Neuigkeiten / Berichte / Bild + Videoinformationen

Wandel kommt aus Russland: Beseitigung des Tiefen Staats in Europa und Deutschland – Tiefgreifende Veränderungen im Sommer! (Video)

.

Allgemeine Begriffserklärung und Richtigstellung der ddbnews-Redaktion:

Deutschland ist nicht die Bundesrepublik. Die Bundesrepublik hat keine Bürger wie ein richtiger Staat und seit 1990 kein eigenes Gebiet (und keine „Soldaten“ nur private Söldner, keine „Beamten“, nur Bedienstete „als“ Beamte), sondern nur unter Kriegsrecht stehende, rechtlose Bewohner, registriert in einer Verwaltung und mit Deutschland ist in allen Artikel die illegale und seit 3. Oktober 1990 unter Vorbehaltsrechten der Alliierten agierende Fremdverwaltung Bundesrepublik gemeint, die natürlich nicht Deutschland ist, jemals war oder sein könnte. Sie hat auch keine Minister im staatlichen Sinne, sondern nur Abteilungsleiter einer Geschäftszentrale und einer Geschäftsführung, die sich Kanzleramt und/oder Bundespräsidialamt „nennen“. Übrigens: Parteien sind politisch und geschäftlich tätige und orientierte Vereine, unter Ausschluß jeglicher Haftung nach BGB § 54, welche ansonsten für Vereine verpflichtend vorgeschrieben ist. Und noch etwas: Die gesamte Presse und die Medien in der Bundesrepublik sind internationale und globale Organe und keine deutschen Presse- und Medienhäuser. Die EU ist eine private Organisation, wird von den Vereinigten Staaten von Amerika gesteuert und hat mit Staatlichkeit oder einem völkerrechtlichen Staatenbund nichts zu tun. 

.

Was steckt wirklich hinter Corona und dem Krieg in der Ukraine? Meinungsmacher aus Medien und Politik betreiben seit zwei Jahren einen massiven Propaganda-Aufwand, der kaum noch zu überbieten ist.

Die Welt befindet sich in einem brandgefährlichen Zustand. Selbst gestandene Medienkritiker zeigen sich angesichts der Wucht der Propaganda geschockt. Tiefgreifende Veränderungen sind der einzige Weg aus der Krise. Autor Peter Denk zeigt sich in einem Interview mit Matthias Langwasser optimistisch, dass dies schon im Sommer geschehen könnte.

Der Bildersturm zeigt bei Corona Wirkung, – und er tut es im Ukrainekrieg. Bilder, die schockieren, Bilder die Angst machen. Hat der Wahnsinn noch etwas mit der Realität zu tun oder steckt möglicherweise ein System dahinter, das wir nicht kennen?

Kritiker sind davon überzeugt, dass Corona und der Krieg in der Ukraine bewusst inszeniert wurden, um im Schatten dieser beiden großen Ereignisse eine neue Weltordnung zu implementieren. Doch, ist das auch wahr?

Tatsache ist, dass seit dem russischen Einmarsch in der Ukraine vor allem deutsche Medien außer Rand und Band sind. Eine Entfesselung, die es in dieser Form bisher noch nicht gegeben hat, die aber gleichzeitig viele Bürger ratlos zurücklässt.

Was mittlerweile als eine gesicherte Tatsache gilt, ist, dass sowohl Corona als auch der Krieg in der Ukraine von langer Hand geplant wurden. So wurden beispielsweise die Sanktionen gegen Russland von deutscher Seite schon monatelang vor dem Krieg vorbereitet, was sogar Bundeskanzler Olaf Scholz eingeräumt hat.

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, dass er beabsichtige Atomwaffen gegen Russland erwerben  zu wollen, woraus ebenfalls deutlich wird, dass nicht Moskau, sondern Kiew die Lunte entfacht hat.

Um die Zusammenhänge besser verstehen zu können, sollte man einen Blick auf die täglichen Berichte der Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) werfen.

