Neuigkeiten / Berichte / Reportagen / Bilder – Filme – Video`s

Wie aus Abfall Wurst wird – und die DLG eine Silbermedaille draufklebt

.

Allgemeine Begriffserklärung und Richtigstellung der ddbnews-Redaktion:

Deutschland ist nicht die Bundesrepublik. Die Bundesrepublik hat keine Bürger wie ein richtiger Staat und seit 1990 kein eigenes Gebiet (und keine „Soldaten“ nur private Söldner, keine „Beamten“, nur Bedienstete „als“ Beamte), sondern nur unter Kriegsrecht stehende, rechtlose Bewohner, registriert in einer Verwaltung und mit Deutschland ist in allen Artikel die illegale und seit 3. Oktober 1990 unter Vorbehaltsrechten der Alliierten agierende Fremdverwaltung Bundesrepublik gemeint, die natürlich nicht Deutschland ist, jemals war oder sein könnte. Sie hat auch keine Minister im staatlichen Sinne, sondern nur Abteilungsleiter einer Geschäftszentrale und einer Geschäftsführung, die sich Kanzleramt und/oder Bundespräsidialamt „nennen“. Übrigens: Parteien sind politisch und geschäftlich tätige und orientierte Vereine, unter Ausschluß jeglicher Haftung nach BGB § 54, welche ansonsten für Vereine verpflichtend vorgeschrieben ist. Und noch etwas: Die gesamte Presse und die Medien in der Bundesrepublik sind internationale und globale Organe und keine deutschen Presse- und Medienhäuser. Die EU ist eine private Organisation, wird von den Vereinigten Staaten von Amerika gesteuert und hat mit Staatlichkeit oder einem völkerrechtlichen Staatenbund nichts zu tun. 

.

Eigentlich unterstehen Lebensmittel strengen Richtlinien. Vor allem Wurst- und Fleischwaren. Dass man aber auch eine Wurst, die zum Großteil aus Dreck besteht, in Umlauf bringen kann, hat das ZDF-Magazin „Frontal 21“ bewiesen.
.

„Es ist wie ein Schlag ins Gesicht“, sagt Metzgermeister und ehemaliger Lebensmittelkontrolleur Franz Josef Voll. Es sollte nur eine Demonstration sein. Voll fertigte eine „Wurst“ für „Frontal 21“ an. Darin enthalten: 9% Fleisch, 27% Wasser und 46% Separatorenfleisch – das ist billiger, vom Knochen abgepresster Fleischbrei. Separatorenfleisch gilt laut Lebensmittelrecht nicht als Fleisch und muss eigentlich gekennzeichnet werden. Zur gepanschten Wurst hat der Metzgermeister auch noch Pulver aus Schlachtblutplasma beigefügt. Was das bringt? Es kaschiert die hohe Wasserzugabe.

Der hohe Anteil am hinzugefügten Wasser und das billige Separatorenfleisch macht die Wurst erst so richtig billig. Der Materialwert liegt bei lediglich 59 Cent pro Kilogramm. Das ist vernichtend wenig. Im Supermarkt könnte man die Wurst für mehr als sieben Euro verkaufen. Das Risiko erwischt zu werden, ist dabei relativ gering. Der hohe Wasseranteil kann nach Einschätzung des Lebensmittelchemikers Udo Pollmer dank des Blutplasma-Pulvers nicht nachgewiesen werden. Auch Separatorenfleisch in Fleischprodukten sei heutzutage kaum  noch nachweisbar, so Pollmer gegenüber „Frontal21“.

Wie panscht man eine billige Wurst
.
Frontal 21 deckt auf: Wie aus Abfall Wurst wird – und die DLG eine Silbermedaille draufklebt
.
.
Eigentlich unterstehen Lebensmittel strengen Richtlinien. Vor allem Wurst- und Fleischwaren. Dass man aber auch eine Wurst, die zum Großteil aus Dreck besteht, in Umlauf bringen kann, hat das ZDF-Magazin „Frontal 21“ bewiesen.
.
.
Gepanschte Wurst fällt nicht auf

„Es ekelt mich an, sowas zu machen“, sagt Metzgermeister Josef Voll. Als die Redakteure von „Frontal21“ die Wurst dann bei der DLG zur Qualitätsprüfung einreichen, erhalten sie ein schockierendes Ergebnis: Silber für eine gepanschte Wurst. (Die Panscherei hat die Redaktion im Vorfeld natürlich verschwiegen.)

Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (kurz: DLG) prüft jährlich etwa 27.000 Lebensmittel aus dem In- und Ausland. Dazu gehören neben Brot und Backwaren auch Bier, Wein, Fleischerzeugnisse sowie Milchprodukte. Die Lebensmittel werden hauptsächlich sensorisch nach dem DLG-5-Punkte-Schema geprüft, also nach Aussehen, Geruch, Geschmack und Konsistenz beurteilt. Diese Beurteilung steht stark in der Kritik, Analysen zur Zusammensetzung werden nur in Stichproben durchgeführt. Zudem erreicht fast jedes eingereichte Produkte eine Silber- oder Goldmedaille.

Ein DLG-Sprecher betonte gegenüber „Frontal21“, dass der Lebensmittelhersteller die Verantwortung für seine Produkte trage. Separatorenfleisch sei bei der DLG-Qualitätsprüfung von vorneherein ausgeschlossen. Warum die gepanschte Wurst nicht auffiel, sondern mit Silber prämiert wurde, konnte die DLG nicht erklären.
.

Niemand weiß, wo Separatorenfleisch drin ist

„Die Verarbeitung von Separatorenfleisch wird nur unzureichend kontrolliert“, kritisiert Luise Molling von Foodwatch gegenüber „Frontal21“. „Der Verbraucher kann sich nicht sicher sein, in welchem billigen Fleischprodukt Separatorenfleisch ist – die Kontrollen funktionieren offensichtlich nicht.“

Tatsächlich werden laut Angaben der EU-Kommission von 2012 mindestens 68.000 Tonnen Separatorenfleisch in Deutschland verarbeitet. „Frontal21“ hat alle Betreibe angefragt, die das minderwertige „Fleisch“ verarbeiten. Das Ergebnis: Kein einziger Betrieb verriet, in welchen Produkten der billige Fleischbrei letztlich landet – offenbar ein gut gehütetes Geheimnis der Branche. Die Discounter Lidl, Aldi, Netto und Kaufland erklärten auf Nachfrage, dass in ihren Regalen keine Fleischwaren mit Separatorenfleisch verkauft werden, das hätten die Hersteller schriftlich versichert.

Metzgermeister Franz-Josef Voll ist von dem DLG-Ergebnis entsetzt: „Wir haben wirklich, wenn ich das Wort verwenden darf, Scheiße genommen, das war ja keine Wurst, das hat ja mein Ehrgefühl berührt. So eine Wurst herzustellen und wenn wir dann trotzdem in der Lage sind mit diesen ganzen Hilfsstoffen dafür eine Medaille zu bekommen, dann ist das traurig, das ist ein Schlag ins Gesicht für jeden Handwerker.“

.

Quelle

.

.