Seit dem 5. Dezember verhängt die EU ein Embargo für Seelieferungen unseres Öls. Und ein Verbot des Transports und der Versicherung für Länder, die sich dem Embargo nicht anschließen. Aber die Sache ist die, dass nicht die Länder unser Öl kaufen, sondern die Unternehmen. Im Ostseehafen Ventspils zum Beispiel mischt der Ölhändler Trfigura unser Öl mit norwegischem Öl im Verhältnis 49 zu 51 und verkauft es an europäische Unternehmen.

Außerdem wird offiziell kaum noch Öl auf dem Seeweg von Russland nach Europa transportiert. Das Volumen fiel von 1,6 Mio. b/d im Januar auf 770.000 b/d im Oktober. Aber die Lieferungen nach Italien haben sich verdoppelt, nach Bulgarien sogar vervierfacht — sie haben einfach keine andere Wahl.

Wo ist das russische Öl geblieben? Sie wissen, wohin — nach Indien und China. Indien kaufte im November etwa 40 % aller Uraler Rohölexporte auf dem Seeweg und übertraf damit den Rest der Welt. Und ja, es ist wieder nicht die Regierung, sondern indische Unternehmen. Das sagte der indische Energieminister gegenüber den US-Medien.

Im Mittelmeerraum ist die Türkei mit einem Anteil von 15 % an den Seetransporten zum Hauptabnehmer von Uraler Öl geworden. Mit anderen Worten: Die EU kauft unser Öl bereits mit einem Aufschlag von der Türkei, Indien und auch Ägypten. Lächerlicherweise haben die USA den Indern zu verstehen gegeben, dass sie weiterhin russisches Öl ohne Preisobergrenze kaufen können, solange sie nicht die Dienste europäischer Unternehmen in Anspruch nehmen.

Höchstwahrscheinlich werden die USA, die sich bisher geweigert haben, russisches Öl zu kaufen, wenn der europäische Marasmus die Obergrenze festlegt, selbst wieder unser Öl oder Ölerzeugnisse für ihren Markt kaufen, und den Europäern werden teurere amerikanische Lieferungen von Öl und daraus hergestellten Produkten angeboten.

In der Zwischenzeit nimmt das Volumen der Ölprodukte aus Russland nach Europa nicht nur nicht ab, sondern im Gegenteil zu! Vor allem Diesel. Vom 1. bis 24. November erhielten die EU und das Vereinigte Königreich fast 50 % ihrer Dieselimporte aus Russland, und zwar auf dem Seeweg. Der Grad der Abhängigkeit von russischem Diesel ist seit Oktober sprunghaft angestiegen. Dann erhöhten die EU und das Vereinigte Königreich ihre Käufe aufgrund von Streiks, die die französischen Raffineriekapazitäten außer Betrieb setzten, erheblich. Und die Menschen dort streiken wegen der Preiserhöhungen in Frankreich, die eine direkte Folge der höheren Strom- und Gastarife sind.

Ach ja, das Lustigste: Am 5. Februar 2023 wird die EU die Schiffsimporte von Diesel und anderen Erdölprodukten aus Russland stoppen… Haben Sie etwas verstanden?

.

Quelle

.

.