Den Berichten nach soll es am Nachmittag des 17. Februar einen  Angriff durch Kiewer Truppen auf den Donbass gegeben haben. Nahezu alle Nachrichtenagenturen haben berichtet, dass es danach eine Flucht von 100.000 Zivilisten ins Innere des Donbass und nach Russland gab. Was wusste der Westen?

Und: hätte Selenskyj einen Krieg gegen einen überlegenden Feind auch ohne die Zusicherung der Verbündeten begonnen? Das beweist, dass hier nichts dem Zufall  überlassen wurde. Davon ist auch der Autor und Journalist Peter Denk überzeugt:

„In mehrfacher Hinsicht scheint sich aktuell ein perfekter Sturm aufzubauen. Es ist wenig verborgen, dass der Westen einen Krieg mit Russland will. Man konnte schon vor dem 24. Februar erkennen, dass ein Angriff der Ukraine auf den Donbass tatsächlich geplant war.“(Prophezeiung: „Wladimir“ werde „Herr der Welt“ sein – Astrologe: „Der Osten wird den Westen schwächen“)

.

Russland hat die Pläne des Westen durcheinander gewirbelt

Wenn die Faktenlage so stimmt, wäre das eine Erklärung,  warum der Westen nach dem Einmarsch am 24. Februar so überrascht war. Die Pläne wurden durcheinandergewirbelt. Nach Worten Denks wolle der Westen den Fahrplan offenbar selbst bestimmten. Vor allem sollte nicht die gesamte Ukraine in die Kampfhandlungen  hineingezogen werden. Denk:

„Vermutlich meinte man, Russland marschiert zunächst in den Donbass ein und die NATO wäre vermutlich zum Schutz unmittelbar in die restliche Ukraine gegangen.“

Je länger der Konflikt andauert, desto unwahrscheinlich ist die Aussicht, auf eine baldige friedliche Beilegung, an die wohl der Westen das allerwenigste Interesse zu haben scheint.

Denk befürchtet, dass der Westen aktuell False Flag-Angriffe vorbereitet, um sie Russland in die Schuhe zu schieben, etwa mit chemischen oder biologischen Waffen, nach syrischer Vorbild. Denk:

„Die Gefahr eines False Flags des Westens ist aktuell immens hoch, um dann diesen direkten Konflikt der NATO mit Russland auszulösen. Aktuell wird im Westen stark spekuliert, dass Russland Chemiewaffen einsetzen könnte – diese Schallplatte kennen wir bereits aus Syrien. Biden warnte zudem vor einem großen Cyberattack Russlands auf die USA, das passt zu den Übungen des WEF im Sommer 2021. Auch Aussagen Bidens, dass aktuell in Europa etwas passieren könnte, geistern herum…“

Allerdings funktioniert die Strategie des Westen nach Einschätzungen Denks nicht so, wie man sich das erhofft hat, weil sich die Dinge gerade in eine andere Richtung zu entwickeln. Außerdem sieht der Autor, dass sich über den USA gerade ein Sturm zusammenbraut, der bald die politische Weltbühne verändern könnte: Denk:

„Vermutlich meinte man, Russland marschiert zunächst in den Donbass ein und die NATO wäre vermutlich zum Schutz unmittelbar in die restliche Ukraine gegangen.“

Je länger der Konflikt andauert, desto unwahrscheinlich ist die Aussicht, auf eine baldige friedliche Beilegung, an die wohl der Westen das allerwenigste Interesse zu haben scheint.

