Neuigkeiten / Berichte / Bild + Videoinformationen

Südafrikanischer Arzt: COVID-Spritzen sollen die Weltbevölkerung reduzieren, indem sie „Milliarden“ vergiften

.

Die Todesfälle, die auf die Impfungen folgen sollen, werden niemals dem Gift zugeschrieben werden können. Sie werden zu unterschiedlich sein, es werden zu viele sein, und sie werden in einem zu großen Zeitrahmen auftreten, als dass wir verstehen könnten, dass wir vergiftet wurden“, sagte Dr. Shankara Chetty.

Ein prominenter Arzt, der die Entwicklung früher Behandlungsmethoden für COVID-19 vorangetrieben hat, erklärte, dass seiner Meinung nach der Zweck der Pandemie- und Impfkampagnen darin besteht, „einen großen Teil unserer Bevölkerung zu kontrollieren und zu töten, ohne dass jemand merkt, dass wir vergiftet wurden“.

Dr. Shankara Chetty, ein Hausarzt in Südafrika, der laut seiner Website „7000 Covid-19-Patienten ohne einen einzigen Krankenhausaufenthalt oder Todesfall behandelt hat“, kombinierte Erkenntnisse aus seinem medizinischen Wissen mit seinen Beobachtungen von Regierungsdiktaten und Medienzensur, um seine Schlussfolgerungen zu stützen.
Bei einem Zoom-Treffen von Personen, die sich als Ärzte ausgaben, stellte Chetty seinen Ausführungen eine Frage voran: „Ich denke, die Perspektive auf das, was geschieht, ist von entscheidender Bedeutung. Wir müssen verstehen, was das Ziel ist. Jeder weiß, dass es Ungereimtheiten gibt, dass Zwang ausgeübt wird, aber wir müssen verstehen, warum. Warum gibt es sie?“

Als „wichtigsten“ Aspekt für die Beantwortung dieser Fragen nannte er den „Erreger, der bei der COVID-Krankheit alle Todesfälle verursacht hat“, das Spike-Protein, das vom Virus übertragen wird und das der Impfstoff im Körper des Empfängers produzieren soll.

„Wenn ich Ihnen meine Meinung zu dem sagen müsste, was auf globaler Ebene geschieht“, sagte er, „dann ist das Spike-Protein eines der ausgeklügeltsten Gifte, die der Mensch je hergestellt hat. Und das Ziel dieses Giftes ist es, Milliarden von Menschen zu töten, ohne dass es jemand merkt. Es ist also ein Gift mit einer Agenda.“

.

…weiterlesen

.

.