Neuigkeiten / Berichte / Bild + Videoinformationen

WEF von Steuerzahlern finanziert: Justin Trudeau leitete Millionen von Dollar an die Globalisten

.

Die kanadische Regierung unter „Young Global Leader“ Justin Trudeau hat in den „Pandemie“-Jahren 2020 und 2021 Millionen von Dollar an Steuergeldern an Klaus Schwabs World Economic Forum gezahlt.
.

Während die Bürger (und die kanadische Wirtschaft) unter den drakonischen Corona-Maßnahmen litten und vielfach ihre Existenzen verloren, flossen 2020 bis 2021 satte 2.915.095 Dollar an Klaus Schwabs mehr als umstrittenes WEF. Das geht aus Daten der Public Accounts of Canada hervor (hier einsehbar).

.

Die Überweisungen wurden vom Ministerium für Umwelt und vom Ministerium für auswärtige Angelegenheiten, Handel und Entwicklung initiiert. Die größte Transferzahlung an das WEF war ein Beitrag von 1.141.851 Dollar aus der „International Development Assistance for Multilateral Programming“. Das WEF erhielt im Rahmen dieses Programms noch einen weiteren Zuschuss in Höhe von einer Million Dollar. Als weitere Zahlungen wurden „Beiträge zur Unterstützung des Naturschutzes“ und für die „Einrichtung und Verwaltung von Naturschutzmaßnahmen“ aufgeführt.
.

Die Trudeau-Regierung finanzierte zudem überaus großzügig die UN mit Zahlungen in Höhe von insgesamt 1,576 Milliarden Dollar in Form von finanzieller Unterstützung, Beiträgen und Zuschüssen.

.

Kritik an „Infiltration“ der Regierung durch WEF
.

Der Einfluss des World Economic Forum auf die kanadische Politik wird auch von Parlamentariern zunehmend hinterfragt. So forderte im Februar das konservative Parlamentsmitglied Colin Carrie Informationen darüber, inwieweit Klaus Schwab und sein WEF die kanadische Regierung tatsächlich bereits „infiltriert“ haben – denn Schwab selbst hatte sich vor ein paar Jahren damit gebrüstet, dass seine „Young Global Leaders“ in die Kabinette zahlreicher Länder eindringen würden. Justin Trudeau nannte er damals stolz als Beispiel. Antworten bekam Carrie im Februar nicht: Er wurde umgehend abgewürgt.
.

Finanzierung des WEFs trotz massiver Staatsverschuldung
.

Franco Terrazzano, der Bundesdirektor des kanadischen Steuerzahlerverbands, mahnte, dass die Trudeau-Regierung ihre Finanzierung internationaler Organisationen wie des WEFs überdenken sollte, wo Kanada doch mit einer Verschuldung von über einer Billion Dollar zu kämpfen hat. „Das ist eine Menge Geld, und wir können nicht einfach weiterhin eine Tonne Steuergelder an internationale Organisationen schicken, weil wir das schon seit Jahren tun“, sagte Terrazzano gegenüber True North„Die Feds haben mehr als eine Billion Dollar Schulden, also ist es an der Regierung, für jeden Cent, den sie an internationale Organisationen sendet, klare Argumente vorzubringen, und wenn sie das nicht kann, müssen wir Kürzungen sehen.“

.

Quelle

.

.