Denk befürchtet, dass der Westen aktuell False Flag-Angriffe vorbereitet, um sie Russland in die Schuhe zu schieben, etwa mit chemischen oder biologischen Waffen, nach syrischer Vorbild. Denk:

„Die Gefahr eines False Flags des Westens ist aktuell immens hoch, um dann diesen direkten Konflikt der NATO mit Russland auszulösen. Aktuell wird im Westen stark spekuliert, dass Russland Chemiewaffen einsetzen könnte – diese Schallplatte kennen wir bereits aus Syrien. Biden warnte zudem vor einem großen Cyberattack Russlands auf die USA, das passt zu den Übungen des WEF im Sommer 2021. Auch Aussagen Bidens, dass aktuell in Europa etwas passieren könnte, geistern herum…“

Allerdings funktioniert die Strategie des Westen nach Einschätzungen Denks nicht so, wie man sich das erhofft hat, weil sich die Dinge gerade in eine andere Richtung zu entwickeln. Außerdem sieht der Autor, dass sich über den USA gerade ein Sturm zusammenbraut, der bald die politische Weltbühne verändern könnte: Denk:

„Der Skandal um den Präsidentensohn Hunter Biden und seinen Laptop nimmt richtig an Fahrt auf. Auch klassische Mainstream-Medien wie die New York Times berichten darüber. Da Hunter eifrig in der Ukraine involviert war, birgt dieser Laptop auch diesbezüglich hochinteressante Informationen…“

Vermutlich ist Hunter Biden auch am Aufbau von US Biowaffenlabore beteiligt, die in den deutschen Medien noch immer nicht thematisiert werden, obwohl nicht nur die US Außenministeriumsmitarbeiterin Victoria Nuland vor dem Kongress die Existenz der Labore zugegeben hat.(Ukraine-Eskalation: US-Kriegssimulation sagte Atomkrieg voraus! (Video))

.

Die Rolle von Präsidentensohn Hunter Biden

Denk sieht eine Verbindung zwischen den Biowaffenlaboren in der Ukraine und dem  Wuhan-Labor, wo die Pandemie angeblich ausbrach. Auch die Weltgesundheitsorganisation und China schauen jetzt genauer hin und stellen Fragen. Denk:

„Es gibt mittlerweile Hinweise, dass es eine Verbindung von Corona in die Ukraine gibt. Die Vorarbeiten zur Schaffung des Corona-Virus wurden offenbar in der Ukraine geleistet, was auch aus den Aufzeichnungen des Laptops von Hunter Biden hervorgeht.

Hunter Biden hat offenbar die Biowaffenlabore in der Ukraine mit aufgebaut. Die Ukraine ist seit 2014 ein rechtsfreier Raum. Menschenhandel, Kinderhandel und Korruption sind an der Tagesornung.“

Ziel der US Forschung in der Ukraine sollte sein, die Verbreitungsmöglichkeit besonders gefährlicher Infektionen durch Influenza H5N1-Viren, Erreger für Hämorrhagisches Fieber und Coronaviren zu testen.

Bisher sollen sechs Virenfamilien und drei Arten von pathogenen Bakterien isoliert worden sein, die sich durch Resistenz gegen Medikamente und die schnelle Ausbreitung von Tier zu Mensch auszeichnen.

Laut einem Wochenblick-Bericht hat offenbar auch Deutschland in der Ukraine militärbiologische Forschung betrieben. Das behauptet der Ständige Vertreter Russlands im UNO-Büro in Genf, Gennady Gatilov.

Gatilov gibt an, dass Untersuchungen des Potenzials  tödlicher Krankheiten unter den Bedingungen in Osteuropa der Grund seien. An der Forschung soll neben dem deutschen Tropeninstitut auch das Friedrich Löffler Institut für Tiergesundheit beteiligt gewesen sein.

Finanziert wurde das Projekt vom deutschen Außenministerium und der Bundeswehr. Die Öffentlichkeit wurde darüber nicht informiert. Eine Frage, die bis heute nicht hundertprozentig geklärt werden konnte, ist, ob es sich bei Corona um einen Laborunfall handelt, ob das Virus freigesetzt wurde, – oder, ob die Labortheorie ebenfalls Fake News sind, um die wahren Hintergründe hinter Corona geheim halten zu können: nämlich den Test einer neuen völlig unbekannten Impfstoff-Generation.

