Neuigkeiten / Berichte / Bild + Videoinformationen

Stand der Verfassunggebenden Versammlung am 27.09.2021

Liebe Mitbürger,

viele Menschen fragen nach dem aktuellen Stand der Verfassunggebenden Versammlung. Heute stellen wir einmal eine Aufschlüsselung der Lage vor, die sich allerdings schon seit vielen Monaten und teilweise seit Jahren darstellt.

Aus unseren Aktivitäten kann vor allem der Schluß gezogen werden, das sehr viele registrierte Bewohner der Verwaltung Bundesrepublik Deutschland, als rundum betreute Bevölkerung mit Pizza-bring-Dienst, zu einem hohen Anteil kein Interesse an einer grundsätzlichen Änderung ihrer politischen und rechtlichen Lage hat. Das 1945/1946 von der englischen Militärverwaltung eingesetzte „Umerziehungsprogramm“, welches die Deutschen tatsächlich stolz ihr Bildungssystem nennen, hat ganze Arbeit geleistet. Wenn wir von der Mehrheit sprechen, sehen wir uns einmal die Zahlen an. Bei den rund 83 Millionen registrierten Personen in der Bundesrepublik ist die Rede von rund 5 bis maximal 15 %, die den Willen haben, die Zusammenhänge zu erforschen und entsprechende Überlegungen zur Heilung der Situation anzustellen. Wir dürfen nach den Erfahrungen der Verfassunggebenden Versammlung, aber auch anderer Initiativen im Weltnetz und auf den Straßen, davon ausgehen, daß etwa 70-75 Millionen Menschen keine Lust auf eigene Aktivitäten, auf ein Erlernen von wichtigen Fakten und somit an den grundsätzlichen Realitäten haben. Diese Mehrheit wurschtelt lieber an den vorhandenen Strukturen der Besatzungsordnung Grundgesetz und BRD herum und verschwendet keinen Gedanken bezüglich der Wurzeln aller Probleme. Dieses Verhalten hat tiefe psychologische Hintergründe, welche die Menschen selbst gar nicht mehr erkennen können. Das besagte, von der englischen Militärverwaltung per Befehl verabreichte Umerziehungsprogramm, hatte genau diese Aufgabe. Ferner sollten sich die Deutschen gegenseitig bekämpfen. Auch dieses Ziel wurde erreicht.

Es ist daher festzustellen: „Wir haben ein Problem“.

Gerade eine Verfassunggebende Versammlung, die ja genau durch die Menschen innerhalb eines bestimmten Gebietes lebt und flächendeckend ihre Wirkung entfalten sollte, hat durch diese Haltung der Mehrheit große Schwierigkeiten. So etwas gibt es übrigens nur in den deutschen Gebieten. In anderen Nationen stellt sich dieses Problem erst gar nicht. Die Nationalversammlung kommt daher nur in dem berühmten Schneckentempo voran. Andere Initiativen, die den Menschen keinerlei Mitwirkung abverlangen und lediglich das Warten auf den „Erlöser“ als Aufgabe beinhalten, sind klar im Vorteil. Viele warten auf den Kaiser, andere auf Donald Trump, wieder andere auf die Erhebung des Bewußtseins der gesamten Menschheit, auf Nibiru, auf Gesara, auf die Bestandteile des Grundgesetzes, auf einen Richterspruch der alles wieder gut macht oder sie warten einfach mal so ab. Es wird schon alles wieder gut werden. Das nichts mehr „gut“ wird, können sie sich einfach nicht vorstellen und ignorieren alle Warnungen. Das so ein Verhalten immer scheitert, zeigt gerade die regelrechte Vernichtung unserer älteren Menschen, unserer Kinder und vieler Arbeitnehmer und Unternehmen. Die Wirtschaft wird gerade nach Plan „platt“ gemacht.

Die VV-Verwaltung gibt ja keine konkreten Zahlen heraus. Allerdings können wir über 250.000 Menschen bestätigen, die sich bislang als Unterstützer der Verfassunggebenden Versammlung gemeldet haben. Von diesen Menschen ist ein nicht unerheblicher Teil unmittelbar angemeldet und verfolgt die Aktivitäten regelmäßig oder in größeren Zeitabständen. Bislang gab es etwa 50 Millionen Kontaktaufnahmen über die Webseiten und diversen Portale. Dieses Ergebnis scheint völlig ausreichend, will man die Möglichkeiten zur Durchsetzung der Versammlung auf den ersten Blick beurteilen. Allerdings sind die tatsächlich aktiven Menschen mit nur wenigen hundert festzustellen. Vielleicht sind es auch einige tausend. Wir wissen es nicht genau, da die Rückmeldungen fehlen. Alle anderen warten ab. Aber auf was genau? Da liegt der Hase im Pfeffer. Eine Verfassunggebende Versammlung ist zwar ein einmaliges Rechtsmittel über ein Gebiet für die Dauer ihres Bestehens, sie „lebt“ aber erst richtig durch die Aktivitäten der Menschen auf und kann umfassend aktiv werden. Da hilft auch keine zweite, dritte oder vierte Versammlung weiter, die dann sowieso alle rechtswidrig und nichtig sind.

Es wurde schon viel geleistet. Eigene Medien wurden aufgebaut. Eine Kernverfassung ist erlassen und erste Verfassungszusätze und Gesetze wurden angehängt. Der Rat, eine Vollversammlung als Vorparlament und viele andere strukturelle Inhalte für eine geeignete Administration sind längst vorhanden. Es wurde sogar auf die Rechtsverweise der Bundesrepublik Bezug genommen, um der Mehrheit die Dinge leichter und nachlesbar zu verdeutlichen. Alle internationalen Regeln und Abkommen sind benannt worden. Schlicht, es wurden alle Rechtsmöglichkeiten beleuchtet und zu den Menschen gebracht, obwohl die Verfassunggebende Versammlung so gar nicht vorgehen müßte. Sie ist eine eigene Regel, ein eigenes Recht und benötigt solche Rechtsnachweise grundsätzlich nicht. Alleine die Tatsache, die grundgesetzlichen Regeln und die „Gesetze“ des Bundesverfassungsgerichts als Begründung nehmen zu „müssen“, ist für eine Nationalversammlung schon peinlich. Aber wir wollten eben nichts unversucht lassen und nichts von diesen Aktivitäten war in der Nachbetrachtung wirklich unnötig. Wir haben jetzt einen genauen Überblick über die Situation.

Was ist zu tun?

Wir möchten diese Frage mit allen Menschen diskutieren und ihre Überlegungen erfahren und aufnehmen. Ist eine Zwischenlösung zu schaffen, damit ein Warten auf die Mehrheit leichter wird? Wie soll dann die Zwischenlösung aussehen und wie lange sollte sie Bestand haben? In der Volksversammlung soll diese Frage auch ein Thema sein. Überlegen Sie bitte alle mit. Es ist wichtig für unsere Kinder und einfach alle Menschen die hier leben. Wir haben zwar auch einen Vorschlag, aber zuerst ist einmal unser Volk an der Reihe. Vielen Dank an alle Aktiven der Verfassunggebenden Versammlung und die Aufopferung vieler Menschen für unser ganzes Volk.

Der Übergangsrat der Vollversammlung