Denk vermutet, dass es auch hier bald Klärung geben wird:

„Die Pfizer-Dokumente schlagen hohe Wellen, die ja gerne von Pfizer und der FDA über 70 Jahre  unter Verschluss gehalten worden wären. Die Auswirkungen der Impfungen allein in den ersten drei Monaten, wie sie von Pfizer dort beschrieben wurden, sind ein totales Desaster.

Vermutlich hatte man daraufhin einige schlimme Chargen gestoppt, sonst wären wir heute bereits bei ganz anderen Zahlen angelangt. Die Tatsache, dass Pfizer von der Börse genommen wurde und auch, dass der Pfizer-Chef schon beginnt, die Verantwortung in Richtung Deutschland zu Biontech zu schieben, zeigt, dass hier bald eine Bombe platzen wird. Auch bei der US-Wieler-Drosten-Kombination Fauci munkelt man von Rücktritt.“

Doch nicht nur Corona und der Krieg in der Ukraine haben die Wirkung eines Brandbeschleunigers beim Abriss des alten Systems, nein, es kommt noch ein weiterer, entscheidender Faktor hinzu: die Wirtschaft. Auch da tut sich nach Worten des Autors aktuell sehr viel auf der Weltbühne. Denk kommentiert die aktuelle Situation so:

„Der heftigste Treiber für diesen Sturm versteckt sich in eigentlich kleinen Meldungen, obwohl man diese tatsächlich als eines der berühmten „BOOM“ bezeichnen kann. Die Dominanz der USA in der Vergangenheit in der Welt hing weniger an deren mächtigem Militär, sondern an der Sonderstellung des US-Dollars als Weltleitwährung.

Dadurch konnte sich überhaupt die USA ihr superteures Militär leisten. In den vergangenen Jahren wurde jeder Staat, der sich dagegen auflehnte, unmittelbar mit Krieg überzogen.“

Indien plant  bereits Geschäfte gemeinsam mit Russland über Rubel und Rupien abzuwickeln. Auch Saudi Arabien entfernt sich mit Siebenmeilenstiefeln vom US Dollar. Auch andere Länder wie China scheinen einen ähnlichen Weg einzuschlagen. Summa summarum  heißt das, dass wir es mit den Weltführern unter den Staaten zutun haben.

Das ist nach Worten Denks ein Prozess, der aufgrund seiner Dynamik nicht mehr zu stoppen ist und den US Dollar mächtig in die Zange nimmt, worauf die FED mit einer kräftigen Zinserhöhung reagieren will, was aber nicht gelingen wird, weil Staat, Unternehmen und private Haushalte derart verschuldet sind, dass selbst eine moderate Zinserhöhung schnell zu einem Kollaps führen könnte.

Auch der EU droht ein ähnliches Szenario, was man an den heftigen Preissteigerungen deutliche erkennen kann. Denk erkennt dahinter einen Art Domino-Effekt, der möglicherweise schon bald große Veränderung zur Folge haben könnte. Denk:

„Diese Faktoren, vermutlich plus die kommende Aufdeckung des Präsidentenwahlbetrugs, könnten sehr zeitnah in den USA zu „überraschenden“ Ereignissen führen. Das wurde schon im letzten Jahr vorausgesagt.

Aber auch bei den Menschen in den westlichen Ländern braut sich der perfekte Sturm zusammen, der dann auch bei denjenigen viel Wut erzeugen wird, die momentan noch von nichts etwas wissen wollen.

Das sind natürlich Preissteigerungen, die vermutlich Woche für Woche immer stärker in den Mittelstand hinein brechen, was eine Kettenreaktion auch in den Unternehmen auslösen wird. Vermutlich wird dann sehr schnell das Thema Entlassungen auf der Tagesordnung stehen, wenn nicht sogar Insolvenzen. Somit steigt der Druck bei den Menschen von Woche zu Woche.“  

Derweil meldete die Börse, dass sich der Rubel erholt hat und sich aktuell auf dem Vorkriegsniveau befindet. Am Freitagnachmittag kostete ein Euro auf der Moskauer Börse MOEX nur noch etwa 79,10 Rubel, und ein US-Dollar etwa 74, 65 Rubel, als auf Vorkriegsstand.

Allerdings betonen Finanzexperten, dass der Kurs künstlich ist und eine Reaktion Russlands auf die Sanktionen, vor allem aber diene diese Reaktion dem Ziel, die steigende Inflation zu dämpfen.

Kommt es also in den kommenden Monaten zu einem Zusammenbruch des alten Systems? Die Wahrscheinlichkeit ist groß, doch warnen Ökonomen davor schon seit Jahren und bisher ist es nichts in diese Richtung geschehen.

Sollte es dennoch dazu kommen, befürchten zahlreiche Beobachter dahinter eine Aktion der Finanzeliten, – etwa des Weltwirtschafts-Forum unter der Regie von Klaus Schwab, um den von langer Hand geplanten Great Reset, besser gesagt die „Neue Weltordnung“ zu starten. Das könnte nach Ansicht von Peter Denk arge Probleme bereit, weil Russland diesem Vorhaben im Weg steht. Denk:

„Wladimir Putin hat mehrfach in seinen Reden die neue Weltordnung und den Great Reset offen thematisiert und ihr Scheitern angekündigt. Zuletzt machte er dieses bei dem virtuellen WEF 2021 und setzte Schwab & Co. Recht deutlich ihren Kopf zurecht. Es ist wenig verwunderlich, dass Russland momentan aus dem WEF geworfen wurde.

Joe Biden sprach ebenfalls von der „Neuen Weltordnung“ wie einst Papa Bush, die jetzt kommen solle. Ganz heftig viel es aktuell bei dem ukrainischen Präsidentendarsteller Selenskyj auf, der ja momentan virtuell die Parlamente westlicher Staaten abklappert.

Vor dem Kongress der USA sprach er aber weniger über den Krieg, sondern vielmehr über den Great Reset und wie weit dieser in der Ukraine bereits realisiert worden sei. Tatsächlich hatte man in der Ukraine schon einiges in Richtung universelle digitale ID für jeden Menschen und die Verknüpfung von Leistungen und Service vorangerieben.“ (BOOM! Die Ukraine wird das erste Land das den Great Reset durchführt – „Wir werden in epischem Ausmaß belogen“ (Videos))

Denk ist sich mit vielen anderen Beobachtern einig, dass die aktuellen westlichen Regierungen die Abrissbirne des politischen Systems im Westen sein werden. Und einige Politiker sind bereits auch im Klaren darüber, andere wieder scheinen nichts zu ahnen oder machen treu doof mit – wie Selenskyj, der der immer wieder öffentlich betont hat, dass er doch alles mache, was man von ihm verlange.

Das ist ein deutlicher Beweis für die schon lange im Raum stehende Vermutung, dass sich westliche Regierungen nur aus sogenannten Politdarstellern zusammensetzen, die von Politik wenig bis gar keine Ahnung haben. Ein Zustand, den wir auch in der Ampel-Regierung beobachten können. Denk:

„Man kann die Panik in Deutschland aktuell gut bei diversen Ministerpräsidenten der Länder erkennen, die verzweifelt versuchen, doch irgendwie nach dem 2. April so weitermachen zu können, wie zuvor. Dazu werden abenteuerliche Konstruktionen erdacht, man möchte jetzt die selbst verursachte Personalknappheit im Gesundheitsbereich zur Begründung zu nutzen.“

Eine Wende, vor allem aber eine Befreiung aus dem gegenwärtigen alten System  ist dringend notwendig und wohl auch möglich, – vorausgesetzt, das Volk macht mit. Wie könnte die Befreiung aussehen. Auch dazu gibt es unterschiedliche Theorien, die natürlich nicht alle stimmen müssen.

.

Es kann sehr schnell gehen

Selbst Propheten wie Alois Irlmaier haben sich in der Vergangenheit dazu geäußert. Irlmaier sprach von einem Kriegs-Szenario, in dem Russland Mitteleuropa in einem plötzlichen Krieg überfallen wird und dass es zum Einsatz chemischer und atomarer Waffen kommen wird. Denk ist davon überzeugt, dass es dazu nicht kommen wird. Er sagt:

„Da ist zum einen eine Quelle aus der US Army, die bestätigt, dass es keinen großen Krieg mit Russland geben wird, schon gar nicht in Deutschland. Diese Quelle berichtet aber über die Planungen, in denen die aktuellen Aktionen Russlands in der Ukraine vorgesehen waren.

Demnach wird es nicht bei der Ukraine bleiben. Wir werden auch russische Soldaten in Deutschland sehen, allerdings nach Aussage der Quelle ohne Krieg. Auch in der Schweiz soll das geschehen.

Diese Planungen haben aber nichts mit der geopolitischen Ebene zu tun, es geht hier um die Beseitigung des Tiefen Staats in Europa, und dort sind Deutschland und die Schweiz aktuell noch leider Hochburgen und Rückzugsräume. (…) Die Aufdeckungen werden vielen Menschen den Boden unter den Füßen wegziehen.“

Die Wahrscheinlichkeit, dass recht zeitnah Russland dem politischen Treiben in Deutschland und anderen europäischen Staaten ein Ende bereitet, ist hoch, was laut Denk auch aus Visionen anderer hellsichtiger Menschen hervorgeht, mit denen er im Kontakt steht. Denk:

„Eine Dame konnte die Panzer nicht direkt zuordnen, aber das Szenario ist offensichtlich so, dass diese Panzer als eine Befreiung angesehen werden und einen Zustand beenden, der weniger angenehm war. Das passt absolut zu den anderen medialen Quellen, aber auch zu der Insiderquelle.

Zeitpunkte wurden nicht genannt. Eventuell aber könnte auch hier der Zeitpunkt aus alten Prophezeiungen eine Rolle spielen, nämlich Ende August/Anfang September 2022. Es gibt aber auch Gründe, die für Anfang 2023 sprechen würden.

Exakte Zeitpunkte sind immer problematisch, da einiges auch variabel ist und von uns abhängt. So ist einem Hellseher auch Vladimir Putin erschienen, der ihm sagte, dass er uns helfen würde, wir es aber auch wollen, müssen.“ 

Laut Denk wird die Befreiung  in direkter Absprache mit den USA geschehen. Allerdings müssten dazu dort vorher noch wichtige Ereignisse stattfinden und die Biden-Administration beendet werden. Erst danach könnten weitere Schritte erfolgen und vieles könne sehr schnell gehen. Denk:

„Wenn wir wieder auf die Vorhersagen der „Kollegen“ von Egon Fischer für 2022 zurückblicken, dann könnte das in den USA bereits im Bereich April/Mai, eventuelle Juni soweit sein. Diese beschrieben weniger exakte Ereignisse in 3D, sondern mehr die Stimmung der Menschen, insbesondere in Österreich und Deutschland. Demnach werden die Menschen im Mai sehr wütend sein, was auch mit etwas zusammenhängt, das in den USA passieren wird.“ 

Ganz egal, wie die Sache am Ende ausgehen wird: Wichtig ist im Vertrauen zu bleiben und Bereitschaft für Veränderungen zu zeigen. Auch wenn Russland Deutschland hilfreich zur Seite steht, werden sie vermutlich nur helfen, dass Chaos so klein wie möglich zu halten und dass wir unter der alten Geschichte endlich einen Schlussstrich ziehen können.

Allerdings werden wir laut Denk auch in den kommenden Jahren noch mit turbulenten Zeiten rechnen müssen.

.

Quelle

.

.